Posted in Kultur

„Europa. Deine Sprachen“ : Sprachgewirr ist ein Schatz

Klaus-Dieter Lehman bei seiner Impulsrede zum Auftakt der Konferenz
Das Europanetzwerks Deutsch des Goethe-Instituts widmet eine Konferenzserie dem Thema Mehrsprachigkeit.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in LiteraturNewzs

Buchmesse Frankfurt 2020 : Anne Weber erhält Deutschen Buchpreis

Verleihung des Deutschen Buchpreises 2020 an Anne Weber
„Annette, ein Heldinnenepos“ von Anne Weber hat zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den Deutschen Buchpreis für den Roman des Jahres erhalten.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in LiteraturNewzs

Buchmesse Frankfurt 2020 : Literaturbetrieb in Zeiten der Pandemie

Ein Schild an der Straße, die am Messegelände vorbei in die Stadt führt, rät am Morgen
Wegen der Corona-Epidemie präsentiert sich die Buchmesse in Frankfurt 2020 ausschließlich digital. Schade um all die persönlichen Begegnungen, die deshalb ausfallen, meint Berit Glanz – und freut sich über immer mehr inspirierende Literaturdebatten in den sozialen Medien.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Digitale Bibliotheken in Ungarn : Auf der natürlichen Neugierde der Menschen aufbauend

Barnabas Virag - Emerging International Voices for Library Advocacy. The Goethe-Institut Programme with IFLA
Die Katona József Bibliothek hat ein breites digitales Angebot: Wissensrepositorien, Portale mit digitalen Sammlungen, Karten und Rundgänge. Wie kann dieses Angebot helfen, Leser*innen zu halten? 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Robert Seethaler : Abschied vom Leben

Buchcover: Der letzte Satz
Robert Seethaler fühlt sich in den weltberühmten, todkranken Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler ein. Der fährt übers Meer von Amerika nach Europa zurück. Es ist seine letzte Reise. Der Ausnahmemusiker wurde nur 50 Jahre alt.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Stadt und Land : Zuhause ist, wo es WLAN gibt

So romantisch die Vorstellung vom Landleben ist, so trügerisch ist sie manchmal auch: Um die Infrastruktur in Sachen Mobilität, Schulen, Kinderbetreuung und Medizinversorgung ist es in Städten deutlich besser bestellt
In regelmäßigen Abständen liest und hört man in den Medien, dass Menschen entweder aufs Land ziehen oder aber von dort abwandern. Ist es nun Stadt- oder Landflucht – wohin zieht es die Deutschen wirklich?
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Deutsche Serienexporte : Die düstere Seele des deutschen TV

„Wer ‚Dark‘ versteht, der kann auch durch Null teilen“: Die Mysteryserie lässt viele Zuschauer*innen ratlos zurück.
Der Herbst steht vor der Tür. Haben Sie Lust auf ein paar spannende Stunden vor dem Fernseher und suchen dafür noch die passende Serie? Die US-amerikanische Film- und Fernsehbewertungsplattform Rotten Tomatoes hätte da einen Tipp.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

30 Jahre Wiedervereinigung : „Es gab überhaupt keine Alternative“

Silvester 1989 feierten mehrere hunderttausend Menschen aus Ost und West auf der Berliner Mauer am Brandenburger Tor.
Gibt es 30 Jahre nach der Wiedervereinigung noch Unterschiede zwischen Ost und West? Im Interview spricht die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier über die Zeit nach der Wende, neugewonnene Freiheiten und die Frage, ob wir denn nun „ein Volk“ geworden sind.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

DEFA-Filmerbe : „So etwas haben die zugelassen?“

Eingangsbereich der Babelsberger Filmstudios in Potsdam: Zu DDR-Zeiten produzierte hier vor allem der volkseigene Betrieb DEFA, die Deutsche Film AG.
Den Filmen der staatlichen DDR-Filmproduktion DEFA haftet das Stigma an, von Propaganda durchsetzt zu sein. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit. Wichtiges künstlerisches Filmerbe befindet sich unter den Spiel- und Animations-, Märchen- und Dokumentarfilmen. Die DEFA-Stiftung will sie digital besser verfügbar machen.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Dieter Rams : „Design muss Dinge begreifbar machen“

Der langjährige Chefdesigner von Braun, Dieter Rams, hat eine Reihe zeitloser Klassiker entworfen – vom Schallplattenspieler bis zum Taschenrechner.
Der langjährige Chefdesigner von Braun, Dieter Rams, verstand es, Industrieprodukte unaufdringlich und klar zu gestalten. Seine Kreationen wurden zu zeitlosen Klassikern und zur Inspiration für andere Technikhersteller – zum Beispiel für Apple.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Leseproben

Stefan Bollmann: Warum ein Leben ohne Goethe sinnlos ist

„Ergründe, ergrabe, ergreife das Glück“ – Goethe für fast alle Lebenslagen

Seit Loriot wissen wir, dass ein Leben ohne Mops sinnlos ist. Aber ohne Goethe? Das kommt ganz auf unser Bild von Goethe an, so der Tenor dieser so charmanten wie leichtfüßigen Besichtigung von Goethes Leben. Stefan Bollmann zeigt uns Deutschlands größten Dichter, wie wir ihn noch nicht kannten: mehr Zeitgenosse als Klassiker, nicht Meister, sondern Befreier. Sein Buch ist eine spielerische und äußerst lebenspraktische Initiation in die Gedankenwelt Goethes und viele seiner Werke – und eine Ermutigung dazu, dem Pfad der eigenen Kreativität zu folgen.

Quelle: Random House

Posted in Kultur

Anna Katharina Hahn : Erschöpfung auf schwäbisch

Buchcover: Aus und davon
Nur auf und davon oder gleich aus und vorbei? Anna Katharina Hahn erzählt von den sich plagenden Frauen einer schwäbischen Familie und von ihren Fluchtversuchen. Einer führt nach New York, der andere in ein prekäres Viertel in Stuttgart.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Olafur Eliasson im Gespräch : Kinder sind die Zukunft!

Earth Speakr, Olafur Eliasson 2020
Das digitale Kunstwerk „Earth Speakr“ von Olafur Eliasson lädt Kinder ein, für den Planeten zu sprechen – und Erwachsene dazu, sich anzuhören, was sie zu sagen haben. Im Interview spricht Eliasson über die Beiträge der Kinder, die Rolle der Technologie und die Natur als Quelle der Inspiration. 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Marie Detjen : Europaküche Kopenhagen

Der Ursprung der Milchstraße.
Ich bin spät dran. Noch vor einer Viertelstunde habe ich mich in der Kopenhagener Innenstadt durch blonde, braungebrannte Menschenmassen geschoben. Hier, in dem Vorort Amager Ost, herrscht Stille. Zwei blonde, braungebrannte Kinder krümeln melancholisch bunte Kreiden in den rissigen Asphalt, außer ihnen ist niemand zu sehen. Hinter großen Bäumen und wucherndem Unkraut verstecken sich Einfamilienhäuser, an einigen blättert der Putz herunter; auch die Bürgerlichkeit hier ist leise, unaufgeregt.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Oleh Pantschuk : „Eine Zeitlang hing alles an einem seidenen Faden“

Eine Collage zeigt Bilder von Oleh Pantschuk und Eugenia Lopata
Oleh Pantschuk kam 1932 in Czernowitz zur Welt, als Enkel der ukrainischen Schrifstellerin Olha Kobyljanska. Im Interview erzählt er, warum die Sowjetregierung seine Großmutter so verehrte, wie er dazu kam, Chemie zu studieren – und von den Protesten auf dem Maiden, die in seinen Augen auch ganz anders hätten enden können.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Yangon : Myint Zaw, Schriftsteller und Umweltaktivist

Myint Zaw
Während der Pandemie haben wir uns im Rahmen zahlreicher Online-Diskussionen folgende Fragen gestellt: Wie viel Macht haben wir als einzelne Akteur*innen, Künstler*innen und Schriftsteller*innen? Stehen wir den Institutionen und Strukturen machtlos gegenüber? Anders gesagt, hat nichts, was wir tun, irgendeine Bedeutung? Oder können sich die Institutionen oder Strukturen verändern, wenn Einzelne aktiv werden? Mit anderen Worten, hat alles, was wir tun, Bedeutung?
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Symposium : Decolonizing Classical Musics?

Musikwissenschaftler Kofi Agawu
Wie könnte Dekolonisierung in der Musik – insbesondere im Klassikbereich – aussehen? Diese und weitere Fragen sollen im Symposium „Decolonizing Classical Musics?“ von Musik-Expert*innen erörtert werden.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Leseproben

Amelie Fried (Hrsg.): Ich liebe dich wie Apfelmus – Die schönsten Gedichte für Kleine und Große – Jubiläumsausgabe

Gedichte schaffen Bilderwelten! Lust auf Lyrik zu machen, mit Versen, Reimen und Gedichten Türen zu öffnen zur magischen Welt der Poesie – das will Amelie Fried mit ihrer ganz persönlichen Sammlung von über 120 Lieblingsgedichten. In dieser Auswahl lyrischer Texte, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern werden, geben sich moderne Autoren wie Robert Gernhardt, Ernst Jandl, Paul Maar, Sarah Kirsch, Joachim Ringelnatz und Josef Guggenmos ein Stelldichein mit Christian Morgenstern, Rainer Maria Rilke oder Johann Wolfgang von Goethe.

• Die schönsten deutschsprachigen Gedichte für Kinder

• Fantasievoll und farbenprächtig illustriert von Sybille Hein

• Als Geschenkbuch edel ausgestattet mit einem hochwertigem Halbleinen-Einband

Quelle: Random House

Posted in Kultur

Streamingdienste : Auf Abruf

Stand der Netflix-Serie „Dark“ auf der Computerspielmesse Gamescom 2019 in Köln.
Ob Netflix, Apple TV oder RTL TV Now: Das Streamen von Serien und Filmen boomt in Deutschland. Die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ziehen nach – und produzieren nun sogar selbst aufwändige Serien mit internationalem Anspruch. 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Corona-Pandemie : Wie das Virus unser Leben verändert

„The world is temporarily closed“: Die Corona-Pandemie hat zeitweise große Teile des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens angehalten.
Seit Frühjahr 2020 hält die SARS-CoV-Pandemie die ganze Welt an. Drastische Einschnitte in das tägliche Leben sollen helfen, das Corona-Virus einzudämmen. Manche Bereiche unserer Gesellschaft könnten dauerhaft davon betroffen sein. Eine Zwischenbilanz.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Corona-Virus : Gesundheitsschutz mit Nebenwirkungen

Über den Sinn und die Rechtmäßigkeit der Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird nach wie vor gestritten.
Die andauernden Diskussionen, ob die Beschränkungen während der Corona-Krise gerechtfertigt waren, zeigen die Schwächen der biopolitischen Entscheidungen von Bund und Ländern. Über die Folgen für die demokratische Gesellschaft streiten die Historiker Hedwig Richter und René Schlott.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Verschwörungsmythen : „Da vergeht einem das Lachen“

Angst vor Kontrollverlust macht Menschen anfälliger für Verschwörungsideologien. Das zeigt sich auch in der Corona-Pandemie: Teilnehmer einer sogenannten Hygiene-Demo in Berlin, die sich gegen die staatlichen Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung stellt.
Angst vor Kontrollverlust macht Menschen anfälliger für Verschwörungsideologien – die Corona-Pandemie ist dafür deshalb die beste Voraussetzung. Wie man reagieren sollte, wenn man Verschwörungsgläubigen begegnet, erklärt die Politikwissenschaftlerin und Netzaktivistin Katharina Nocun im Interview.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Künstliche Intelligenz : Algorithmen sind wie Kochrezepte

Quellcode funktioniert kaum anders als ein Kochrezept: Algorithmen bestimmen unser tägliches Leben.
Doch damit das Gericht auch schmeckt, sollten die Zutaten sorgfältig ausgewählt werden: Der Algorithmus-Experte Sebastian Schelter im Gespräch über künstliche Intelligenz, wie sie uns Entscheidungen abnimmt und welchen Einfluss das auf unser Leben hat.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Podcasts : Die Attraktivität des Auditiven

Podcasts sorgen auch bei Bahnfahrten für kurzweilige Unterhaltung.
Jede*r vierte Deutsche hört Podcasts, in den USA ist es bereits jede*r zweite. Was macht die Hör-Sendungen so beliebt und wer mischt mit in der deutschsprachigen Podcast-Szene?
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Falsche Erinnerung : Der Mandela-Effekt

Totgeglaubte leben länger: Zum Zeitpunkt der Aufnahme dieses Bildes im Jahr 1990 hätte Nelson Mandela schon lange tot sein müssen, glaubt man den Erinnerungen vieler Zeitgenossen. Sein vermeintliches Ableben steht Pate für das Phänomen kollektiver falscher Erinnerungen – den Mandela-Effekt.
Ob vermeintlich Verstorbene, die sich bester Gesundheit erfreuen, oder falsch rezitierte Liedtexte – wenn sich viele Menschen kollektiv falsch erinnern, spricht man vom Mandela-Effekt. Kann Ihnen nicht passieren? Ein Blick auf unsere Beispiele könnte Sie widerlegen.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Urbanes Wassermanagement : „Wasser to go“ und ein schwimmender Bauernhof

Städte wachsen auf der ganzen Welt und der Bedarf an mehr Trinkwasser wächst mit ihnen.
Weltweit wachsen Städte und Metropolen, entsprechend wird dort auch mehr Trinkwasser gebraucht. Wie können Städte ihre Wasserwirtschaft nachhaltig gestalten? Wir stellen einige Ideen vor.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in LiteraturNewzs

Goethe-Medaille an Elvira Espejo Ayca, Ian McEwan und Zukiswa Wanner

Die Goethe-Medaille 2020 geht an Elvira Espejo Ayca, Ian McEwan und Zukiswa Wanner.
Mehr im Börsenblatt

Posted in Kultur

Johannesburg : Sipho und Sifiso, Künstler

Sipho & Sifiso
Sollte sich das Virus langfristig ausbreiten, wird unser Gesundheitssystem in eine große Krise geraten. Es wird nicht genügend Arzneimittel geben und die Todesfälle durch chronische Erkrankungen wie Tuberkulose und Krebs werden zunehmen. Für Menschen mit Geld besteht eine größere Wahrscheinlichkeit zu überleben als für die Unterprivilegierten, die sich keine hochwertige Gesundheitsversorgung leisten können.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Lissabon : Vítor Belanciano, Journalist, Kulturkritiker, Feuilletonist und Hochschullehrer

Vítor Belanciano
Bisher folgt die EU den Vorgaben der Stärkeren, statt an der Seite der Schwächeren zu gehen, und bemerkt dabei nicht einmal, dass sie auf diese Weise zerfällt und dass dies Konsequenzen für alle haben wird. Denn wenn es eine Zeit gibt, in der es aus geopolitischer Sicht nötig wäre, die Werte der EU zu stärken, dann wäre es genau diese.
Quelle: Goethe-Institut

Posted in Kultur

Istanbul : Ahmet Ümit, Schriftsteller

Ahmet Ümit
Die Gefahr ist nicht vorüber, aber dieser unsichtbare Feind hat uns noch einmal vor Augen geführt, wie egoistisch, wie selbstlos, wie feige, wie mutig, wie klug, wie töricht, wie sensibel, wie abgestumpft, wie großmütig und wie gierig diese Spezies ist, die wir Mensch nennen. Ja, Covid-19 ist eine Art Lackmustest, sozusagen ein klitzekleines, mit dem bloßen Auge nicht erkennbares Stück Papier, das uns Menschen, die wir uns zu Herrscher*innen der Welt auserkoren haben, beweist, wie machtlos wir im Grunde sind.
Quelle: Goethe-Institut