Posted in LiteraturNewzs

„1000 Serpentinen Angst“ von Olivia Wenzel: Einfach nur krass! – Rezension

Eine queere Schwarze aus dem Osten auf dem Weg zu Oma: Damit setzt der Roman „1000 Serpentinen Angst“ ein. Autorin Olivia Wenzel findet eine ganz neue Sprache für ihre Icherzählerin – eine Wucht!
Mehr in Spiegelonline

Posted in LiteraturNewzs

Judith Hermann liest aus unveröffentlichten Texten – Live-Lesung

Judith Hermann ist eine meisterhafte Erzählerin. Fernseh-Auftritte meidet die Bestseller-Autorin normalerweise. Für „SPIEGEL liest“ und Volker Weidermann macht sie eine Ausnahme. Sie liest aus bislang unveröffentlichten Texten.
Mehr in Spiegelonline

Posted in LiteraturNewzs

Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten: Neues vom „Crash-Propheten“ Krall

Die britische Autorin Hilary Mantel legt den lang erwarteten Abschlussband ihrer Tudor-Trilogie vor, steigt damit neu in die Belletristik-Charts ein. Und „Crash-Prophet“ Markus Krall fordert eine „Bürgerliche Revolution“, damit startet er fast ganz oben in der Sachbuchliste. Ein Rundgang durch unsere aktuellen Wochencharts.
Mehr im Börsenblatt

Posted in LiteraturNewzs

Deborah Feldman liest mit Volker Weidermann „Unorthodox“

Ihr Roman „Unorthodox“ war ein Millionen-Beststeller, ab Donnerstag gibt es Deborah Feldmans Geschichte auch als Netflix-Serie. Letzte Chance für Volker Weidermann, die Autorin live lesen zu lassen.
Mehr in Spiegelonline

Posted in LiteraturNewzs

Sachbuch „Unsichtbare Frauen“: Warum Schutzmasken schlechter auf weibliche Gesichter passen


Der überwiegende Teil unseres Wissens basiert auf Daten von Männern. Das hat Folgen. Die Autorin Caroline Criado-Perez kritisiert die Ignoranz gegenüber der Hälfte der Menschheit.
Quelle: SZ.de

Posted in LiteraturNewzs

Claudia Mönius: „Religion ohne Kirche“ – „Es geht darum, das Göttliche in uns selbst zu finden“

Ein Mann sitzt an einem Seeufer und meditiert auf einer Yogamatte  (picture alliance / dpa / Christin Klose)Kirche wegen Corona geschlossen? Die Autorin Claudia Mönius sieht darin kein Drama. In ihrem neuen Buch plädiert sie dafür, eigene Wege zum Glauben zu finden. Wie das gelinge, könne einem ohnehin keine Amtskirche vorschreiben.

Deutschlandfunk Kultur, Religionen
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Mein Lockdown-Tagebuch (1): Constanze Kleis über ein unwirkliches Lebensgefühl: „Als wäre unser Realitätssinn ein lustloser Schüler, der exzessiv herumtrödelt“

Constanze Kleis kennt die tägliche Klausur: Sie ist freie Autorin. Trotzdem hat der kollektive Hausarrest auch ihren Alltag verändert. Sie versucht, eher mehr als weniger Geld auszugeben. Ihr Mann hat gerade den Kühlschrank geputzt. Und ihr Asthma könnte endlich mal nützlich sein. Teil eins unserer „Lockdown-Tagebücher“, die als ganz persönliche Krisenbegleiter gedacht sind – geschrieben von Büchermenschen.
Mehr im Börsenblatt

Posted in LiteraturNewzs

Kübra Gümüsay über „Sprache und Sein“ – Von „Gutmenschen“ und „alten weißen Männern“

Aktivistin Kübra Gümüsay im Mai 2017 in Köln. Eine Frau mit einem roten Kopftuch sitzt auf einem Podium. (picture alliance/dpa/Horst Galuschka)Sprache kategorisiert Menschen, und Kategorien können zu Käfigen werden, sagt die Aktivistin und Autorin Kübra Gümüsay. Sie plädiert deshalb für ein freies Sprechen, das sich der eigenen Fehlbarkeit und der eigenen Macht bewusst wird.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Jasmin Schreiber: „Marianengraben“ – Leicht erzählen vom Allerschwersten

Cover von Jasmin Schreibers Marianengraben vor Deutschlandfunk Kultur Hintergrund. (Eichborn Verlag / Deutschlandradio)In „Marianengraben“ verliert die Ich-Erzählerin ihren Bruder und ihre tiefe Trauer führt sie mit einem Leidensgenossen zusammen. Der Bloggerin und Autorin Jasmin Schreiber gelingt es, vom tiefen Schmerz eines Verlustes zu erzählen.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Krimiautorin Melanie Raabe – Thriller ohne Serienkiller

Melanie Raabe, dunkle, schulterlange Locken, braune Augen, trägt ein weißes Oberteil und schaut lächelnd in die Kamera. (dpa / Stephan Persch)Melanie Raabes Psychothriller stehen regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Das war nicht immer so. Jahrelang schrieb sie für die Schublade, vier Romane wurden abgelehnt, die Autorin machte aber unbeirrt weiter: „Weil ich wirklich gern schreibe.“

Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Leseproben

Lauren Elkin: Flâneuse – Frauen erobern die Stadt – in Paris, New York, Tokyo, Venedig und London

Die Flâneuse – Virginia Woolf in London ist eine von ihnen, Jean Rhys in Paris, Holly Golightly in New York. Sie alle erobern sich selbstbewusst Städte, Menschen und Gedanken. Sie sind neugierig, klug und unabhängig, reisen, wohin sie wollen und genießen die Freiheit der Großstadt. Die Autorin und Essayistin Lauren Elkin folgt den Spuren außergewöhnlicher flanierender Frauen, indem sie selbst durch das heutige Paris, New York, London, Venedig und Tokyo spaziert. Sie lässt sich treiben durch Städte, Literatur, Kunst und Geschichte und zeigt in ihrer Geschichte des weiblichen Flânierens wie berauschend es sein kann, sich eine Stadt zu erobern, was lange nur Männern vorbehalten war.

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Ulrich Becher: „Murmeljagd“ – Ein Sprachmeisterwerk wird neu entdeckt

Schwarz-Weiß Porträt des Schriftstellers Ulrich Becher. (Isolde Ohlbaum/laif)Ulrich Becher ist einer der heute fast vergessenen Exilautoren. Nun legt der Schöffling Verlag zwei seiner Bücher neu auf: den Roman „Murmeljagd“ und „New Yorker Novellen“. Die Autorin Eva Menasse erklärt, warum sie den Roman nicht weglegen konnte.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Wareninszenierung und Storytelling : Buchhändlerinnen zu Gast bei Aufbau

Der Aufbau Verlag lud am vergangenen Freitag 20 Buchhändlerinnen zu einem ganztägigen Seminar nach Berlin ins Verlagshaus ein. Mit dabei: Die Autorin Michelle Marly. Im Fokus der Veranstaltung stand eine erfolgreiche Taschenbuchreihe des Verlags.
Mehr im Börsenblatt

Posted in LiteraturNewzs

Anne Weber: „Annette, ein Heldinnenepos“ – Wider die Unterdrückung

Buchcover "Annette, ein Heldinnenepos" von Anne Weber vor einem grafischen Hintergrund (Verlag Matthes & Seitz)Erst Kämpferin der Résistance, dann als Terroristin gebrandmarkt: „Annette, ein Heldinnenepos“ verdichtet das Leben von Anne Beaumanoir. Die Autorin Anne Weber wählt dafür die ungewöhnliche Gattung des Epos. Ein literarisches Experiment, das glückt.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Leseproben

Melitta Breznik: Mutter. Chronik eines Abschieds

Mit „Mutter“ legt Melitta Breznik ein intensives Kammerspiel vor, der langsame Abschied von der Mutter. Als Tochter, Pflegerin und Ärztin, die ihre Mutter in den letzten Monaten beim Sterben begleitet, schildert die Autorin mit genauem Blick die Veränderungen, die von den beiden Frauen Besitz ergreifen. Es gibt Momente der Verbundenheit, der Trauer, des Lichts, Kleinigkeiten erstrahlen in schlichter Schönheit in diesen letzten Tagen. Eine Familiengeschichte wird erzählt, bis zurück zu den beiden Kriegen. Fragen nach Schuld und Vergebung tauchen auf und nach dem, was bleibt, wenn jemand stirbt. Ein dichtes Buch über das Sterben. Tiefgründig, ehrlich, liebend und klar.

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

#Marianengraben – Vom Buchtitel zum Hashtag

Frau mit langen braunen Haaren und grüner Kapuzenjacke (Jasmin Schreiber)Der Debütroman der Autorin Jasmin Schreiber ist gerade erschienen, im Netz ist er schon seit Tagen Gesprächsthema. Die etablierte Literaturkritik beobachte das mit einer gewissen „Nervosität“, sagt der Literaturwissenschaftler Johannes Franzen.

Deutschlandfunk Kultur, Kompressor
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Neuerscheinungen

Nordischer Preis der Schwedischen Akademie an Penguin-Autorin Rosa Liksom

Die finnische Autorin Rosa Liksom ist mit dem Nordischen Preis der Schwedischen Akademie ausgezeichnet worden
Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Martina Bergmann über zu viel Meinung in ihrer Buchhandlung: Dieses ewige Gedröhne nervt

Martina Bergmann wehrt sich gegen die Dauersendung weltanschaulicher Positionen in ihrem Verkaufsraum. Individualmoral ist privat und gehört an den Küchentisch oder ins Ehebett, meint die Buchhändlerin und Autorin aus Borgholzhausen. 
Mehr im Börsenblatt

Posted in LiteraturNewzs

Martina Bergmann über : Dieses ewige Gedröhne nervt

Martina Bergmann wehrt sich gegen die Dauersendung weltanschaulicher Positionen in ihrer Buchhandlung. Individualmoral ist privat und gehört an den Küchentisch oder ins Ehebett, meint die Buchhändlerin und Autorin aus Borgholzhausen. 
Mehr im Börsenblatt

Posted in Leseproben

Silvia Konnerth: Heidesommerträume – Roman

Manchmal liegt das große Glück in einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide!

Nach einem vernichtenden Gespräch mit ihrer Lektorin ist für Autorin Carolin die Lage klar: Sie braucht einen Ortswechsel, um auf neue Ideen zu kommen. Das Romantikhotel ihrer Schwester Lola in der Lüneburger Heide scheint dafür wie geschaffen. Doch anders als erhofft, treibt Carolins Aufenthalt bei der Verwandtschaft sie nicht zu schriftstellerischen Höchstleistungen an, sondern zur Weißglut. Schlimmer noch: Lola taucht aus heiterem Himmel ab! Allein mit deren überfordertem Ehemann, einem ausgebuchten Hotel und einer schier endlosen Aufgabenliste, bleibt Carolin nichts anderes übrig, als selbst das Ruder in die Hand zu nehmen. Und dann ist da noch der eigenwillige Gast Till, der ungewollt Teil ihrer Mission wird – und der sie mehr berührt, als ihr lieb ist!

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Verena Güntner über ihren Roman „Power“ – Empathie, die despotisch wird

Porträt der Autorin und Schauspielerin Verena Güntner. (Dumont Verlag / Stefan Klüter)In Verena Güntners Roman „Power“ geht es um das Mädchen Kerze, das den Hund einer Nachbarin sucht. Kerze sei empathisch, aber werde auch zu einer „kleinen Despotin“, sagt Autorin Verena Güntner. Das Buch steht auf der Shortlist des Leipziger Buchpreises.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Prozess gegen Aslı Erdoğan: Unvergleichlicher Kollaps der Rechtsstaatlichkeit


Die türkische Justiz urteilt heute gegen die Autorin Aslı Erdoğan – und sucht unter anderem in ihren literarischen Texten nach Beweisen für „Aufstachelung des Volks zu Hass und Feindseligkeit“.
Quelle: SZ.de

Posted in LiteraturNewzs

Autorin Katja Jungwirth über ihre Tochterrolle – Jeder Tag ist Muttertag

Das Foto zeigt eine alte Frau in blauer Bluse mit einem Gehstock. Sie ist von hinten zusehen und steht in einem Garten. (Chastagner Thierry / Unsplash)Die Mutter ist gebrechlich und erwartet, dass die Tochter immer für sie da ist. Der Sohn wird nicht in die Pflicht genommen. Autorin Katja Jungwirth beschreibt in „Meine Mutter, das Alter und ich“, wie es ist, immer im „Mutterdienst“ zu sein.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Börsenverein zum Freispruch von Aslı Erdoğan: „Gegen Willkürakte Position beziehen“

Aslı Erdoğan wurde am heutigen Freitag von einem türkischen Gericht freigesprochen. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hatte sich seit 2016 gemeinsam mit anderen Institutionen intensiv für die Freilassung und ein Ende der Verfolgung der türkischen Autorin eingesetzt.
Mehr im Börsenblatt

Posted in Neuerscheinungen

Pressemitteilung: Heute ist Aslı Erdoğan freigesprochen worden!

Wir können alle dafür sorgen, dass die Stimmen von Aslı Erdoğan und den vielen anderen Schriftstellern und Journalisten, die für ihre freie Meinungsäußerung angeklagt und aufgrund ihrer künstlerischen und publizistischen Arbeiten verfolgt werden, gehört werden: indem wir sie lesen! Und uns weiterhin mit ihnen dagegen wehren, dass ihre Texte auf absurde Weise politisch instrumentalisiert werden“, so Britta Egetemeier, Verlagsleiterin Penguin Verlag/Knaus Verlag, „aber zuallererst freuen wir uns nun über den Freispruch unserer Autorin.“
Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Patmos : Menschenrechtspreis für Zoe Katharina

Die Patmos-Autorin Zoe Katharina wird als Teil der Seenotrettungscrew Iuventa10 von der deutschen Sektion von Amnesty International mit dem Menschenrechtspreis ausgezeichnet. Der Menschenrechtspreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird am 22. April in Berlin verliehen.
Mehr im Börsenblatt

Posted in Neuerscheinungen

»Gott hat auch mal ’nen schlechten Tag« von Lucy Astner erscheint im März bei Goldmann

Manchen Menschen schickt das Leben ein Wunder. Anderen schickt es die 8-jährige Lupi 

»Ich schreibe, weil ich mir sonst alles merken müsste«. Schreiben hat Lucy Astner sehr erfolgreich zu ihrem Beruf gemacht, bisher vor allem als Autorin von Drehbüchern und Kinderbüchern. Mit »Gott hat auch mal ’nen schlechten Tag« erscheint am 9. März 2020 im Goldmann Verlag ihr erster Roman für eine erwachsene Leserschaft. Den Roman beschreibt die Autorin selbst so: »Wenn ich die Handlung in einem Satz zusammenfassen müsste, dann würde ich sagen, dass es eine Geschichte von zweiten Chancen ist, von neuer Hoffnung in einem Leben, in dem man eigentlich alles verloren hat. Phew. Nicht einfach, manchmal sehr traurig, aber auch zum Schreien komisch, denn eines ist mir bei all meinen Geschichten wichtig: Dass man als Leser am Ende mit dem warmen Gefühl der Hoffnung den Buchdeckel schließt.«
Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Kathrin Weßling und ihr Buch „Nix passiert“ – Der Roman für alle Verlassenen

Schrifstellein Kathrin Weßling schaut im hellen Pullover in die Kamera. (privat)Autorin Kathrin Weßling erzählt in ihrem vierten Buch aus der Perspektive eines Mannes. Den Liebeskummer ihres Helden Alex schildert sie in „Nix passiert“ voller Mitgefühl. Vielleicht, weil beim Schreiben auch ihr Herz gebrochen war.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Neuerscheinungen

Der Heyne Verlag trauert um die Autorin Mary Higgins Clark

Mary Higgins Clark ist am 31. Januar 2020 im Alter von 92 Jahren im Kreise ihrer Familie friedlich eingeschlafen 

„Mary Higgins Clark, in vielen Nachrufen zurecht als Königin der Spannung gewürdigt, war, anders als der Ehrentitel suggeriert, niemals altmodisch. Mit ihren Figuren und Geschichten blieb sie stets auf der Höhe der Zeit, ohne sich je dem Zeitgeist zu beugen. Große Unterhaltung ist große Kunst und mit Mary Higgins Clark geht dem Kriminalroman die vielleicht größte Künstlerin seit Agatha Christie verloren. Spannend unterhalten werden ihre Bücher noch Generationen.“Tilo Eckardt, Verleger Heyne
Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Krimibestenliste: Alf Mayer neu in der Jury

Die Journalistin und Autorin Margarete von Schwarzkopf ist nach 15 Jahren aus der Jury der Krimibestenliste ausgeschieden und wird durch den Kritiker und Übersetzer Alf Mayer ersetzt.
Mehr im Börsenblatt