Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

25. Februar 2018

Glaube

Zur Bedeutung von Büchern – "Ich glaube, dass das Buch ein Gegenstand für Liebhaber wird"

Die Rolle der Literatur und des Buchs ist gefährdet, meint der Autor und Literaturkritiker Helmut Böttiger. Er sieht eine Verlagerung von der Schrift- hin zur Bildkultur. Das Buch werde sich zu einem Liebhaber-Gegenstand entwickeln – und als Massenware verschwinden. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Deutschlands schönste Buchhandlungen (32): C. Roemke & Cie. in Köln: Mit Nierentisch und Bleiglasfenster

Die Buchhandlung C. Roemke & Compagnie in Köln überrascht mit ihrem eleganten Retrostil, Pastelltönen und Tischen in Tropfenform: Das Familienunternehmen mit 150-jähriger Tradition hat ihr Ladenlokal aufwendig im Stil der 50er-Jahre aufpoliert. Das Ergebnis ist so gelungen, dass die Kunden glauben, die gesamte Einrichtung sei noch im Original erhalten. Folge 32 unserer Videoserie „Deutschlands schönste

Der Medienwissenschaftler Stephan Russ-Mohl zum Umgang mit rechts: "Aufklären, aufklären, aufklären!"

Der Glaube an eine wahrhaftige Kommunikation verliert an Rückhalt, und das Internet droht sich in einen Ozean der Desinformationsökonomie zu verwandeln, in dem Fake News und toxische Botschaften kaum noch einzudämmen sind. Professioneller Journalismus, Medienerziehung, der unbedingte Wille zur Aufklärung – darin sieht Stephan Russ-Mohl Faktoren, mit denen man auch der Gefahr von rechts begegnen

Mitternachtsspitzen (Rezension von Elmar Huber)

STORY Im dichten Londoner Nebel hat die frisch verheiratete Amerikanerin Kit Preston (Doris Day) ein erschreckendes Erlebnis. Eine körperlose Stimme prophezeit ihr den baldigen Tod. Ihr aalglatter Ehemann Anthony (Rex Harrison) tut den Vorfall am Abend als Streich ab. Gerade als Kit bereit ist, selbst daran zu glauben, erhält sie per Telefon eine weitere Todesdrohung.

Revolutionär und Schriftsteller Boris Sawinkow – "Ich glaube an die Gewalt"

Boris Sawinkow (1879-1925) ist eine der faszinierendsten Gestalten vor und nach der Oktoberrevolution 1917 in Russland. Seine „Erinnerungen eines Terroristen“ sind ein überwältigendes Dokument der Agonie, in der das Zarenreich sich befand. Deutschlandfunk Kultur, ZeitfragenDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Ayelet Gundar-Goshen: "Lügnerin" – Der süße Geschmack der Lüge

Als die junge Nuphar von einem älteren Mann beleidigt und bedrängt wird, eilen ihr Soldatinnen zu Hilfe und glauben, der Mann habe das Mädchen sexuell bedrängt. Nuphar bejaht dies und bereut ihre Lüge nicht, denn sie beschert ihr die lang ersehnte Aufmerksamkeit. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Die Stunde der Spezialisten – Barbara Zoeke

Handlung Barbara Zoekes Roman „Die Stunde der Spezialisten“ erzählt aus unterschiedlichen Perspektiven den verbrecherischen Wahnsinn des Euthanasieprogramms unter der Naziherrschaft im Dritten Reich. Max Koenig, Protagonist und Ich-Erzähler, leidet unter einer unheilbaren Nervenkrankheit, die, bei klarem Verstand, den langsamen Verfall der Muskeln nach sich zieht. Deutliche Warnungen seines akademischen Lehrers und Mentors Gustaf Clampes will

Deborah Feldman – "Ich glaube vor allem an die Menschen in Deutschland"

Als junge Frau ließ sie eine ultraorthodoxe jüdische Sekte in New York hinter sich, jetzt ist sie 31 und lebt in Berlin. Darüber, über die Abwehrhaltung in der Ausländerbehörde und einen Neonazi im Spaßbad sprechen wir mit Deborah Feldman. Deutschlandfunk Kultur, TachelesDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Devolution (Rezension von Elmar Huber)

STORY Gegenwart: Die Erde steuert dem ökologischen und gesellschaftlichen Kollaps entgegen, Meldungen von Krieg, Terroranschlägen und sonstigen menschlich verursachten Katastrophen sind an der Tagesordnung. Auf der Suche nach einer Lösung erklären die Politiker schließlich den religiösen Glauben zur Wurzel allen Übels und eine internationale Gruppe Wissenschaftler entwickelt den Wirkstoff DVO-8, der den „zum Glauben anfälligen“

Bastei-Lübbe-Vorstände Thomas Schierack und Ulrich Zimmermann im Interview: "Wir glauben an die höheren Preise"

Wie Bastei Lübbe wieder in ruhigeres Fahrwasser geraten möchte, welche Rolle der Buchhandel dabei spielt und wie ein Bestsellerjahrgang die Aktionäre besänftigen könnte – darüber sprechen Bastei-Lübbe-Vorstandschef Thomas Schierack und der neue Finanzvorstand Ulrich Zimmermann im Interview mit boersenblatt.net. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Stephan Lohse: "Ein fauler Gott" – Keinen Trost im Glauben

„Kackgott“ denkt sich der 11-jährige Benjamin, als sein Bruder stirbt. „Ein fauler Gott“ von Stephan Lohse spielt in den 70er-Jahren und erzählt, wie Benjamin und seine Mutter versuchen, den plötzlichen Tod von Jonas zu verarbeiten. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Jenseits der Erscheinungen

Der Herausgeber Klaus-Dieter Sedlacek stellt seine Buchveröffentlichung über ‚Erkennbarkeit und Realität der Quantennatur‘ vor. Es geht unter anderem um die Frage, ob es in der Quantenphysik keine Kausalität mehr gibt.

Die Algon-Queen – Auf den Spuren der legendären Dorothy Parker

„Noch ein Martini, und ich lieg unterm Gastgeber.“ Das sagte Dorothy Parker, einst die schlagfertigste und eleganteste Dame von New York. Kaum zu glauben, dass der für seine spitze Zunge gefürchtete Star nun schon 50 Jahre tot sein soll. Deutschlandfunk Kultur, LiteraturDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Julian Barnes: Der Lärm der Zeit – Glauben Sie nicht, was Sie da hören

Als Julian Barnes 1998 »Eine Geschichte der Welt in 10½ Kapiteln« beschrieb, haben Sie da geglaubt, dass es wirklich so war? Natürlich nicht, schließlich ist das Literatur. Doch wenn Barnes 2017 in »Der Lärm der Zeit« das Leben des Komponisten Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch beschreibt, glauben selbst Literaturkritiker, dass das wirklich so war. Und absurderweise zitiert

Ältere Posts››