Cornelsen entschuldigt sich bei Katapult

Die Verhandlungen über die Übernahme einer Grafik des Katapult-Magazins in ein Schulbuch des Cornelsen Verlags sind offenbar gründlich schief gelaufen. Katapult-Verleger Benjamin Fredrich spricht von „herablassenden, erpresserischen Drohgebärden“ – der Cornelsen Verlag hat sich nun entschuldigt.
Mehr im Börsenblatt