Maranke Rinck: "Tangramkatze" – Erst lesen, dann legen

"Tangramkatze" von Maranke Rinck (imago/Panthermedia/Schaltzeit Verlag)Das Legespiel „Tangram“ diente als Vorlage für das neue Kinderbilderbuch von Maranke Rinck und Martijn van der Linden. Mit Hilfe von einfachen geometrischen Formen erschafft ein Junge darin eine eigene Welt aus Tieren, Pflanzen und Gebäuden.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Günther Birkenfeld: "Wolken – Orkan – und Staub" – Jeder hat an seiner eigenen Schuld zu tragen

Die Trilogie erzählt von drei verschiedenen Zeitpunkten und spiegelt unter anderem die deutsche Gesellschaft auf dem Höhepunkt des Nationalsozialismus. (imago / Gerhard Leber / Verlag Das kulturelle Gedächtnis)Zu früh für seine Zeit: Günther Birkenfeld zeichnete bereits in den 1950er-Jahren in „Wolken – Orkan – und Staub“ ein differenziertes Bild der deutschen Gesellschaft zur NS-Zeit. Jetzt wird die Trilogie neu entdeckt.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Didier Fassin: "Der Wille zum Strafen" – Die dunklen Seiten der Bestrafung

Zellentrakt in einem amerikanischen Gefängnis (imago / Suhrkamp)In den letzten Jahren lässt sich eine Verschärfung des Strafrechts und ein Anstieg der Gefangenenzahlen beobachten. In seinem Buch „Der Wille zum Strafen“ zeigt Didier Fassin auf, dass im neoliberalen Kapitalismus eine populistische Kriminalpolitik verbreitet ist.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Besuchertest mit Bravour: »Inventarium: Späte Huldigungen« von Tina Stroheker

Erst die Zusammenarbeit von Text und Bild erzeugt das Staunen – auch im Besuchertest: das Bild-und-Textbuch »Inventarium: Späte Huldigungen« von Tina Stroheker und Horst Alexy.

Beitrag »Besuchertest mit Bravour: »Inventarium: Späte Huldigungen« von Tina Stroheker« veröffentlicht im literaturcafe.de.

(Mehr in: literaturcafe.de)

Charlotte Perkins Gilman: "Die gelbe Tapete" – Der Zorn der eingesperrten Frau

Auf dem Titelbild des Buches ist eine Frau in einem grünen Kleid zu sehen, sie lehnt auf einer Bank vor einer gelben Tapete. (Dörlemann/AFLO, Imago)Mit ihrer Erzählung „Die gelbe Tapete“ schrieb Charlotte Perkins Gilman 1892 einen Schlüsseltext des Feminismus. Das Werk sei noch heute ein Zeugnis weiblicher Ermächtigung, sagt unsere Kritikerin. Und das habe enorme soziale Sprengkraft.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Triathlon Total von Roy Hinnen

Roy Hinnen hat dreißig Jahre lang Erfahrungen im Bereich Triathlon gesammelt. Vier Jahre in Folge war er Schweizermeister, hat Mark Allen, den sechsmaligen Sieger des Ironman Hawaii, trainiert und sich mit fünfzig Jahren vom aktiven Sport verabschiedet. In seinem Buch Triathlon Total erklärt er in der Swim-Formel, wie jeder seinen eigenen Schwimmstil perfektionieren kann und …

weiterlesenTriathlon Total von Roy Hinnen

(Mehr in: BuchAviso)

Hajo Schumacher über Rollenwechsel in der Beziehung – "Es ist unheimlich befreiend"

"Männerspagat" von Hajo Schumacher (imago/Ikon Images/Eichborn Verlag)In der Beziehung des Journalisten Hajo Schumacher kriselte es und er beschloss, sein Männerbild zu hinterfragen. Er ging mit seiner Frau zum Paarseminar, machte Rollenspiele und zog sich ein Kleid an. Daraus ist das Buch „Männerspagat“ geworden.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Michel Houellebecq: "Serotonin" – Die Depression des alten, weißen Mannes

Buchcover: "Serotonin" von Michel Houellebecq (DuMont Buchverlag/picture alliance/dpa/Foto:Guillaume Pinon)In „Serotonin“ von Michel Houellebecq ist ein alter Mann in der Krise. Er fährt einen Diesel und schluckt ein Antidepressivum, um das Elend der Welt zu ertragen. Ein „echter“ Houellebecq, der an manchen Stellen wie eine Vorlage für eine Bewegung der Abgehängten wirkt.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Cookie der kleine Keks – Die Anderswelt von Zuzana & René Folie

Cookie, ein kleiner Keks, wohnt mit seinen Eltern in einem Kekshaus. Das Morgenrotland, in dem sie leben, ist ein friedlicher Ort, in dem jeder jedem hilft und wo es überwiegend schönes Wetter gibt. Ein Nachbar ist Herr Kartoffel, der in einem Kartoffelhaus wohnt und neben seinem Haus wohnen Frau Karotte sowie Frau Zwiebel. Eines Tages …

weiterlesenCookie der kleine Keks – Die Anderswelt von Zuzana & René Folie

(Mehr in: BuchAviso)

Helen Oyeyemi: "Was du nicht hast, das brauchst du nicht" – Geschichten wie kleine Traummaschinen

Cover von Helen Oyeyemis Buch "Was du nicht hast, das brauchst du nicht". Im Hintergrund ist ein exotischer Garten zu sehen. (Unsplash / Florian Giorgio)Eine überbordende Fantasie zeichnen die Geschichten von Helen Oyeyemi aus. Auch in ihrem Erzählungsband „Was du nicht hast, das brauchst du nicht“ passieren sonderbare Dinge zwischen Komik und Magie. Die Wirklichkeit wird zum schwankenden Boden.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Der Weg zu Ihrem Seelenpartner von Zuzana Folie

Bereits die Definition des Begriffs „Seelenpartner“ verdeutlicht, dass sich der Ratgeber Der Weg zu Ihrem Seelenpartner an Leser wendet, die an die Inkarnation, beziehungsweise an ein früheres Leben glauben. Zuzana Folie zeigt Wege auf, wie das Höhere Selbst trainiert und erlangt werden kann und ergänzt diese durch eine Anleitung zur Meditation. Sie listet schädliche Einflüsse …

weiterlesenDer Weg zu Ihrem Seelenpartner von Zuzana Folie

(Mehr in: BuchAviso)

Andrea Camilleri: "Gewisse Momente" – Zwischen Komik, Tragik und blanker Skurrilität

(imago / El Mundo / Kindler Verlag)Der Autor und Regisseur Andrea Camilleri erzählt in seinem neuen Buch berührende Anekdoten aus seinem Leben. Doch nicht sich selbst will er ein Denkmal setzen – sondern den Menschen, die ihn beeinflusst, gelenkt, unterstützt und manchmal auch behindert haben.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Vor 350 Jahren erschienen – Grimmelshausens "Der Abentheuerliche Simplicissimus"

Im Reiss-Engelhorn Museum Zeughaus in Mannheim (Baden-Württemberg) wird eine Ausgabe des "Simplicissimus" präsentiert. (dpa picture alliance/ Uli Deck)Ein naiver Held erlebt im Dreißigjährigen Krieg ein spannendes Abenteuer nach dem anderen. Grimmelshausens Schelmenroman avancierte 1668 zum ersten deutschen „Volksbuch“. Doch die ersten Lebensjahre des Autors liegen im Dunkeln.

Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Erfolgreich mit dem eigenen Buch – Wochenendseminar im Schwarzwald

Wie veröffentliche ich einen Text als Selfpublisher? Oder ist ein Verlag oder Literaturagent der bessere Weg? Dieses Wochenendseminar vom 1. bis 3. März 2019 zeigt Ihnen alle Möglichkeiten auf.

Beitrag »Erfolgreich mit dem eigenen Buch – Wochenendseminar im Schwarzwald« veröffentlicht im literaturcafe.de.

(Mehr in: literaturcafe.de)

Das Herrenhaus im Moor von Felicity Whitmore

Laura und Frank Milton sind seit zwölf Jahren verheiratet, als er nach einem Streit an ihrem Geburtstag tödlich verunglückt. In seinen Unterlagen findet sie einen an ihn gerichteten Brief aus der Zeit, bevor sie sich kannten, in dem eine Unbekannte ihm ihre Liebe beteuert. Doch in dem Brief ist auch die Rede von jemandem, der …

weiterlesenDas Herrenhaus im Moor von Felicity Whitmore

(Mehr in: BuchAviso)

Sachbuch-Empfehlungen 2018 – Lesend die Welt verstehen

Ein Junge in grauer Weste und pinkem Hemd hält mit großen Augen und offenem Mund ein aufgeschlagenes Buch in Händen. (unsplash.com/Ben White)Wovon träumen geflüchtete Kinder? Wie überwacht China seine Bürger? Was passierte während des NSU-Prozesses? Unser Lesart-Team stellt die spannendsten Sachbücher vor und erklärt, warum genau diese Bücher sich in unser Herz und Hirn eingegraben haben.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Arturo Pérez-Reverte: "Der Tod, den man stirbt" – Francos "charmanter" Killer

Cover von Arturo Pérez-Revertes Thriller "Der Tod, den man stirbt". Im Hintergrund sieht man Jugendliche, die am 17. März 1938, nachdem Franco Barcelona hat bombardieren lassen, in den Trümmern nach Überlebenden und Toten suchen. (Inse-Verlag / dpa / picture-alliance)Dramatische Verfolgungsjagden, raffinierte Täuschungsmanöver und eine Portion Sex. „Der Tod, den man stirbt“ ist ein veritabler Spionagethriller, findet Johannes Kaiser und erklärt, warum der mordende Agent Falcó unsere Sympathie gewinnt.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Hanns-Josef Ortheil über seine "Mittelmeerreise" – "Die ganze Moderne sprang mich an"

Hanns-Josef Ortheil , aufgenommen im Oktober 2016, auf der 68. Frankfurter Buchmesse, in Frankfurt/Main (Hessen).Fotograf:Uwe Zucchi (dpa/Uwe Zucchi)Als 15-Jähriger machte Hanns-Josef Ortheil eine lange Schiffsreise nach Griechenland – eine Erfahrung, die ihn stark veränderte. Wie dies eine Reise in die Fremde und ins Erwachsenensein war, erzählt der Schriftsteller in einem ungewöhnlichen Buch.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Ulrich Schnabel: "Zuversicht" – Das richtige Maß der Hoffnung

Das Cover des Buches "Zuversicht" von Ulrich Schnabel (Cover: Blessing Verlag/dpa, Hintergrund: Kees Streefkerk/Unsplash)Zuversicht unterscheidet sich von plattem Optimismus, wie Ulrich Schnabel in seinem neuen Buch herausarbeitet. Die Lektüre ist griffig, wenn auch stellenweise etwas seicht- Dafür finden sich einige nützliche Ratschläge.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Chinelo Okparanta: "Unter den Udala Bäumen" – Verbotene Liebe in Nigeria

Mit ihrer wenigen Habe kehren nach der Kapitulation Biafras und dem Ende des Krieges die Flüchtlinge zurück in ihre Dörfer in der ehemals abtrünnigen Republik Biafra, aufgenommen am 20.01.1970. Am 30.05.1967 feierten die rund 14 Millionen Einwohner des erdölreichen Biafra die Unabhängigkeit von Nigeria und die Gründung der Republik. Schon ein Jahr später tobte der erste Krieg seit der Entkolonialisierung auf dem schwarzen Kontinent. Der Name Biafra wurde zum Synonym für Elend, Hunger, Verzweiflung und Massensterben. (Wunderhorn Verlag / picture alliance / dpa / UPI)Chinelo Okparantas Debüt-Roman erzählt von einer Liebesbeziehung Ende der 1960er, die in dreifacher Hinsicht nicht sein durfte: Ijeoma ist Christin und eine Ibo, Amina eine Muslimin und eine Haussa. Und beide sind Frauen.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Der Berg, der nie bestiegen wurde von Gabor Laczko

Béla wird inmitten der Kriegswirren im Zweiten Weltkrieg in Budapest geboren. Nach der Geburt seines Bruders Istvàn müssen die Geschwister mit ihrer Mutter vorübergehend in einer Obdachlosenunterkunft wohnen, da ihr Haus von den Kommunisten enteignet wurde. Für ein paar Wochen holt sie ihre Tante aufs Land, bevor sie sich wieder in Budapest durchschlagen müssen. Als …

weiterlesenDer Berg, der nie bestiegen wurde von Gabor Laczko

(Mehr in: BuchAviso)

Mein Mann, der Rentner, und dieses Internet von Rosa Schmidt

Für viele Menschen steht alle Jahre wieder ganz plötzlich das Weihnachtsfest vor der Tür. Und obwohl die meisten von ihnen in freudiger Erwartung die Jahre bis zum Renteneintritt zählen, ist auch dieser Zeitpunkt ganz plötzlich präsent und es stellt sich die Frage, wie die freien Tage und Wochen ausgefüllt werden können, wenn sich unvermittelt ein …

weiterlesenMein Mann, der Rentner, und dieses Internet von Rosa Schmidt

(Mehr in: BuchAviso)

Deborah Lipstadt: "Der neue Antisemitismus" – Was tun gegen den alten neuen Judenhass?

Ein Mann hat eine Israelfahne über seine Schultern gelegt und trägt eine Kippa (Berlin Verlag/Federico Gambarini,dpa)Einst musste die Holocaust-Forscherin Deborah Lipstadt einem Gericht beweisen, dass der Holocaust stattfand. Denn ein Holocaust-Leugner hatte sie verklagt. Nun schreibt Lipstadt ein überraschendes Buch darüber, wie man mit Antisemiten umgehen kann.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Nora Krug: Polka tanzen in Milwaukee

Die in Deutschland aufgewachsene Autorin Nora Krug lebt seit über 20 Jahren im englischsprachigen Ausland. In ihrem Graphic Memoir „Heimat“ beschäftigt sie sich mit der deutschen NS-Geschichte.
Die Illustratorin Nora Krug im Gespräch über ihr neues Buch „Heimat“, das Leben als Deutsche in den USA und das Potenzial von Graphic Memoirs für die Geschichtsaufarbeitung. (Mehr in: Magazin „Literatur“ auf Goethe.de – Goethe-Institut)

Literarischer Adventskalender (21) – Ali Benjamin: "Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren"

Buchcover Ali Benjamin: "Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren" (Deutschlandradio / Hanser Verlag)Susy sucht nach Antworten auf die Frage, warum ihre beste Freundin tödlich verunglückt ist. Viele Antworten! „Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren“ von Ali Benjamin ist ein grandioses Buch über den Tod und das Leben.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Frau Wolle und der Duft von Schokolade von Jutta Richter

Die elfjährige Merle und ihr drei Jahre jüngerer Bruder Moritz wohnen mit ihrer alleinerziehenden Mutter im Hasenweg. Als ihr Vater noch bei ihnen lebte, hat er ihnen Geschichten aus der Murkelei erzählt und ihnen einen Weltempfänger geschenkt. Abends lauschen die Kinder heimlich seinen Worten, wenn er auf Sendung geht. Weil ihre Mutter in der Klinik …

weiterlesenFrau Wolle und der Duft von Schokolade von Jutta Richter

(Mehr in: BuchAviso)

Tomas Tranströmer: "Randgebiete der Arbeit" – Herausragende Zeugnisse eines erfüllten Lebens

Stockholm: Hier dichtete Tomas Tranströmer. (dpa / picture alliance / Peter Zimmermann / Carl Hanser Verlag)Tagebücher, Briefe und Notizen bewahrte Tomas Tranströmer nicht im Arbeitszimmer auf, sondern in der Speisekammer. Aus diesem Teil seines Nachlasses ist jetzt ein Buch entstanden – für alle, die mehr über Leben und Werk des großen Lyrikers erfahren wollen.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Literarischer Adventskalender (19) – Petra Köpping: "Integriert doch erst mal uns!"

"Integriert doch erst mal uns!" von Petra Köpping. (CH. Links Verlag / Montage: DLF Kultur)Abgehängt, enttäuscht, wütend, so fühlen sich viele Menschen in Ostdeutschland. „Integriert doch erstmal uns!“, bekam die sächsische Politikerin Petra Köpping deshalb oft zu hören. Ihr Buch handelt von den Wunden der Nachwendezeit.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Steinunn Sigurdardóttir: "Heidas Traum" – Ein Buch nach den Jahreszeiten

Porträtfoto der isländischen Bestseller-Autorin Steinunn Sigurdardottir, aufgenommen am 15.10.2011 auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Erwin Elsner)Nach Minuten der Begegnung mit der Schäferin Heida wusste die isländische Schriftstellerin Steinunn Sigurdardóttir, dass sie der Umweltaktivistin ein Buch widmen wollte. Darin erklingt vor allem diese einzige Stimme.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Historiker Christopher Clark – "Wir haben den Glauben an die Zukunft verloren"

Der Historiker und Autor Christopher Clark, aufgenommen 2014 in Berlin (imago)Uns fehle Zukunftsvertrauen. „Stattdessen bieten Populisten eine erfundene Vergangenheit an“, sagt Bestsellerautor Christopher Clark. Im Buch „Von Zeit und Macht“ beleuchtet er, wie sich Regierende historisch positionierten und zieht Parallelen zum Jetzt.

Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)