Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

12. Dezember 2017

Glosse

Beim immersiven Lernen scheint das gedruckte Buch vorne zu liegen: Print schlägt Digital – zumindest beim Lernen

Seit einigen Jahren wird diskutiert, wie sich Digitales Lesen und Lesen im gedruckten Produkt unterscheiden, wo die jeweiligen Vor- und Nachteile liegen. Naomi S. Baron, Professorin für Linguistik an der American University in Washington DC, hat in lerndidaktischen Studien untersucht, wie Studenten sich mit Literatur beschäftigen. Ihr Credo – vor allem, wenn man Studenten nach

SZ Wirtschaftsgipfel über Künstliche Intelligenz: Von uns geschaffen, wird sich die Künstliche Intelligenz verselbständigen

Auf dem diesjährigen Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung wurde »Künstliche Intelligenz« als das aktuelle Buzzword identifiziert. Jürgen Schmidhuber verblüffte auf einem der interessantesten Panels die Zuhörerinnen mit seinen Zukunftsvisionen. Nach seiner Meinung werden Künstliche Intelligenzen in überschaubaren Jahrzehntendie Rechenleistung des menschlichen Gehirns übertreffen – und spätestens dann eigene Wege gehen. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

CRM-Systeme als Basis für Kundenbeziehungen: Customer Relationship Management ist keine Technologie, sondern Unternehmensstrategie

Kundenbeziehungen aufbauen und nachhaltig pflegen wird ja gerne als eine moderne Königsdisziplin bezeichnet – und genauso gerne wird auf den Bäcker oder Buchhändler um die Ecke verwiesen, der dies ja seit Jahrzehnten halbwegs erfolgreich praktiziere. Nun ist ein Verlag kein lokales Ladengeschäft, sondern sollte in der Lage sein, unzählige Kundenkontakte sinnvoll über so viele Kanäle

Die europäische Datenschutzgrundverordnung | Teil 3: Es sind nur noch sieben Monate!

Ab dem 25. Mai 2018 ist die Europäische Datenschutz-Grundverordnung in Deutschland anzuwenden. Im abschließenden dritten Teil unserer Serie zu diesem Thema informiert Michael Vogelbacher darüber, wie jetzt in den Unternehmen und Verbänden schrittweise vorgegangen werden sollte. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Über die digitale Agenda der Frankfurter Buchmesse: Sprachlos in Frankfurt?

Die diesjährige Frankfurter Buchmesse hatte zahllose Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen zur digtalen Transformation im Angebot. bookbytes-Blogger Karl-Ludwig von Wendt resümiert die digitale Agenda der FBM und vermißt die Auseinandersetzung der Branche mit den Sprachassistenten von Amazon, Google & Co. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Messetipps für Digitalmenschen: Where to go auf der Buchmesse 2017 #fbm

Die Älteren erinnern sich noch an die Zeiten, als es im Buchmesse-Veranstaltungskalender 5 Veranstaltungen zum Thema E-Book und 10 zum Thema CD-ROMs gab. Das wars dann auch schon in Sachen »Electronic Publishing« (ja, so nannte man das damals). Tempus fugit: Heute weiß man gar nicht mehr, wohin man gehen soll, wenn es um Verlage der

Buchverlage sind kaum aktiv auf Twitter. Warum eigentlich?: Twitter und Verlage – alle ausgeflogen?

Kaum jemand spricht im Zusammenhang mit dem sozialen Netzwerk Twitter noch abfällig über »Fetzenliteratur« wie es der Rechtschreibrats-Chef Hans Zehetmair einst vor fünf Jahren tat. Aktuell bekommt der Kurnachrichtendienst sogar fast schon traurige Berühmtheit durch einen amerikanischen Präsidenten, der diesen abseits aller tradierten Kanäle für seine Verlautbarungen nutzt. Zwischen diesen beiden Polen hatten sich vor

Wissensvermittlung per Webinar als Geschäftsmodell für Verlage: Webinare – Wissensvermittlung direkt, interaktiv und in Farbe

Es muss nicht immer Papier sein – Informationsvermittlung verlangt in modernen audiovisuellen Zeiten nicht nur bei jüngeren Zielgruppen andere Medienformen. Und die können, didaktisch wie interaktiv, dem Gedruckten durchaus eine Nasenlänge voraus sein. Was genau versteht man unter Webinaren, wie setzt man diese um, wie verdient man Geld?  (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Elsevier Pflege App: Mit Design Sprint und User Stories zum zielgruppenorientierten Produkt

Der Pflegemarkt boomt. 30.000 Menschen beginnen jedes Jahr ihre Ausbildung, 2 Mio. Menschen arbeiten deutschlandweit in 29.000 Einrichtungen in der Pflege. Angesichts der großen Zielgruppe und einer zunehmenden Digitalisierung der Pflege und des gesamten Gesundheitsbereichs stehen Fachbuchverlage vor großen Herausforderungen: Welche Bedeutung haben Lehrbücher in Zukunft, wie wird zukünftig gelernt? Wie geht man im Bildungsbereich

Die europäische Datenschutzgrundverordnung | Teil 2: FirmenlenkerInnen, habt Acht!

Wenn am 25. Mai 2018 ein neues Bundesdatenschutzgesetz in Kraft tritt, sollten vor allem Vorstände, Geschäftsführungen und InhaberInnen von Verlagen und Buchhandlungen gewappnet sein. Ihre Pflichten zum Einhalten der Vorschriften des Datenschutzes werden neu geregelt. Im zweiten Teil unserer Serie zur europäischen Datenschutzgrundverordnung geht es um das Thema Datenschutz im Unternehmen. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Petfluencer: Wenn Schweine Bücher verkaufen …

Aufgeschreckt durch einen längeren Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 19. August haben sich Stephan Selle und Detlef Bluhm Gedanken über das Phänomen der Petfluencer gemacht. Dabei herausgekommen ist ein munteres Pro & Contra, das wir hier dokumentieren. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Die europäische Datenschutzgrundverordnung | Teil 1: Kompliziert aber kein Hexenwerk

Es hat sich schon herumgesprochen: Ab dem 25. Mai 2018 gilt ein neues Bundesdatenschutzgesetz. Aber was sind die Konsequenzen für Verlage und Buchhandlungen? Und wie sollten sie sich schon heute darauf einstellen? Michael Vogelbacher hat sich ausführlich mit diesen Fragen beschäftigt und informiert darüber in einer dreiteiligen Serie. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Neuer Trend im Self Publishing?: Amazon geht Indie-Autoren ans Geld – Chance für Tolino?

Amazon und Self Publisher, das war viele Jahre lang eine beidseitige Liebesgeschichte. Doch wie so häufig zieht Amazon nun auch an dieser Front die Daumenschrauben an und nimmt den Indie-Autoren Schritt für Schritt ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage. Inzwischen wird vielfach laut über eine Abwanderung nachgedacht. Profitieren könnten die Tolino-Allianz und ihre Kunden – wenn die Rahmenbedingungen

Amazon fresh: Ein Blick hinter die Kulissen: Amazon: Vom Einzelhandel lernen heißt siegen lernen?

Vor einem Vierteljahr startete Amazon in Berlin seinen Lieferdienst Amazon fresh. Innerhalb dieser drei Monate wurde das Sortiment von 85.000 auf 300.000 Artikel ausgedehnt. Fürchtet nun der Berliner Lebensmittel-Einzelhandel um seine Existenz? Es sieht nicht danach aus. Einige Geschäfte arbeiten sogar eng mit dem größten Online-Kaufhaus der Welt zusammen. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Wie Blockchain den Arbeitsmarkt verändert: Wie arbeiten wir morgen?

Blockchain-Technologie wird gerne mit virtuellen Währungen wie Bitcoin gleichgesetzt. Tatsächlich geht es dabei vor allem ganz allgemein um das Prinzip der Dezentralität. Bekannte Beispiele sind Airbnb, Uber, Displaynetzwerke wie Google oder Facebook ohne dazwischengeschaltete Intermediäre, aber auch Nachbarschaftsportale, die manchen Baumarkt das Fürchten lehren, der direkte Verkauf von Strom auch von privaten Anbietern usw. Bleibt

Preisgelder in Höhe von € 30.000,-: Wettbewerb »digivis Contest – Digitales sichtbar machen«

Das »Projekt Zukunft« der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe hat heute in enger Kooperation mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels Landesverband Berlin-Brandenburg den Wettbwerb »digivis Contest – Digitales sichtbar machen« ausgelobt. Gekürt werden die Wettbewerbsgewinner auf dem Kongress »future!publish« am 25./26. Januar 2018. Die Gewinnsumme: € 30.000,- (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Direktvertrieb und Verlage: Wasch mich, aber mach mich nicht nass

Der Direktvertrieb von Verlagen an den Endkunden ist seit Jahrzehnten ein »heißes Eisen« der Branche, das man in spartenübergreifenden Gesprächen eher ungern diskutiert – obwohl über diesen Vertriebsweg in Deutschland 2016 fast zwei Milliarden Euro umgesetzt wurden. bookbytes-Blogger Steffen Meier über den Direktvertrieb im digitalen Zeitalter. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Ergebnisse aus dem Projekt Verlagscockpit: Von einigen, die auf einen Hügel stiegen und auf einem Berg herauskamen

Das Thema Daten in der Buchbranche ist mittlerweile Dauergast auf allen Fachkongressen, die mvb hat 2016 mit dem Data Summit ein eigenes Format dafür geschaffen. Eine Controlling-Faustregel noch aus analogen Zeiten lautet, sich auf steuerungs- bzw. entscheidungsrelevante Daten zu konzentrieren. Neuerdings verspricht der Begriff »Smart Data« einen entsprechenden Mehrwert. Wie aber behält man in Zeiten

Ältere Posts››