Alibri Verlag: Kritik am Deutschen Verlagspreis: „Verlagspreisjury durch Zufallsgenerator ersetzen“

Der Deutsche Verlagspreis gefährdet nach Auffassung des Alibri Verlags die Existenz vieler Kleinverlage und damit die kulturelle Vielfalt. Auf seinem Blog kritisiert der Geschäftsführer Gunnar Schedel die Vergabepolitik der Jury, die für ihn eine „Zweiklassengesellschaft“ zwischen häufig und selten geförderten Verlage begünstigt. Er schlägt vor: Eine zufällige Verteilung der Preisgelder.
Mehr im Börsenblatt