Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

25. Februar 2018

Glosse

Das Unmögliche möglich machen – vom Verlegen im digitalen Zeitalter

Normalerweise publiziert bookbytes keine bereits gehaltenen Vorträge. Doch der nachfolgende Text von Volker Oppmann, vorgetragen auf einer Tagung unabhängiger Verlage, betrachtet unsere Branche aus einem so grundsätzlichen Blickwinkel, dass wir dem Angebot, ihn hier exklusiv zu veröffentlichen, sofort zugestimmt haben. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Innovationspreis »digivis Contest« vergeben: Wenn Samsung und Pixelcraftbooks zusammengingen …

Mit großem Marketing-Tamtam hat Samsung kürzlich seinen neuen Fernsehschirm »The Frame« gelauncht. Am vergangenen Donnerstag wurden das Startup »Pixelcraftbooks« und der Verlag Mikrotext für ihe gemeinsame Innovationsidee »Book Vault« auf der future!publish mit dem ersten Preis im Wettbewerb »digivis Contest« (Preissumme € 15.000,-) ausgezeichnet. Beide Ideen zusammengedacht ergäbe ein Tool, das unsere Branche auf gar

Selfpublishing und Verlage: Keine Furcht vor Neuland

In Deutschland gibt es schätzungsweise 100.000 Selfpublisher, also Autorinnen und Autoren, die den gesamten Prozess des Schriftstellerdaseins in Eigenverantwortung betreiben. Wenn sie auch teilweise Einiges selbst in die Hand nehmen, so beauftragen Selfpublisher dem entsprechend Lektoren, Korrektoren, Cover-Desiger, Webdesiger, Online-Marketingleute sowie E-Book- und Buchdesigner. Hinzu kommen die Plattformen, die ihre Bücher vertreiben und verkaufen. Von

Hörbücher boomen in den großen Märkten: Der Hörbuchmarkt: Voll krass!

Während man hierzulande etwas sorgenvoll auf den Markt gedruckter Bücher schaut – vor allem, was jüngere Zielgruppen angeht – war 2017 ein gutes Jahr für das Hörbuch. Physisch wie digital. Und die Aussichten für 2018 sind mehr als positiv. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Normdaten: Über den Autor zum Produkt

Verlage investieren zunehmend in qualitativ hochwertige Produktbeschreibungen. Denn die Annahme, dass gute Metadaten Bücher verkaufen, hat sich längst bestätigt. Steigende Verkaufszahlen beweisen den Mehrwert von optimal gepflegten Produktinformationen. Welche etablierten Standards für die Erschließung von Inhalten und den Austausch von Metadaten gibt es und welche sind gerade im Kommen? Wie erreicht man eine bessere Auffindbarkeit

Digitaler Wandel: Tappen wir in die »Content-Falle«?

bookbytes-Blogger Karl-Ludwig von Wendt meldet sich hier erstmals mit einer Buchrezension zu Wort. Und einem Buch, das für ihn »augenöffnend« war, sollten wir unsere Aufmerksamkeit schenken. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Arbeiten 4.0: Mentoring als Karrierechance

Heute absolvieren Frauen ebenso häufig ein Studium und sind genauso hoch qualifiziert wie Männer. In der mittleren Führungsebene befinden sich noch verhältnismäßig viele Frauen, doch ihre Anzahl nimmt in den oberen Etagen rapide ab. Frauen sind dort deutlich unterrepräsentiert. Yvonne de Andrés fordert »Schluss mit der Monokultur« in unserer Branche. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Die neue PSD2-Richtlinie: Liest Amazon jetzt unsere Bankkonten aus?

Seit dem Wochenende gilt die neue Payment Service Directive 2 (kurz: PSD2) für Zahlungsdienste im Netz und die »Berliner Morgenpost« macht sich Sorgen, dass Internetkonzerne wie Amazon nun unsere Bankkonten auslesen. Die Hintergründe hierzu beleuchtet Volker Oppmann. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Scheitern als Chance begreifen: Mut gehört dazu

Der angefragte Gastbeitrag von Gesa Oldekamp kann als Kompass durch das ganze Jahr im Berufsalltag höchst nützlich sein. In ihm steckt die Hoffnung auf einen Paradigmuswechsel in unserer Branche, die oft ein Loblied auf Innovationen singt, ihnen im Alltag aber selten Raum lässt. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Jugendliche und ihre Mediennutzung: Stream it, just stream it …

Die im eng gesetzten Fernsehprogramm der SZ vom vergangenen Wochende hervorstechenden Farbbilder verweisen nicht auf empfehlenswerte Sendungen im Fernsehen, sondern auf Serien und Filme von Netflix, Amazon und Maxdome. Wenn schon ein »Erwachsenenmedium« wie die SZ derartig prominent auf die sich deutlich veränderte Fernsehnutzung ihrer Kernzielgruppe zugeht – wie sieht das entsprechende Mediennutzungsverhalten heute wohl

Welche Herausforderungen sehen Verlage für das Jahr 2018?: Die größte Herausforderung für Verlage 2018: Der Kunde!

Wie läuft das Geschäft in der Verlagsbranche? Was die größten Herausforderungen? Wo soll investiert werden? Diese Fragen hat der digital publishing report Verlegern und Verlegerinnen gestellt und die Antworten im »dpr-Medienmonitor: Geschäftsklima« gesammelt. Sowohl der Rückblick auf 2017 als auch die Prognosen 2018 fiel weitgehend positiv aus. Neben der Digitalisierung sehen die Verlage vor allem

Die digitale Konferenz-Agenda im 1. Halbjahr 2018: 2018 mehr voneinander und miteinander lernen!

Fortbildung, Erfahrungsaustausch, Best-Practice, Netzwerken – auf zahlreichen Kongressen, Konferenzen und Messen besteht die Möglichkeit, den Blick auf den Stand und die Perspektiven der digitalen Transformation zu weiten, um voneinander und miteinander zu lernen. Hier eine Übersicht der Events des 1. Halbjahres 2018. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Wie das Web mehr als nur die Netzneutralität verlor: Winke-Winke Internet

Die Verschiebung von öffentlichem Eigentum in private Taschen geht munter weiter: Nachdem die Trump-Administration große Flächen aus dem Naturschutzgebiet wieder privater Nutzung zugeführt hat, ist jetzt das Internet dran: die Aufgabe der Netzneutralität ist ein Schritt zur Privatisierung des Webs. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

»Wir vermarkten einen Papierflieger«: Von der Verlags-Website zur Themenplattform – Warum sich die Öffnung für externe Inhalte lohnt

Um ihren Kunden ein breites Angebot und Verkaufsgiganten die Stirn zu bieten, erweitern zahlreiche Verlage ihre Angebote im eigenen Online-Shop durch Fremdtitel und setzen dabei auf den Cross-Selling-Effekt. Je mehr die Produktpalette die Interessen der Käufer widerspiegelt, desto höher die Umsätze. Gerade Fach- und Nischenverlage können profitieren, wenn sie diesen Gedanken vertiefen und ihre Websites

Beim immersiven Lernen scheint das gedruckte Buch vorne zu liegen: Print schlägt Digital – zumindest beim Lernen

Seit einigen Jahren wird diskutiert, wie sich Digitales Lesen und Lesen im gedruckten Produkt unterscheiden, wo die jeweiligen Vor- und Nachteile liegen. Naomi S. Baron, Professorin für Linguistik an der American University in Washington DC, hat in lerndidaktischen Studien untersucht, wie Studenten sich mit Literatur beschäftigen. Ihr Credo – vor allem, wenn man Studenten nach

SZ Wirtschaftsgipfel über Künstliche Intelligenz: Von uns geschaffen, wird sich die Künstliche Intelligenz verselbständigen

Auf dem diesjährigen Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung wurde »Künstliche Intelligenz« als das aktuelle Buzzword identifiziert. Jürgen Schmidhuber verblüffte auf einem der interessantesten Panels die Zuhörerinnen mit seinen Zukunftsvisionen. Nach seiner Meinung werden Künstliche Intelligenzen in überschaubaren Jahrzehntendie Rechenleistung des menschlichen Gehirns übertreffen – und spätestens dann eigene Wege gehen. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

CRM-Systeme als Basis für Kundenbeziehungen: Customer Relationship Management ist keine Technologie, sondern Unternehmensstrategie

Kundenbeziehungen aufbauen und nachhaltig pflegen wird ja gerne als eine moderne Königsdisziplin bezeichnet – und genauso gerne wird auf den Bäcker oder Buchhändler um die Ecke verwiesen, der dies ja seit Jahrzehnten halbwegs erfolgreich praktiziere. Nun ist ein Verlag kein lokales Ladengeschäft, sondern sollte in der Lage sein, unzählige Kundenkontakte sinnvoll über so viele Kanäle

Ältere Posts››