Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

20. September 2018

Autorin

Dima Wannous: "Die Verängstigten" – Ein Großszenario der Angst in Syrien

Fast 50 Jahre Assad-Regime und ein ständiges Leben in Angst haben die Menschen in Syrien zermürbt. Die Psychosomatik des Terrors umkreist die im Londoner Exil lebende Autorin Dima Wannous in „Die Verängstigten“ – ein extrem wichtiges Buch. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Vortrag für Autorinnen und Autoren »Das E-Book« am 10.09.2018 in Bielefeld

Auf Einladung des Literaturbüros Ostwestfalen-Lippe spricht Wolfgang Tischer, Gründer und Herausgeber des literaturcafe.de, am 10.09.2018 um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Bielefeld über E-Books, Self-Publishing und die Chancen für Autorinnen und Autoren. Beitrag »Vortrag für Autorinnen und Autoren »Das E-Book« am 10.09.2018 in Bielefeld« veröffentlicht im literaturcafe.de. (Mehr in: literaturcafe.de)

Louise O’Neill: "Du wolltest es doch" – Tragödie einer Teenagerin

Die in Irland lebende Autorin Louise O’Neill greift in dem Jugendroman „Du wolltest es doch“ das Thema der sexuellen Selbstbestimmung auf. Er handelt von dem gewaltsamen Ende einer Party und den Folgen für die 18-jährige Emma. Es geht um Mobbing, Vergewaltigung und Selbstbehauptung. Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Interview mit der Autorin Stefanie Ross

Stefanie Ross ist in Lübeck geboren und hat in Kiel ein Studium der Betriebswirtschaftslehre absolviert. Anschließend arbeitete sie bei verschiedenen Banken in leitenden Positionen und veröffentlichte seit 2012 sowohl bei Verlagen, wie auch als Self-Publisherin verschiedene Thriller-Reihen. Moin Stefanie, so sagt man doch bei euch im Norden! Es freut mich, dass ich dich für ein

Lyriker über ausgestorbene Tiere – Ein letzter Koitus, ein letzter Tanz

Wie das Kalksteinskelett des Archäopteryx verdichtet die Lyrik zeitgenössischer Autorinnen und Autoren die Gegensätze von Einzigartigkeit und Tod einer Gattung in Sprache. Auch dem ausgestorbenen Dodo widmen sie sich. Deutschlandfunk Kultur, ZeitfragenDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Autorin Andrea Paluch – "Robert macht jetzt Politik und ich schreibe allein"

In einem Haus auf dem Land an der dänischen Grenze hat Andrea Paluch vier Jungs groß gezogen und Bücher geschrieben. Gemeinsam mit ihrem Mann Robert Habeck. Bis der eine steile Karriere bei den Grünen machte. Heute schreibt sie ihre Romane allein. Deutschlandfunk Kultur, Im GesprächDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

María Cecilia Barbetta: "Nachtleuchten" – Ein Roman wie ein Panoramabild

In „Nachtleuchten“ erzählt María Cecilia Barbetta vom Leben in einer argentinischen Stadt in den politisch konfliktreichen 1970er Jahren. Im Sog der Erinnerung gelingt der Autorin eine großartig geschriebene Hommage an die Gemeinde Ballester und ihre Bewohner. Deutschlandfunk Kultur, BuchkritikDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Deutscher Buchpreis 2018: Leseproben zu den Nominierten im Buchhandel

Die besten Romane 2018 entdecken: Morgen um 10 Uhr gibt die Jury die 20 Nominierten des Deutschen Buchpreises 2018 bekannt. Das Taschenbuch „Deutscher Buchpreis 2018. Die Nominierten“ beinhaltet Auszüge aus den ausgewählten Romanen sowie Informationen zu den Autorinnen und Autoren. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Katja Grach: "MILF-Mädchenrechnung – Mütter unter Attraktivitätsdruck

MILF, das steht für „Mom I’d like to fuck“. Die vier Buchstaben machten in der Pornowelt Karriere und seien heute im Mainstream angekommen, glaubt die Buchautorin Katja Grach. Sie hat das heterosexuelle Konzept vom Sex nach der Schwangerschaft feministisch gegen den Strich gebürstet. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Claudia Piñeiro: "Der Privatsekretär" – Über Flüche in der Politik

In dem Kriminalroman „Der Privatsekretär“ geht es um einen Politstar, der argentinischer Präsident werden möchte. Welche harmlosen bis tödlichen Mittel in der Politik genutzt werden, um Flüche zu brechen, beschreibt Bestsellerautorin Claudia Piñeiro. Deutschlandfunk Kultur, FrühkritikDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Ältere Posts››