„Wir fordern uneingeschränkten Zugang zu Bildung, Wissen und Kultur“

Mit diesem Worten kritisiert der Landesverband Bayern im Börsenverein des Deutschen Buchhandels den Beschluss Bayerns, den Sonderstatuts für Buchhandlungen ab 12. April zu streichen. Der Landesverband fordert, Buchhandlungen weiterhin den Geschäften des täglichen Bedarfs zuzurechnen.
Mehr im Börsenblatt