Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

25. September 2017

Digitalisierung

Marlene Streeruwitz: "Das Wundersame in der Unwirtlichkeit" – Irgendwann werden Roboter Bücher schreiben

In ihren Vorlesungen analysiert Marlene Streeruwitz die komplexe Wirklichkeit, in der die Grenzen zwischen analog und digital immer diffuser werden. Die Autorin bleibt auch angesichts der Digitalisierung eine engagierte Verfechterin analoger Literatur. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Elsevier Pflege App: Mit Design Sprint und User Stories zum zielgruppenorientierten Produkt

Der Pflegemarkt boomt. 30.000 Menschen beginnen jedes Jahr ihre Ausbildung, 2 Mio. Menschen arbeiten deutschlandweit in 29.000 Einrichtungen in der Pflege. Angesichts der großen Zielgruppe und einer zunehmenden Digitalisierung der Pflege und des gesamten Gesundheitsbereichs stehen Fachbuchverlage vor großen Herausforderungen: Welche Bedeutung haben Lehrbücher in Zukunft, wie wird zukünftig gelernt? Wie geht man im Bildungsbereich

E-preferred-Strategie : Auf dem Weg zu einer digitalen Bibliothek

Die Digitalisierung führt dazu, dass Forschungsergebnisse auf neuen Wegen publiziert werden – diesen stehen jedoch oft Beschränkungen des Lizenz- und Urheberrechts entgegen. Wissenschaftliche Bibliotheken wie die ZBW müssen darauf reagieren. Aber wie? (Mehr in: Magazin „Bibliotheken“ auf Goethe.de – Goethe-Institut)

Ein Besuch im neuen Buchmesse-Areal "TheArts+": Die Kunst des Algorithmus – oder Googles gigantischer Kuratorentisch

Einen schwindelerregenden Blick in die Labore des Google Cultural Institutes konnten Fachbesucher beim neuen Schwerpunkt TheArts+ werfen. Die Messe in der Messe versammelte die gesamte Kreativindustrie am Mittwoch zu einer Konferenz, die zum Auftakt Gutenberg feierte – und in den Stunden danach die großen Fragen der Digitalisierung stellte. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Ein <3 für Standards

Mit der fortschreitenden Digitalisierung und Zweitverwertung von Inhalten wird deren medienneutrale Produktion immer wichtiger. Der Einsatz von Standards in der Herstellung ist entscheidend, um diesen Prozess wirtschaftlich und effizient zu gestalten. Doch es lohnt sich nicht nur aus reinen Kostengründen mehr Standardisierung zu wagen. (Quelle: boersenblatt.net Die Marginalglosse-Blog)

Ältere Posts››