Rebecca Makkai: „Die Optimisten“ – Misstrauen und Scham vergiften die Atmosphäre

Das Cover zeigt die naiv anmutende Zeichnung einer freundlich blickenden Person mit grünem Schal. (Eisele Verlag/Deutschlandradio)„Die Optimisten“ erzählt davon, wie die HIV-Epidemie in den 1980er-Jahren das Leben in Chicago veränderte. Man kann kaum anders, als Rebecca Makkais Roman mit Blick auf die Coronakrise zu lesen.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Literature advertisement

Im dunkelsten Afrika

Im Sudan, der ab 1821 unter die Herrschaft der osmanischen Vizekönige von Ägypten gekommen war, brach 1881 der Mahdiaufstand aus. Nach dem Abzug der anglo-ägyptischen Truppen aus dem Sudan behauptete sich der deutsche Forscher Emin-Pascha als Gouverneur der südlichsten Provinz des Sudan Äquatoria.
Emin-Pascha, bürgerlich Eduard Schnitzer, schrieb einen Brief an die Times, in dem er um Hilfe bat. Die Empathie in der britischen Bevölkerung führte dazu, dass rasch die finanziellen Mittel für eine Expedition zur Befreiung Emin-Paschas aufgebracht wurden.
Der Afrikaforscher Henry M. Stanley wurde beauftragt, die Expedition zu leiten. Ob und wie es Stanley gelang Emin-Pascha zu retten und welche Abenteuer er auf seiner Expedition erlebte, das beschreibt der Autor Stanley in diesem Buch.

Hier geht es weiter …