Posted in Kultur

Gartenstadt Piesteritz : Ihrer Zeit immer ein Stück voraus

Die autofreie Wohnsiedlung Piesteritz mit ihren großzügigen Grünflächen und Gärten ist bis heute ein städtebauliches Vorbild.
Die Gartenstadt Piesteritz war bei ihrem Bau vor 100 Jahren revolutionär. Als größte autofreie Siedlung Deutschlands könnte sie auch heute wieder Vorreiter sein. Doch das Quartier ist bedroht. 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in LiteraturNewzs

Kinder- und Jugendliteratur : Du wirst, was du liest?

Noch vor nicht allzu langer Zeit war der Grat zwischen Ideal und Ideologisierung in der Kinder- und Jugendliteratur schmal.
Kinder- und Jugendliteratur soll eine Welt der Möglichkeiten eröffnen und im Sinne des Zeitgeists Ideale, Normen und Werte vermitteln. Doch wann geht sie damit zu weit? Im Laufe der Geschichte wurden Bücher immer wieder ideologisch umgedeutet oder sollten ihre jungen Leserinnen und Leser in eine bestimmte politische Richtung lenken.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Youssef Rakha zum Tod von Ágnes Heller : Ágnes Heller – sie wird eine Quelle der Inspiration bleiben

Obwohl er Ágnes Heller erst während dieser Debatte kennenlernte, spürt der ägyptische Schriftsteller und Dichter Youssef Rakha  eine tiefe Verbundenheit mit der ungarischen Philosophin, die ihn mit ihren scharfsinnigen und nachdenklich stimmenden Essays beeindruckte. Zum Tod von Àgnes Heller findet er sehr persönliche Worte.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Zum Tod von Ágnes Heller : Sie war eine vorbildliche Exponentin einer kulturellen Elite

Agnes Heller
Die ungarische Philosophin und Soziologin Àgnes Heller, Mitglied dieses transnationalen Dialogs, starb am 19. Juli 2019 im Alter von 90 Jahren. Die Moderatoren Jonas Lüscher und Michael Zichy würdigen eine vorbildliche Stimme der Vernunft und eine mutige Verfechterin der Gewissens- und Meinungsfreiheit.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

22.7.2019 | Youssef Rakha : Populisum – ein organischer Auswuchs der Demokratie selbst!?

Youssef Rakha
Wie Agnes angemerkt hat, sind die heutigen Populisten durch Wahlentscheidungen an die Macht gekommen. Sie sprechen ein tatsächliches Bedürfnis nach Klarheit und Sicherheit in der Bevölkerung an, die sich überfordert und entrechtet fühlt.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in LiteraturNewzs

Kinder- und Jugendliteratur : Anders als die anderen

Nach wie vor tut sich der deutschsprachige Bilderbuchmarkt schwer mit Protagonisten dunkler Hautfarbe. Ein Weg zu mehr Vielfalt ist die Veröffentlichung von Übersetzungen.
Kinderbücher prägen das Weltbild, mit dem wir aufwachsen. In den letzten Jahren wurde deshalb von Verlagen verstärkt gefordert, im Kinderbuchbereich die gesellschaftliche und kulturelle Vielfalt abzubilden. Das gelingt jedoch nur vereinzelt.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in LiteraturNewzs

Deutsche Comicszene 2019 : Historie mit Witz, Gegenwart mit Tiefsinn

Wer vom TV-Serienhit „Babylon Berlin“ noch nicht genug hat, kann Volker Kutschers Berlin der 1920er-Jahre auch im Comicformat genießen.
Die Zahl der Comic-Neuerscheinungen in Deutschland steigt – nicht zuletzt dank einer Reihe von jungen Künstlerinnen und Künstlern, die direkt von der Kunsthochschule auf den Buchmarkt strömen. Sie widmen sich aktuellen gesellschaftspolitischen Themen ebenso wie historischen Persönlichkeiten.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in LiteraturNewzs

Deutsches Literaturarchiv Marbach : „Aus den Archiven heraus die Literaturforschung stärken“

Auch der Bildnachlass Erich Kästners gehört zum Bestand des Deutschen Literaturarchivs in Marbach.
Wie kann ein Literaturarchiv der Zukunft aussehen? Geht es nach der Leiterin des größten und wichtigsten deutschen Literaturarchivs, Sandra Richter, wird das Deutsche Literaturarchiv Marbach bald digitaler – und wird so neue Möglichkeiten für die Literaturforschung eröffnen.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Makerspaces in Bibliotheken: Lernen durch Entdecken

Bibliotheken bieten längst mehr als nur Bücher: Der Leiter der Stadtteilbibliothek in Köln Kalk, Oliver Achilles, zeigt Kindern den 3D-Drucker.
Seit 2013 richten Bibliotheken in Deutschland zusätzliche Kreativräume für ihre Besucher ein, sogenannte Makerspaces. Hat sich das Konzept bewährt?
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

250 Jahre Alexander von Humboldt: Kratzer am Denkmal

Kritische Stimme rütteln am Denkmal des Naturforschers Alexander von Humboldt.
Die Glorifizierung des Forschers Alexander von Humboldt stößt auch auf Kritik: Zum 250. Geburtstag des wissenschaftlichen Superstars warnen Experten vor einer Überhöhung seiner Person. An seinen Leistungen als Forscher zweifelt indes niemand. 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Jubiläum der Currywurst: Die Currywurst, eine Ikone deutscher Kulinarik

Currywurstbude in Berlin, dem Geburtsort der deutschen Imbisswurst-Spezialität.
Nennen Sie ein deutsches Nationalgericht außer Schweinebraten mit Knödeln, außer Haxe mit Sauerkraut, außer Kartoffelsalat: Was fehlt? Natürlich die Currywurst. Der würzige Imbiss wurde vor 70 Jahren erfunden.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in LiteraturNewzs

Buchtrends 2019: Das Kinder- und Jugendbuch bezieht Position

Müll, die lästigste Sache der Welt: Umweltthemen liegen 2019 nach wie vor im Trend.
Auch 2019 setzt der deutschsprachige Kinder- und Jugendbuchmarkt auf gesellschaftlich relevante Themen, stellt Natur- und Umweltschutz oder weibliche Vorbilder in den Mittelpunkt. 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

EU-Fonds: Der kleine Staat und das Meer

EU-Fonds
Lettland hat wie kein anderes EU-Mitglied von der wirtschaftlichen Unterstützung profitiert. Was wäre, wenn das baltische Land diese nie erhalten hätte?
 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Europawahl: Sieben Websites und Apps für digitale Zivilcourage

Welche Partei passt zu mir? Schon seit 2002 bietet der Wahl-O-Mat den Wählerinnen und Wählern eine Entscheidungshilfe.
Hassrede und Fake News können die öffentliche Meinung massiv beeinflussen. Diese Apps und Initiativen wollen dem entgegenwirken, indem sie über Politik informieren und anregen, den Diskurs im Netz mitzugestalten.
 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Feminismus Digital: Von der Lex Otto bis zum #aufschrei

Fünf Mitglieder vom Verein für Frauenstimmrecht, 1896
Welche Personen prägten Zitate wie „Mein Bauch gehört mir!“ oder gründeten die ersten feministischen Zeitungen? Im Digitalen Deutschen Frauenarchiv sind Informationen über die Geschichte der deutschen Frauenbewegung erstmals online abrufbar.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Erasmus: Schöner Studieren

Erasmus – mit und ohne die EU
Das EU-Programm Erasmus erleichtert es Studierenden, ein Semester im Ausland zu verbringen. Davon profitieren auch viele Städte. Was wäre, wenn das Erasmus-Programm gekürzt oder gar ganz eingestellt würde?
 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

EU-Institutionen: Die Hauptstadt

Hauptstadt 2
Für Brüssel bedeutet die EU vor allem eines: reichlich Arbeitsplätze. Was wäre, wenn „die Hauptstadt Europas“ – und mit ihr Städte wie Luxemburg oder Straßburg – auf einmal ohne die EU-Institutionen dastünden?
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Annette Hess: Erfolg in Serie

Die Drehbuchautorin Annette Hess schreibt seit rund 20 Jahren Plots für Kinofilme und TV-Serien – am liebsten zu historischen Themen.
Ihr Name dürfte dem deutschen Fernsehpublikum weitgehend unbekannt sein, ihre Geschichten aber bewegen Millionen: Die im Ostberliner Künstler- und Stasimilieu spielende Serie „Weissensee“ stammt ebenso aus ihrer Feder wie die TV-Produktionen „Ku’damm 56/59“. Doch die Autorin Annette Hess beweist Vielseitigkeit. 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Roaming: Call me maybe

Roaming
Ob im In- oder Ausland: Seit 2017 bezahlt man in der EU für Telefonate und mobile Daten den gleichen Tarif. Was wäre, wenn  es in Ländern wie Italien weiterhin hohe Roaminggebühren gäbe?
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Nachhaltigkeit: Firmenphilosophie: Sozialer Fortschritt

Sozialunternehmen verbinden Unternehmertum mit nachhaltigen Entwicklungszielen.
Sozialunternehmern geht es nicht ums Geld, sondern um eine bessere Welt. Häufig setzen sie dabei auf digitale Technologien.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Coding da Vinci : Die Digitalisierung der Kultur

In der sechswöchigen Projektphase setzen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Coding da Vinci ihre Ideen um.
Besucher von Museen und Archiven betrachten Kulturstücke für gewöhnlich hinter Vitrinen in abgedunkelten Ausstellungsräumen. Dabei könnten sie heute längst stärker erlebbar sein. Der Kultur-Hackathon Coding da Vinci zeigt, wie Museumsstücke digital zum Leben erwachen.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Darknet: Fünf Beispiele, warum der schlechte Ruf nicht gerechtfertigt ist

Darknet steht für geschützte Bereiche im Internet – wofür sie diese nutzen, bestimmen die Anwender.
Das Darknet gilt als der böse Bruder des Internets, als Waffen- und Drogenumschlagplatz, als Paradies für Pädophile und Terroristen. In Wirklichkeit ist es gar kein so finsterer Ort.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

re:publica: Das Netzfestival

Die Konferenz mit Festivalcharakter: Einer der Außenbereiche der re:publica auf dem Gelände der Station.
Die Berliner Konferenz re:publica ist ein fester Termin im Kalender der Netzgemeinde – nicht nur der deutschen. Geraldine de Bastion, Kuratorin der Konferenz, über die Geschichte der re:publica, ihre Bedeutung im Ausland und die Frage, wie die Deutschen über digitale Themen diskutieren.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Krimi-Autorinnen: Klein gemacht

Die Leserschaft von Spannungsliteratur ist überwiegend weiblich, die Autorinnen stehen den Männern in den Verkaufszahlen in nichts nach – und trotzdem sind die Rezensionen voll von männlichen Autoren.
Obwohl Krimiautorinnen in den Verkaufszahlen ihren männlichen Kollegen in nichts nachstehen, offenbart sich bei den Rezensionen ein anderes Bild: Hier finden vor allem Bücher von Männern Erwähnung. Woran liegt das?
Quelle: Goethe-Institut

Posted in LiteraturNewzs

Krimiautorinnen: Warum in der Spannungsliteratur zur vollen Gleichberechtigung noch ein Stückchen fehlt

Die Leserschaft von Spannungsliteratur ist überwiegend weiblich, die Autorinnen stehen den Männern in den Verkaufszahlen in nichts nach – und trotzdem sind die Rezensionen voll von männlichen Autoren.
Obwohl Krimiautorinnen in den Verkaufszahlen ihren männlichen Kollegen in nichts nachstehen, offenbart sich bei den Rezensionen ein anderes Bild: Hier finden vor allem Bücher von Männern Erwähnung. Woran liegt das?
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Portofrei: Stadt, Land, Europa – wie die Kunstwelt zusammenwächst

Portofrei #2 Runde 2
Kunst kennt keine Grenzen, die Kunstwelt hingegen schon. Wie können sich Kuratoren und Künstler besser vernetzen – und für gemeinsame Werte einstehen? Darüber diskutieren mit Ihnen die Künstler und Kuratoren: Simona Da Pozzo, Gottfried Hattinger und Hajnalka Somogyi. Machen Sie mit – auf goethe.de sowie auf Twitter und Facebook unter dem Hashtag #portofrei!
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Berlinale-Blogger 2019: Im Zeichen der Gleichberechtigung

Berlinale 2019
Mitte Februar 2019 fand die 69. Berlinale, das erste große europäische Filmfestival des Jahres, statt. Auf dem Festival wurden mehrere Filme von und über Frauen gezeigt. 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in LiteraturNewzs

Simone Buchholz: Die Kriminalistin

Simone Buchholz ist vor allem für ihre Kriminalromane um die Staatsanwältin Chastity Riley bekannt.
Für ihre Kriminalromane über die Staatsanwältin Chastity Riley wurde die Schriftstellerin Simone Buchholz bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2019 mit dem Deutschen Krimipreis. Außerdem beschäftigt sie sich in ihren Werken mit Liebe und Sexualität.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Weibliche DJs: Mehr Frauen an die Turntables

Gudrun Gut ist seit den 1980er-Jahren in der Musikszene aktiv.
Das Netzwerk female:pressure setzt sich dafür ein, dass mehr Frauen am DJ-Pult stehen.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Intersexualität: Die Vielfalt der Geschlechter

In Deutschland kann nun auch das dritte Geschlecht divers gewählt werden.
Seit Beginn des Jahres 2019 steht im deutschen Personenregister ein drittes Geschlecht zur Wahl: divers. Diese Option soll Eltern von Kindern, die ohne klar einzuordnendes Geschlecht zur Welt kommen, die Bürde nehmen zu entscheiden, wie dieses leben soll. Und sie sollzeigen: Normalität kann unterschiedlich aussehen. 
Quelle: Goethe-Institut