Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

24. Juni 2018

Afrika

Ick bin een Berliner

Geschichten aus der Hauptstadt für jung und alt In diesen Büchern aus dem Verlag Kern kommen Leute mit der sympathischen „Schnauze“ zu Wort: witzig, nostalgisch, heimatverbunden und weltgewandt. Detaillierte Informationen zu jedem Titel finden sich auf der Webseite des Verlags unter https://verlag-kern.de/shop/. Unter dem Titel „Pralles Leben – Emmas Allerlei“ (ISBN: 9783957161239) plaudert Gabriele Schienmann,

Zwei neue Biografien über Nelson Mandela – Ein Sieger, der versöhnte

Rebell, Häftling, Präsident – über Nelson Mandela scheint alles gesagt und geschrieben. Stephan Bierling beschreibt den südafrikanischen Nationalhelden aber in so vielfältigen Facetten, dass seine Biografie das Zeug zum neuen Standardwerk hat. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Erstes afrikanisches Literaturfestival in Berlin – Sprache in Bewegung

Erstmals gibt es mit „Writing in Migration“ ein afrikanisches Literaturfestival in Berlin. Warum es ein solches Treffen mit afrikanischen Autoren geben muss und wie es dabei möglich ist, der Exotik-Falle zu entgehen, erläutert die Kuratorin Olumide Popoola. Deutschlandfunk Kultur, FazitDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

J. M. Coetzee: "Die Schulzeit Jesu" – Eine weltliche Bibelgeschichte

Mit „Die Schulzeit Jesu“ setzt der südafrikanisch-australische Literaturnobelpreisträger J. M. Coetzee seine Jesus-Trilogie fort. Seine Romane gelten als dunkel und rätselhaft. Diesmal gibt es aber auch immer wieder hochkomische Passagen. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Litprom-Geschäftsführerin Anita Djafari zu 30 Jahren LiBeraturpreis: "Bei der Zeremonie für Madeleine Thien standen uns Tränen in den Augen"

Am 26. und 27. Januar finden im Literaturhaus Frankfurt die Litprom-Literaturtage 2018 statt, dabei werden 30 Jahre LiBeraturpreis gefeiert. Ein Preis, der nur an Autorinnen aus Asien, Afrika, Lateinamerika und der arabischen Welt verliehen wird. Warum das so ist, erläutert Litprom-Geschäftsführerin Anita Djafari im Interview. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Eine Lange Nacht über neue Literatur in Afrika – Sturmtanz

Schriftstellerinnen und Autoren aus Afrika erzählen Geschichten voller Spannung und Witz aus ungewöhnlichen Perspektiven. Sie sind neue, starke Stimmen auf der Bühne der Weltliteratur. Deutschlandfunk Kultur, Lange NachtDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Adventsrätsel: Adventsrätsel Tag 13

Heute entführen wir Sie in die afrikanische Wildnis: „Wir fünf sind so hässlich, wir fünf sind so hässlich, die anderen flüchten, sobald sie uns sehn“, singen da fünf Tiere, die wir hierzulande selten beobachten können. Eines davon suchen wir. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Gaël Faye: "Kleines Land" – Bildkräftiger Roman gegen das Vergessen

Das Debüt des in Frankreich lebenden Musikers, Rappers und Autors erzählt von einer zerstörten Kindheit im ostafrikanischen Burundi. Er lässt das als „unvorstellbar“ Bezeichnete verstörend konkret werden. Ein kraftvolles Buch, ohne jegliche Klischees. Deutschlandfunk Kultur, Lesart (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Comic-Interview: Birgit Weyhe über Inspiration, Protest – und Frankreich

Mit „Madgermanes“ hat Birgit Weyhe deutsch-afrikanische Historie aufgearbeitet – und in gewisser Weise auch einen Teil ihrer persönlichen Geschichte. Das Comic-Buch erzählt von mosambikanischen Gastarbeitern in den 1980er-Jahren in der DDR. Weyhe selbst wuchs in Kenia und Uganda auf. Nach dem Abitur kehrte sie nach Deutschland zurück. Sie studierte Geschichte und Literaturwissenschaft, später Illustration an

Comic-Interview: Birgit Weyhe über Inspiration, Protest – und Frankreich

Mit „Madgermanes“ hat Birgit Weyhe deutsch-afrikanische Historie aufgearbeitet – und in gewisser Weise auch einen Teil ihrer persönlichen Geschichte. Anlässlich der Frankfurter Buchmesse antwortet sie im Comic-Interview auf Fragen zu ihrer Arbeit und zu Frankreich, dem Gastland der Buchmesse. (Mehr in: Magazin „Literatur“ auf Goethe.de – Goethe-Institut)

The Witches (Rezension von Florian Hilleberg)

Nach einem traumatischen Erlebnis in einer Missions-Schule in Afrika, freut sich die Lehrerin Gwen Mayfield darüber eine neue Stelle in einem winzigen Dorf in Südengland annehmen zu dürfen. Die Bewohner nehmen sie rundherum freundlich auf, auch wenn manche von ihnen reichlich skurril anmuten und selbst für das bigotte England überaus konservative Ansichten pflegen. Das wird

Erfahrung Afrika: Drei Frauenschicksale

20.09.2017 10:56:27 – Lebensschicksale in Tunesien, Südafrika und Nigeria in biografischen Romanen Die Journalistin Sabrina trifft in Tunesien den Mann, der ihr ganzes Leben verändert. Der schöne Araber Amor umgarnt sie. Anfällig für schöne Worte unterliegt sie seinem Charme, gibt ihre sichere Existenz in Deutschland auf,… (Mehr in: PresseAnzeiger.de – Verlag-Redaktionsbüro Kern Pressemappe)

Aya Cissoko und ihr Roman "Ma" – "Was mir widerfahren ist, hat mich stärker gemacht"

Aya Cissoko, als Kind malischer Eltern 1978 in Paris geboren, boxte sich sprichwörtlich frei: Mithilfe des Sportes entledigte sie sich einengender afrikanischer Traditionen und wehrte sich gegen die rigide französische Assimilationspolitik. In „Ma“ erzählt sie ihre Geschichte. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

"Fever"-Gewinnspiel des Aufbau Verlags: Deon Meyer liest bei Böttger

„Wie geil ist das denn?“, freute sich Verena Keller (Buchhandlung Böttger) über die Nachricht vom Aufbau Verlag zum Buchhändler-Gewinnspiel. Das Los war auf sie gefallen. Am 5. Oktober wird der südafrikanische Autor Deon Meyer in Mannheim bei ihr aus seinem Abenteuer-Epos lesen.  (Mehr in: boersenblatt.net News)

Mia Couto: "Imani" – Vermittlung zwischen den Welten

Mia Couto geht in „Imani“ den portugiesisch-afrikanischen Verflechtungen nach: In seinem Roman treffen Kolonialisten und Kolonialisierte aufeinander. So eröffnet der mosambikanische Schriftsteller uns einen Kontinent, den wir viel zu wenig kennen. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Ältere Posts››