Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

30. Mai 2017

Fluch

Fluchtroman: Wenn das Wasser steigt

Die Apokalypse erreicht London – und Frau, Baby, Mann ergreifen die Flucht. Megan Hunters Debüt „Vom Ende an“ ist ein hochpolitischer Roman: Klimaflüchtlinge, das sind hier nicht die anderen. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Kultur)

Die letzte Haltestelle von Sharon E. McKay

Im Kriegsjahr 1942 wird es für die Juden in Amsterdam, das die Deutschen besetzt haben, immer gefährlicher. So auch für eine jüdische Mutter mit ihrer sechsjährigen Tochter Beatrix in dem Roman Die letzte Haltestelle. Als sie auf dem Weg zu einer Fluchthelferin sind, werden sie in einer Straßenbahn von deutschen Soldaten kontrolliert. Die Mutter wird

Der Feuerfluch von Eggersdorf – Mario Worm

Handlung Das Doppeldorf Petershagen/Eggendorf nahe Berlin ist der Inbegriff der Idylle. Doch dieser Friede wird jäh gestört, als aus den brennenden Überresten der ehemaligen landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft eine Leiche geborgen wird. Neben der Leiche findet sich eine Halskette mit dem Symbol der Triqueta daran. Als kurz darauf eine weitere Leiche mit derselben Kette und demselben aufgefunden

Katja Kettu über "Feuerherz" – Schicksalhafte Flucht in die Sowjetunion

„Mutig und wild und einfach mal toll“ – so hat eine Kritikerin den neuen Roman von Katja Kettu gerühmt. Die finnische Autorin scheut harte Themen nicht: „Feuerherz“ erzählt unter anderem vom Überleben in einem sowjetischen Arbeitslager. Deutschlandradio Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Katja Kettu über "Feuerherz" – Schicksalhafte Flucht in die Sowjetunion

„Mutig und wild und einfach mal toll“ – so hat eine Kritikerin den neuen Roman von Katja Kettu gerühmt. Die finnische Autorin scheut harte Themen nicht: „Feuerherz“ erzählt unter anderem vom Überleben in einem sowjetischen Arbeitslager. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Guy Delisle: "Geisel" – Zeit, die nicht vergeht

Ganze 111 Tage war der Franzose Christophe André in Tschetschenien entführt. Dann gelang dem Mitarbeiter von „Ärzte ohne Grenzen“ die Flucht. Nach einem Treffen mit André stand für den kanadischen Comic-Künstler Guy Delisle fest: Diese Geschichte musste er zeichnen. Deutschlandradio Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Im fahlen Licht des Mondes – Kerstin Groeper

Handlung Nach der erfolgreichen Schlacht gegen General Custer am Little Bighorn im Jahre 1876 ziehen sich die Cheyenne in ihr Winterlager zurück. Auch die junge Moekaé und ihr Mann genießen die Ruhe der kalten Tage. Doch eines Morgens erfährt die Idylle ein jähes Ende, als Soldaten das Dorf angreifen. Vom Überfall überrascht, gelingt nur wenigen

Stefan Hertmans: "Die Fremde" – Erschütternde Geschichte einer Flucht

Tausend Jahre europäische Geschichte überbrückt der belgische Schriftsteller Stefan Hertmans mit Leichtigkeit. Der historische Roman „Die Fremde“ erzählt von einer zeitlosen Erfahrung: das Leben auf der Flucht. Deutschlandradio Kultur, BuchkritikDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Atiq Rahimi: "Heimatballade" – Immer anderswo und haltlos

36 Jahre nach seiner Flucht aus Afghanistan hat der Prix-Goncourt-Preisträger Atiq Rahimi ein Buch über seine Exil-Erlebnisse und sein Verhältnis zur Heimat geschrieben. „Heimatballade“ gibt intime Einblicke in Rahimis Gefühlswelt, sein „Vakuum des Daseins“, wie er schreibt. Deutschlandradio Kultur, Buchkritik (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Deutscher Buchpreis: Flucht vor dem Selbst

Bodo Kirchhoff erhält für seine Novelle „Widerfahrnis“ den Deutschen Buchpreis 2016. Der Verkaufserfolg ist damit programmiert – wie bei den Gewinnern anderer Literaturpreise in Europa und den USA. (Mehr in: Magazin „Literatur“ auf Goethe.de – Goethe-Institut)

Syrische Autoren zu Gast in Frankfurt: „Weg sein, hier sein“

Wie verändert Flucht die Sicht auf das eigene Leben? Gibt es ein Ankommen, ein Eintauchen in die Fremde nach dem Verlust der vertrauten Welt? Joachim von Zepelin vom Secession Verlag hat nachgefragt, 19 aus Syrien geflüchtete Autoren schildern ihre neuen Erfahrungen. Die Anthologie erscheint jetzt zur Frankfurter Buchmesse. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Ältere Posts››