Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

22. April 2018

Glosse

Wer verdient eigentlich wieviel in der Verlagsbranche?: Verlagsbranche: Mitarbeiter aus IT, Social Media und Vertrieb verdienen am besten

Der »digital publishing report« hat eine Analyse zu den Gehältern in der Verlagsbranche erstellt. Grundlage der Studie ist ein umfangreicher Fragebogen, den im Februar 2018 insgesamt 225 VerlagsmitarbeiterInnen zurückgeschickt haben. bookbytes veröffentlicht exklusiv vor Veröffentlichung der gesamten Studie einige ausgewählte Ergebnisse. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Suchmaschinenmarketing: Zu Besuch bei Google

Etwa fünfzig Buchhandlungen und Verlage folgten der Einladung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels Landesverband Berlin-Brandenburg und trafen sich am vergangenen Dienstag im Berliner Google-Büro Unter den Linden, um dort zwei Impulsvorträge zu hören und darüber zu diskutieren. Und natürlich auch, um einen Blick in die Google-Welt zu werfen. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

CONTENTshift geht in die dritte Runde: Das Sprungbrett für Start-ups in die Buchbranche #cosh18

Im dritten Jahr bringt der Accelerator CONTENTshift Gründer, Experten und Investoren aus der Contentbranche zusammenum gemeinsam an innovativen Geschäftsmodellen zu arbeiten. Auf der Frankfurter Buchmesse kürt eine Branchenjury das Content-Startup 2018. Noch bis zum 30. Mai können sich Start-ups auf einen Platz im Programm bewerben. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Veranstaltungen und Austausch neu denken mit Barcamps: Schon mal was von Barcamps gehört?

Frontal funktioniert nicht mehr. Im Rahmen einer digitalisierten Informationsgesellschaft ist es wichtig, sich über Grenzen und Silos hinweg auszutauschen – unternehmensintern über Organisationseinheiten hinweg oder mit anderen Organisationen. Aber auch über Alters- und Hierarchiestufen im Zeitalter hochgradiger Spezialisierung hinweg. Offene Formate für offenen Austausch müssen her – eines davon sind die sogenannten Barcamps. (Quelle: boersenblatt.net

Videos im wissenschaftlichen Publizieren: Academic Content für die Generation Y

Videos als innovative Form wissenschaftlicher Kommunikation gewinnen an Bedeutung. Sie nutzen die Potenziale der Digitalität deutlich intensiver als ältere und längst etablierte Modelle der Digitalisierung, wie etwa Ebooks oder EJournals. Vor allem sprechen sie neue Zielgruppen an, die in ihrer Mediennutzung ganz anders sozialisiert sind und jetzt in die Forschung eintreten. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Medienmonitor Kennzahlen: Auswertung und Analyse Teil 2: Verlage: Professionell im E-Mail-Marketing aber ohne echte Strategie in sozialen Netzwerken aktiv

Wie erfolgreich ist das Endkundenmarketing von Verlagen? Funktioniert heutzutage noch E-Mail-Marketing? Wie erfolgreich sind Medienunternehmen im Bereich soziale Netzwerke? Warum boomt Instagram während Facebook stagniert? Diese Fragen stellen sich viele Kolleginnen und Kollegen aus Verlagen und wird im Rahmen des »Medienmonitor: Kennzahlen« auf der Basis von Benchmarks erstmals beantwortet werden. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Test und Funktionsüberblick: Vero – Ein neues Netzwerk mit Potential

Seit 14 Tagen ist das Netzwerk Vero, das sich selbst als »true social« bezeichnet, deutschlandweit Gegenstand des digitalen Diskurses. Die Social-Media-App will sich neben Facebook und Instagram global als neues Netzwerk etablieren. Vero erlebt in Deutschland gerade einen Hype, der die Server des Betreibers zum kollabieren brachte. Was sind Anspruch, Ziel und Funktionen von Vero?

Blockchain – Teil (2): Tokens und Smart Contracts Oder: Die Blockchain und die Buchbranche

Im ersten Teil hat sich bookbytes-Blogger Volker Oppmann mit dem derzeit wohl beliebtesten Anwendungsfall von Blockchains beschäftigt, den Kryptowährungen, und festgestellt, dass sich diese weder zum Bezahlen eignen, noch echte Währungen sind. In diesem Beitrag geht es nun grundsätzlich um die Funktion einer Blockchain sowie um mögliche Anwendungen für die Buchbranche.  (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Blockchain – Teil (1): Cryptocurrencies

Wenn Sie schon immer einen anschaulichen Artikel darüber lesen wollten, was es mit »Blockchain« und»Cryptocurrencies« auf sich hat (oder gar mit Kryptowährungen spekulieren möchten), dann sind Sie hier richtig angelangt. Und nach nur fünf Minuten im Bilde. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Das Unmögliche möglich machen – vom Verlegen im digitalen Zeitalter

Normalerweise publiziert bookbytes keine bereits gehaltenen Vorträge. Doch der nachfolgende Text von Volker Oppmann, vorgetragen auf einer Tagung unabhängiger Verlage, betrachtet unsere Branche aus einem so grundsätzlichen Blickwinkel, dass wir dem Angebot, ihn hier exklusiv zu veröffentlichen, sofort zugestimmt haben. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Innovationspreis »digivis Contest« vergeben: Wenn Samsung und Pixelcraftbooks zusammengingen …

Mit großem Marketing-Tamtam hat Samsung kürzlich seinen neuen Fernsehschirm »The Frame« gelauncht. Am vergangenen Donnerstag wurden das Startup »Pixelcraftbooks« und der Verlag Mikrotext für ihe gemeinsame Innovationsidee »Book Vault« auf der future!publish mit dem ersten Preis im Wettbewerb »digivis Contest« (Preissumme € 15.000,-) ausgezeichnet. Beide Ideen zusammengedacht ergäbe ein Tool, das unsere Branche auf gar

Selfpublishing und Verlage: Keine Furcht vor Neuland

In Deutschland gibt es schätzungsweise 100.000 Selfpublisher, also Autorinnen und Autoren, die den gesamten Prozess des Schriftstellerdaseins in Eigenverantwortung betreiben. Wenn sie auch teilweise Einiges selbst in die Hand nehmen, so beauftragen Selfpublisher dem entsprechend Lektoren, Korrektoren, Cover-Desiger, Webdesiger, Online-Marketingleute sowie E-Book- und Buchdesigner. Hinzu kommen die Plattformen, die ihre Bücher vertreiben und verkaufen. Von

Hörbücher boomen in den großen Märkten: Der Hörbuchmarkt: Voll krass!

Während man hierzulande etwas sorgenvoll auf den Markt gedruckter Bücher schaut – vor allem, was jüngere Zielgruppen angeht – war 2017 ein gutes Jahr für das Hörbuch. Physisch wie digital. Und die Aussichten für 2018 sind mehr als positiv. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Normdaten: Über den Autor zum Produkt

Verlage investieren zunehmend in qualitativ hochwertige Produktbeschreibungen. Denn die Annahme, dass gute Metadaten Bücher verkaufen, hat sich längst bestätigt. Steigende Verkaufszahlen beweisen den Mehrwert von optimal gepflegten Produktinformationen. Welche etablierten Standards für die Erschließung von Inhalten und den Austausch von Metadaten gibt es und welche sind gerade im Kommen? Wie erreicht man eine bessere Auffindbarkeit

Digitaler Wandel: Tappen wir in die »Content-Falle«?

bookbytes-Blogger Karl-Ludwig von Wendt meldet sich hier erstmals mit einer Buchrezension zu Wort. Und einem Buch, das für ihn »augenöffnend« war, sollten wir unsere Aufmerksamkeit schenken. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Arbeiten 4.0: Mentoring als Karrierechance

Heute absolvieren Frauen ebenso häufig ein Studium und sind genauso hoch qualifiziert wie Männer. In der mittleren Führungsebene befinden sich noch verhältnismäßig viele Frauen, doch ihre Anzahl nimmt in den oberen Etagen rapide ab. Frauen sind dort deutlich unterrepräsentiert. Yvonne de Andrés fordert »Schluss mit der Monokultur« in unserer Branche. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Ältere Posts››