Posted in LiteraturNewzs

Dänische Künstlerin Madame Nielsen – Hinter rechtsextreme Fassaden blicken

Viele Menschen und Deutschlandfahnen sind zu sehen während einer rechten Demo in Chemnitz (Ralf Hirschberger/dpa)Sie schreibt Romane, singt Lieder und tanzt Ballett – doch Madame Nielsen ist der Welt nicht abgewandt. Sie versucht, hinter die Vorstellungen von Menschen zu gucken und ihr Wesen zu ergründen. Zuletzt traf sie Rechtsextreme und den AfD-Philosophen Marc Jongen.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Deutsches Modelabel Luxaa zeigt innovative Mode-Kunst-Kooperation auf der Berlin Fashion Week!

Berlin, 15.06.2018: KUNST TRIFFT INNOVATION – Luxaa präsentiert vom 03.-05.07.2018 im Rahmen des Green Showroom während der Berlin Fashion Week seine neue Capsule-Kollektion aus innovativem Tyvek®, veredelt durch die cyanografische Bearbeitung des jungen, Leipziger Künstler Michael Holzwarth. Daneben präsentiert Luxaa seine neue Sommerkollektion. Das Eco-Fashion-Messe-Event findet im Kraftwerk Berlin statt.

Mit der Kooperation verbinden das Deutsche Modelabel und der Künstler Michael Holzwarth ihre gemeinsame Liebe zum Experiment mit ungewöhnlichen Materialien und Techniken. Entstanden ist eine exklusive Capsule-Kollektion in einer Fusion aus dem innovativen Material Tyvek®, der Technik der Cyanografie und dem individuellen Sujet des jungen Künstlers.
Dabei werden die Luxaa Modelle mit einer photochemischen Emulsion behandelt und anschließend allein durch reines Sonnenlicht direkt am Strand belichtet. Die Modelle nutzen dabei die Mode als Unterlage und dienen so als lebendig-bildhafte Schablonen. An den belichteten Stellen wird das tiefe Cyan-Blau in variierenden Strukturen und Intensitäten sichtbar. Dabei stellt sich jedes Kleidungsstück in eine Abhängigkeit seiner natürlichen Umgebung und Bearbeitung und wird damit zu einem Unikat.

Neben der Capsule Kollektion zeigt Luxaa seine neue Sommerkollektion:
Für „Ballett Minimal #1“ wählt Luxaa einen Kanon aus innovativen und zeitlosen Materialien: so korrespondieren handgestrickte Pullover aus feinster Mohair-Wolle mit klassischen Oberhemden aus innovativem, recycling-fähigem Tyvek® und drapierten Kleidern aus Bio-Seide/Baumwoll Blends. Handgearbeitete, feine Gürtel aus exklusivem Fischleder und himmelblaue Tencel-Shirts runden die Kollektion ab.

Luxaa steht für die Leidenschaft und den Anspruch, innovative Materialien mit einem zeitlosen Design und nachhaltigen Rohstoffen in minimalistischer Statement-Mode zu vereinen. In einem sich ständig verändernden Kosmos aus textilen Materialien bilden eigene, innovative Entwicklungen und Kooperationen mit forschenden Einrichtungen den Kern der Identität und Marke Luxaa. Authentizität und Ganzheitlichkeit sind dabei wesentliche Bestandteile der Unternehmensphilosophie des Labels: so legen die Protagonisten den größten Wert auf die Verwendung nachhaltiger und zertifizierter Rohstoffe, eine transparente Wertschöpfungskette, sowie eine Fertigung in Deutschland. Die besondere Verbindung aus innovativen, nachhaltigen Materialien, einer funktional reduzierten Gestaltung und höchster Qualität macht die Luxaa Produkte einzigartig.

Für das Luxaa Kampagnen-Shooting stand die professionelle Balletttänzerin Anna Jo Modell, die in der aktuellen Spielsaison die Hauptrolle des weißen Schwans in der Schwanensee-Inszenierung der Oper Leipzig tanzt.

Berlin Fashion Week
3.-5.Juli 2018
Greenshowroom
Stand B42

Köpenicker Str. 70
10179 Berlin

Bilder:
1. https://www.dropbox.com
2. https://www.dropbox.com
Copyright Marco Warmuth Fotografie
(bitte stets angeben)

Weitere Informationen:
www.luxaa.de / info@luxaa.de
www.michaelholzwarth.net (Mehr in: PresseAnzeiger.de – FRANZIS Verlag GmbH Pressemappe)

Posted in LiteraturNewzs

Anke Stelling: "Fürsorge" – Sexuelle Obsession zwischen Mutter und Sohn

Collage - Cover des Romans "Fürsorge" von Anke Stelling und zwei Balletttänzer auf der Bühne (Verbrecher Verlag / imago/stock&people/drama-berlin.de / Collage: Deutschlandradio)Die Frau ist schön und durchtrainiert, Tänzerin im Ruhestand, erfolgreiche Ballettlehrerin – und sie schläft mit ihrem 16-jährigen Sohn. Anke Stelling erzählt in „Fürsorge“ von dieser verstörenden Beziehung, verweigert jedoch jede psychologische Begründung.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Antiquariat: Aus Theodor-Storm-Antiquariat wird Programmhefte24.de

Ein halbes Jahr nach seinem Umzug von Schleswig-Holstein nach Görlitz firmiert das Theodor-Storm-Antiquariat nun um in „Programmhefte24.de“. Theater, Ballett, Oper, Operette und Musical. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Thaddäus-Troll Preis 2013 an Matthias Kehle: Lyrik zwischen Gipfelkreuz und Keller

Der Karlsruher Schriftsteller und Lyriker Matthias Kehle erhält den Thaddäus-Troll Preis 2013. Er bekommt den mit 10.000 dotierten Preis für seinen Gedichtband „Scherbenballett“, der bei Klöpfer & Meyer (Tübingen) erschienen ist.

(Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in Belletristik

Napoleon soll gestürzt werden!

Historischer Roman aus der Zeit Napoleons

(prcenter.de) Napoleon soll gestürzt werden, aber es gibt Verrat! Graf Armande de Remerciere bleibt nur die Flucht. Als angeblicher Mönch mischt er sich unter eine Pilgergruppe, die nach Santiago de Compostela will. Von Spanien aus hofft er ein Schiff zu finden, um nach England zu gelangen. Auch Graf Althany ist in Nöten. Er ist Freimaurer und das bedeutet in Österreich, ihm droht die Verhaftung. Dazu kommt, dass er Eugenie liebt, die Gemahlin Armands

Tageblatt Tip, 28. November 2007
Reise in die Vergangenheit Adda Riecks neuestes Werk spielt zu Zeiten Napoleons Rissen (ckh).
Historische Romane sind die Leidenschaft der Rissener Buchautorin Adda Rieck. Die 69-Jährige hat jetzt ihr neues Buch mit dem Titel „Im Schatten des Eroberers“ veröffentlicht. Rieck, die vor zehn Jahren mit dem Schreiben begann, hat mit „Im Schatten des Eroberers“ ihr mittlerweile viertes Werk
geschrieben. Sowohl in „Die Söhne des Lichts“, „Das Geheimnis des Schlangenrings“, „Der Kristall des Dämons“ als auch in ihrem aktuellen Buch vermischt die Autorin abenteuerliche Geschichten mit historischen Fakten. So spielt ihr neuestes Werk zur Zeit Napoleons. Dieser soll gestürzt werden, aber es gibt Verrat. Einer der Hauptfiguren ihres Romans, Graf Armande der Remerciere, bleibt nur die Flucht. Als angeblicher Mönch mischt er sich unter eine Pilgergruppe, die nach Santiago de Compostela will. Von Spanien aus hofft er ein Schiff zu finden, um nach England zu gelangen. Ein weiterer Held der Geschichte, Graf Althany, ist ebenfalls in Nöten. Er ist Freimaurer und das bedeutet in Österreich, dass ihm die Verhaftung droht. Dazu kommt, dass er Eugenie liebt, die Gemahlin Armands. Rieck, die in Groß-Flottbek geboren wurde und mittlerweile mehr als 30 Jahre im Hamburger Westen lebt, sagt über ihr Zuhause: „Ich mag die grüne Umgebung, den Klövensteen und den dörflichen Charakter Rissens.“ Ursprünglich wollte die 69-Jährige Erzählungen schreiben. Doch ihr Interesse für Geschichte brachte sie schnell von diesem Gedanken ab und so entstand auch mit ihrem vierten Buch ein historischer Roman. „Ich möchte dem Leser gute Unterhaltungsliteratur mit Anspruch und gewissem Tiefgang bieten.“ Rieck, die in ihrer Freizeit gern Ballettaufführungen besucht und viel liest („Lesen ist so bereichernd und fördert die Sprachkultur“), lässt sich durch Reisen sowohl ins europäische Ausland wie Italien und Österreich als auch in ferne Länder wie etwa Israel oder Ägypten inspirieren. Aber auch zu Hause in Rissen kommt ihr beim Spazierengehen – an der Elbe oder durch den Klövensteen – die eine oder andere „zündende Idee“ für ihre Bücher. Im Schnitt benötigt sie an die zwei Jahre, bis ein Roman von der Roh- bis zur Endfassung fertiggestellt ist.

M. Fritzsche Verlag, Hamburg
michaelfritzsche@alice-dsl.net
Der M. Fritzsche Verlag hat mit den Schwerpunkten Sciencefiction, Fantasy, historische Romane und Lebensgeschichten begonnen, besonders interessant geschriebene Werke zu publizieren.