Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

22. April 2018

James

James Baldwin: "Von dieser Welt" – Kein bisschen veraltet

1953 hat James Baldwin „Von dieser Welt“ geschrieben. Wer ihn heute liest, hat das Gefühl, ein Zeitgenosse habe ihn geschrieben. Kein Wunder, dass Baldwin gerade eine Renaissance erlebt. Gerade erscheinen seine Bücher nochmals auf Deutsch. Deutschlandfunk Kultur, BuchkritikDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

#3: A Higher Loyalty: Truth, Lies, and Leadership

Allgemein

A Higher Loyalty: Truth, Lies, and Leadership James Comey (Autor) Neu kaufen: EUR 14,99 (In der Bücher-Bestseller-Liste finden Sie maßgebliche Informationen über die aktuelle Rangposition dieses Produkts.)

#1: Größer als das Amt: Auf der Suche nach der Wahrheit – der Ex-FBI-Direktor klagt an

Allgemein

Größer als das Amt: Auf der Suche nach der Wahrheit – der Ex-FBI-Direktor klagt an James Comey (Autor), Pieke Biermann (Übersetzer), Elisabeth Liebl (Übersetzer), Werner Schmitz (Übersetzer), Karl Heinz Siber (Übersetzer), Henriette Zeltner (Übersetzer) Erscheinungstermin: 17. April 2018Neu kaufen: EUR 19,99 (In der Bücher-Bestseller-Liste finden Sie maßgebliche Informationen über die aktuelle Rangposition dieses Produkts.)

James Baldwin: "Von dieser Welt" – Mit Jazz und Bibel gegen Repression

Endlich wieder auf Deutsch, in neuer Übersetzung: James Baldwins Roman „Von dieser Welt“ offenbart, weshalb der 1987 verstorbene afroamerikanische Romancier und Essayist in- und außerhalb der Vereinigten Staaten eine Renaissance erlebt. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Neue "Ulysses"-Übertragung untersagt – Zehn Jahre Übersetzungsarbeit umsonst

Zehn Jahre haben Forscher die deutsche Übersetzung von James Joyce’s „Ulysses“ überarbeitet. Nun darf der Suhrkamp Verlag das Werk nicht veröffentlichen. Dessen Chef Jonathan Landgrebe sprach von einer Lebensaufgabe des Teams, die nun zunichte gemacht werde. Deutschlandfunk Kultur, FazitDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

"In 30 Städten um die Welt" – Illustrierte Weltreise im Retrostil

Von New York bis Tokio: Der britische Illustrator James Brown nimmt die Leser mit „In 30 Städten um die Welt“ auf eine Reise in stimmungsvollen Bildern. Jede Metropole wird auf einer fast plakatgroßen Doppelseite gefeiert – zum Rausreißen schön, urteilt unsere Rezensentin. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Brunnermeier, James, Landau: "Euro: Der Kampf der Wirtschaftskulturen" – Ein Finanzsystem, das für sich selbst da ist?

Drei Finanzexperten schreiben über den Euro und berauschen sich an der Europäischen Idee, verlieren dabei aber die Bürger aus dem Blick. Doch gerade diese auffallenden Leerstellen macht „Euro: Der Kampf der Wirtschaftskulturen“ so interessant. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Wiederentdeckung von Georges Perec – Der französische James Joyce

Er schreibt Romane ohne den Buchstaben E und strukturiert seine Werke nach mathematischen Vorgaben: In Frankreich gilt Georges Perec als Meister-Schriftsteller – jetzt wird er in Deutschland wiederentdeckt. Literaturwissenschaftler Jürgen Ritte hält seinen Umgang mit Buchstaben und Worten für virtuos. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Der Mann von Barbarossa (Rezension von Florian Hilleberg)

James Bond bekommt den Auftrag zusammen mit dem Mossad-Agenten Pete Natkowitz an einer gemeinsamen Aktion mit dem sowjetischen Geheimdienst teilzunehmen. Ziel ist die Zerschlagung einer Terror-Organisation, die sich „Waage der Gerechtigkeit“ nennt. Diese fordert die Auslieferung eines russischen Nazi-Sympathisanten, der im Zweiten Weltkrieg während des Russland-Feldzugs für die Ermordung tausender russischer Juden verantwortlich ist. So

Henry James: "Lady Barbarina" – Gewitzt und leichtfüßig

Auch in seiner erstmals auf Deutsch erschienenen Erzählung „Lady Barbarina“ von 1908 setzt Henry James gekonnt sein psychologisches Skalpell: Mit Röntgenblick durchleuchtet er die Eitelkeit der besseren Gesellschaft. All dies mit bissigem Humor und in scheinbar leichtem Plauderton. Deutschlandfunk Kultur, BuchkritikDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

The good Neighbor – Jeder hat ein dunkles Geheimnis (Rezension von Elmar Huber)

STORY Um ihrem griesgrämigem Nachbar Harold Grainey (James Caan) eins auszuwischen, starten die beiden Teenager Ethan (Logan Miller) und Sean (Keir Gilchrist) von Ethans gegenüberliegendem Elternhaus aus das Projekt „Heimsuchung“. Mit allerlei technischem Schnickschnack möchten sie dem Witwer vorgaukeln, dass es in seinem Haus spukt. Gleichzeitig dokumentieren Sie das Experiment und Harolds Reaktionen mit zahlreichen

James Graham Ballard: "Betoninsel" – Finsterer Gegenpol zu modernen Landlust-Fantasien

Robert Maitland bricht mit seinem Auto durch die Leitplanke und rutscht eine steile Böschung hinunter: Im Gestrüpp einer Verkehrsinsel ist der erfolgreiche Architekt plötzlich auf sich gestellt. Der Verlag Diaphanes veröffentlicht J. G. Ballards Roman „Betoninsel“ von 1974. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Klaus Cäsar Zehrer über William James Sidis – "Ein exzentrisches Genie"

William James Sidis beherrschte bereits als Sechsjähriger zehn Sprachen und soll intelligenter als Einstein, Newton und Da Vinci gewesen sein. Klaus Cäsar Zehrer hat seine außergewöhnliche Geschichte in einem Roman verarbeitet. Uns erzählt er, wie er den Stoff entdeckte. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten: Thriller hoch im Kurs

In die Belletristik-Bestsellerliste sind in dieser Woche die beiden Thriller „Solange du atmest“ von Joy Fielding und „Die 13. Schuld“ von James Patterson neu eingestiegen. Die Sachbuch-Bestsellerliste verzeichnet zwei Neueinsteiger und zwei Wiedereinsteiger. Hardy Krügers Autobiografie „Was das Leben sich erlaubt“ (Erstveröffentlichung: Oktober 2016) hat es noch einmal auf Platz 20 geschafft. (Mehr in: boersenblatt.net

The Void (Rezension von Elmar Huber)

STORY Deputy Daniel Carter (Aaron Poole) stolpert während seiner Nachtschicht über den böse verletzten Teenager James (Evan Stern) und bringt ihn ins nächste Krankenhaus, wo jedoch aufgrund des bevorstehenden Umzugs der Klinik nur eine Notbesetzung zur Verfügung steht. Carter vermutet außerdem einen Zusammenhang zu einem Blutbad, das sich ganz in der Nähe abgespielt hat und

Ältere Posts››