Posted in LiteraturNewzs

„Die jungen Bestien“ von Davide Longo: Die Knochen stammen aus den bleiernen Jahren

Der Kriminalroman „Die jungen Bestien“ von Davide Longo unterhält mit originellen Sprachbildern und beeindruckenden Ausflügen ins Italien von 1977 – manche Figur riecht aber leider arg nach Männerfantasie.
Mehr in Spiegelonline

Posted in Leseproben

John Gwynne: Die Zeit des Feuers – Blut und Knochen 2 – Roman

Sie dachten, der Krieg sei vorüber. Doch nun wissen sie, dass sich der wahre Feind erst gegen sie erhebt …

Die Welt der Menschen steht auf Messers Schneide: Drem und seine Freunde wurden Zeugen, wie sich einfache Menschen in reißende Bestien verwandelten und sich ein Dämon von den Toten erhob. Dessen Hohepriesterin Fritha ist den Gefährten nun auf den Fersen. Doch nicht nur von ihr droht Gefahr: Riv hütet ein Geheimnis, das die hochmütigen Ben-Elim stürzen könnte. Werden die jungen Helden ihr Land retten angesichts der sich erhebenden Dunkelheit?

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Michael Crichton: "Dragon Teeth – Wie alles begann" – Rasante Abenteuerstory über die "Knochenkriege"

Im Vordergrund das Buchcover von Michael Crichtons "Dragon Teeth", im Hintergrund das Monument Valley in Arizona. (Blessing Verlag/ Imago/ Chromorange)Michael Crichton hat „Dragon Teeth“ schon 1974 geschrieben, seine Witwe hat das Frühwerk aber erst 2008 im Nachlass entdeckt. Nun ist die Mischung aus Wissenschaftsthriller und Western auf Deutsch erschienen. Nicht perfekt, aber trotzdem lesenswert.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Urzeitwesen Stör bei Aquatop

Würselen/Aachen. Störe sind faszinierende Fische. Sie gehören zu den erdgeschichtlich ältesten noch verbreiteten Lebewesen. Sie können bis zu sechs Meter lang, 400 Kilogramm schwer und bis zu 100 Jahre alt werden.

Diese prähistorischen Wesen gibt es ab sofort bei Aquatop ( Mehr Infos unter: www.aquatop-aachen.de/de-de/gartenteich/stoere ). Die Störe schwimmen in großen Schaubecken und können dort ausgiebig beobachtet werden. Die Besucher haben die Möglichkeit, spezielle Pellet-Nahrung an einem Futterautomaten zu ziehen. Anschließend können die urzeitlichen Knochenfische mit den Pellets gefüttert werden. Ein Spektakel, dass nur bei Aquatop angeboten wird. Für gerade mal einen Euro erleben Besucher das Fressverhalten der Störe aus nächster Nähe.

Neben der Fütterung bietet Aquatop auch den Kauf der Störe an. Als einer von wenigen Zoofachmärkten, ist es bei Aquatop möglich, die robusten Fische zu kaufen. Sie eignen sich gut für die Haltung im Gartenteich, wenn dieser einige Bedingungen erfüllt. Dazu gehört zum Beispiel die benötigte Größe des Teichs. Eine Mindesttiefe von 120 Zentimetern sowie ein Wasservolumen von mindestens 1.000 Liter pro Stör gehören dazu. Denn auch im Gartenteich kann der Stör sehr groß werden und braucht ausreichend Platz zum Schwimmen. Die erfahrenen Mitarbeiter des Zoofachmarktes beraten interessierte Kunden sehr gerne über die Haltung der beeindruckenden Störe.

Darüber hinaus kann bei Aquatop noch mehr bestaunt werden. Hierzu zählen die einzigartige Meerwasser-Rundsäule mit einem Fassungsvolumen von 6.000 Liter Salzwasser, die moderierte Piranha-Fütterung, Kois selber füttern, ein selbstbedienbares Hunde-Waschcenter, ein Gartenteichbau-Service, der Wartungs- und Pflegeservice für den Teich, der Aquarienbau nach Maß, der artgerechte Verkauf von Hamstern ab 17 Uhr und noch vieles mehr! Weitere Informationen zu den Stören und dem unvergleichlichen Zoofachmarkt gibt es auf der markteigenen Webseite www.aquatop-aachen.de. (Mehr in: PresseAnzeiger.de – FRANZIS Verlag GmbH Pressemappe)

Posted in LiteraturNewzs

Krimi-Groteske: Das KZ, die Kinderstube Österreichs

Vier Kleinganoven schulen ihre Brutalität im KZ, nach dem Krieg teilen die Gangster Wien unter sich auf: David Schalkos so feinsinniger wie harter Roman „Schwere Knochen“ ist ein Sittengemälde des Landes. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Kultur)

Posted in Rezensionen

Die Pest-Gerippe (Rezension von Elmar Huber)

„Er antwortete nicht, sondern hielt den Blick gebannt auf die zwei Dutzend Skelette gerichtet, die kreuz und quer im abgetragenen Erdreich lagen und erst zur Hälfte von dem Staub der Jahrhunderte befreit worden waren, unter dem sie so lange hatten verharren müssen. Doch es waren nicht die Skelette als solche, die ihn so in Erstaunen versetzten. Ein Erstaunen, das beinahe an Entsetzten grenzte. Es war die Farbe der Gerippe, die ihn sprachlos machte, denn die Knochen waren ti … (Mehr in: LITERRA Rezi-Feed)

Posted in Rezensionen

Hetzjagd in London (Rezension von Elmar Huber)

„Was haben wir also? Wir haben einen ermordeten Adligen und nicht die Spur einer Spur, richtig? Es existieren keinerlei Hinweise auf irgendwelche Feinde. Jemand kommt daher, öffnet das Dachfenster und schüttet dem Ahnungslosen eine seltsame Substanz ins Badewasser, die ihm binnen kürzester Zeit das Fleisch von den … von den Knochen schält und in der Wanne einen trüben Brei zurücklässt.“

STORY
Am selben Abend, als Sir Hamish Urquard ei … (Mehr in: LITERRA Rezi-Feed)

Posted in Rezensionen

Gespensterreigen (Rezension von Elmar Huber)

„Ein Regen aus Glasscherben ging vor den Füßen des Earls hernieder und verteilte sich auf dem Kiesweg. Dicht gefolgt von Camerons Körper, der mit verdrehten Gliedern und gebrochenen Knochen keine Armlänge von Sir Mortimer entfernt aufschlug. Sein Schädel war zertrümmert. Das Gesicht zeigte einen Ausdruck nackter Angst, wie sie de Earl und seine Mutter noch nie zuvor auf dem Antlitz eines Menschen gesehen hatten.“

STORY
Etwas Gewaltiges bahn … (Mehr in: LITERRA Rezi-Feed)

Posted in LiteraturNewzs

Petre M. Andreevski: "Quecke" – In der Knochenmühle des Ersten Weltkriegs

Buchcover Petre M. Andreevski: "Quecke" (Guggolz Verlag / imago stock&people)Mazedonien im Ersten Weltkrieg: Serben, Bulgaren, Deutsche und Franzosen kämpfen um das Gebiet. In „Quecke“ erzählt Petre M. Andreevski das Schicksal eines Bauernehepaars, das durch die Gewalt die gesamte Familie und ihre Zukunft verliert.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in Rezensionen

Racheherbst (Rezension von Alisha Bionda)

Der Prolog von RACHEHERBST zieht den Leser direkt mit Spannung in die Handlung, die im wesentlichen zwischen Leipzig und Wien switscht.

Walter Pulaski (54) von der Kripo Leipzig ermittelt wieder.
Denn schon bald gibt es die erste Tote: Natalie Sukova, 19 Jahre. Der Mörder hat sie völlig ausbluten lassen und ihr vor dem Tod alle Knochen gebrochen.
Der Täter formt sein Opfer (und die folgenden) dann wie Skorpione.
Pulsaki erfährt nach einigen Recherchen, dass der potenziel … (Mehr in: LITERRA Rezi-Feed)

Posted in Buchbeschreibungen

Die Blutwert-Lüge von Miryam Muhm

Was sagt der bei einer Blutuntersuchung im Normbereich liegende Wert für Kalzium aus, wenn es zuvor den Knochen entzogen wurde, um zumindest Gehirn und Herz zu versorgen? Für den Arzt scheint damit alles in bester Ordnung zu sein, der Patient wähnt sich in falscher Sicherheit, obwohl definitiv ein Kalziummangel vorliegt. Das ist nur ein Beispiel, […] (Mehr in: BuchAviso)

Posted in Buchbeschreibungen

Buchrezension: Die Blutwert-Lüge von Miryam Muhm

Was sagt der bei einer Blutuntersuchung im Normbereich liegende Wert für Kalzium aus, wenn es zuvor den Knochen entzogen wurde, um zumindest Gehirn und Herz zu versorgen? Für den Arzt scheint damit alles in bester Ordnung zu sein, der Patient wähnt sich in falscher Sicherheit, obwohl definitiv ein Kalziummangel vorliegt. Das ist nur ein Beispiel, […] (Mehr in: BuchAviso)

Posted in Rezensionen

Madonnas Augen: Tödliche Träume – Mario Worm

Handlung

Der an Knochenkrebs erkrankte Geschichtslehrer Michael Schröder ist definitiv keine Gewinner der deutschen Einheit. Als Lehrer an einer Schule der DDR wird er als informeller Mitarbeiter von der Staatssicherheit angeworben, ohne sich über die Tragweite des Handelns bewusst zu sein. Im Zuge der Wiedervereinigung wird ihm daher jede Chance verwehrt, beruflich Fuß zu fassen. Auch der Tod seiner Ehefrau macht ihm zu schaffen, so dass er in Alkoholismus und Arbeitslosigkeit versinkt.

Doch sein Leben erfährt eine fantastische Wendung, als er durch Zufall zwei Jugendfreunde wiedertrifft. Diese bieten ihm eine neue Chance an, sein Wissen um die Geschichte einzubringen und bei der Entwicklung eines Computerspiels mitzuwirken – Madonna. Gemeinsam mit den beiden Freunden beginnt Michael, das System mit geschichtlichen Daten zu füttern um daraus was noch nie dagewesenes zu entwickeln, eine Reise in die Vergangenheit. Doch schnell wird klar, hinter der Entwicklung von Madonna steckt weit mehr, als nur simple Unterhaltung.

Fazit

Ich habe schon mehrere Bücher von Mario Worm lesen dürfen, nach Domino und Domino II ist es bereits das dritte Buch mit geschichtlichem Hintergrund. Und auch wenn die Story im ersten Moment etwas weit hergeholt erscheint, so verbreitet es doch (wie die ersten Bücher) einen ganz besonderen Charme. Spannung und Historie wurden wieder auf die gewohnte Weise perfekt miteinander verbunden.

Auch der Aufbau der Geschichte ist eine Meisterleistung. Während der Leser zu Beginn der Geschichte bereits mit dem Ausgang konfrontiert wurde, stellt sich um Lauf der Lektüre schnell heraus, dass vorschnelle Meinungsbildung hier absolut unangebracht ist. Es kommt dann doch alles ganz anders, als man zu Beginn vermuten könnte.

Wer auf Spannung und Geschichte steht, dem sollte dieses Buch nicht entgehen. Wie immer beste Unterhaltung aus der Feder von Mario Worm.

>>>Hier gehts zum Buch – Madonnas Augen: Tödliche Träume<<<

Madonnas Augen: Tödliche Träume
von Mario Worm – primär Verlag (2015)
ISBN: 978-3981715408
Taschenbuch – 145 Seiten

(Mehr in: Buchrezensionen)

Posted in LiteraturNewzs

Österreicher wählten Wissenschaftsbücher 2014: Kometen, Codes und Knochen

Rund 23.000 Österreicher bestimmten jüngst per Voting die besten Wissenschaftsbücher 2014. Grundlage war eine Shortlist, die eine Jury zusammengestellt hatte. Getragen wird die Aktion vom österreichischen Wissenschaftsministerium, dem Magazin „Buchkultur“ und der österreichischen Buchbranche. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Neu im Regal: Lesetipp der Woche: Von Knochenjobs und Hightech-Berufen

Arbeitswelten jenseits von Ladentheke und Schreibtisch erschließen zwei neue Bildbände – mit erstaunlichen, erschreckenden und manchmal auch wehmütigen Einblicken in das, was Arbeit einmal war und was sie heute alles sein kann. (Mehr in: buchjournal.de News)

Posted in LiteraturNewzs

Drei Krimi-Empfehlungen: Zwischen den Fronten

Vor dem Lesen bitte anschnallen, denn heute haben wir drei rasante Thriller im Gepäck. Alexander Söderbergs „Unbescholten“, Roger Hobbs „Ghostman“ und „Knochenbett“ der unverwüstlichen Patricia Cornwell, der Mutter aller
Forensik-Thriller. (Mehr in: buchjournal.de News)

Posted in LiteraturNewzs

Neu im Regal: Lesetipp der Woche: Von Knochenjobs und Hightech-Berufen

Arbeitswelten jenseits von Ladentheke und Schreibtisch erschließen zwei neue Bildbände – mit erstaunlichen, erschreckenden und manchmal auch wehmütigen Einblicken in das, was Arbeit einmal war und was sie heute alles sein kann. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in Belletristik

Illusionen der Macht

Als Chain nach einer langen Reise in sein Heimatland zurückkehrt, muss er feststellen, dass alle Einwohner Cantanas entweder tot oder durch feindliche Truppen als Sklaven verschleppt worden sind. Durch einen Brief seines Vaters erfährt Chain, dass hinter dem Angriff Elvaroons gefallene Tochter Alexa steckt. Ohne Umschweife begibt sich Chain nach Kaemrock, einem Magier, der Alexa vor vielen Jahren mit Hilfe von fünf magischen Ringen in die tausendjährige Verdammnis befördert hat. Er ist der Einzige der weiß wo die Ringe zu finden sind. Und so begibt sich Chain auf eine gefährliche Reise, in der eine mysteriöse Glaskugel eine verhängnisvolle Rolle spielt. Continue reading „Illusionen der Macht“

Posted in LiteraturNewzs

Fernverkehr: Balanceakt auf zwei Rädern

Knochen auf dem Gepäckträger, Sitzbänke über dem Kopf und Styropor in überdimensionalen Säcken. Zwei Räder reichen meist, um die Waren zu transportieren, stabiler sind jedoch drei. Hier die aktuellen Lademeister-Einsendungen der SPIEGEL-ONLINE-Leser.
Quelle: SPIEGEL ONLINE – Kultur

Posted in LiteraturNewzs

Religion am Rande des Imperiums – Erstes Güglinger Kolloquium zu provinzialrömischen Zivilsiedlungen rechts des Rheins

Güglingen – Am Samstag, den 04. und Sonntag, den 05. April 2009 wird das erste Güglinger Kolloquium zu provinzialrömischen Zivilsiedlungen rechts des Rheins stattfinden. Die zweitägige Veranstaltung trägt den Titel Religion am Rande des Imperiums. Renommierte Fachwissenschaftler aus dem In- und Ausland werden an beiden Tagen neueste Ergebnisse ihrer Forschungen präsentieren, die sich in diesem Jahr um die inhaltlichen Pole Römische Religion und Mithraskult bewegen werden. Continue reading „Religion am Rande des Imperiums – Erstes Güglinger Kolloquium zu provinzialrömischen Zivilsiedlungen rechts des Rheins“

Posted in Sachbuch

Der Nachfahre – ein Leben im Schatten des Lichtensteins

Neues Buch von Roland Lange über die Bronzezeitmenschen am Lichtenstein bei Osterode am Harz

Der Nachfahre - BuchcoverIm Jahr 1980 wurden in der Lichtensteinhöhle zwischen Förste und Dorste (Landkreis Osterode am Harz) zahlreiche, fast 3000 Jahre alte Menschenknochen entdeckt, deren Bedeutung für die archäologische und anthropologische Forschung sich erst viel später herauskristallisierte.
Dank der überdurchschnittlich gut erhaltenen DNA in den Knochen ließ sich für fast alle Bronzezeit-Menschen aus der Höhle der genetische Fingerabdruck ermitteln. Darüber hinaus wurden durch einen groß angelegten DNA-Speicheltest zwei Männer – Manfred Huchthausen aus Förste und Uwe Lange aus Nienstedt – gefunden, deren genetisches Muster mit einer der Erblinien der Menschen aus der Lichtensteinhöhle weitestgehend übereinstimmte.
Diese Ereignisse liegen dem neuen Buch von Roland Lange zugrunde. Unter dem Titel „Der Nachfahre – ein Leben im Schatten des Lichtensteins“ schildert der Autor im ersten Teil dieses Bandes auf packende und unterhaltsame Weise die Erlebnisse, Emotionen und persönlichen Gedanken des Nachfahren Manfred Huchthausen seit seiner Teilnahme am DNA-Test, der ein weltweites Medienecho fand. Im zweiten Teil wird der Leser in einer spannenden Geschichte in die fast 3000 Jahre zurückliegende Zeit der „Vorfahren“ am Lichtenstein entführt.
Dr. Stefan Flindt, Kreisarchäologe des Landkreises Osterode am Harz schreibt in seinem Vorwort:
“Was den Fachleuten, die sich an die nüchternen Fakten halten müssen, verwehrt ist, gelingt Roland Lange auf beeindruckende Weise. Er erweckt die wissenschaftlichen Fakten, die dem Laien meist nur schwer zu vermitteln sind, mit viel Phantasie und Sachkenntnis zum Leben.“
Die 15 Illustrationen im Buch stammen von Ferdinand Leja, einem ausgewiesenen archäologischen Kenner der Situation rund um die Lichtensteinhöhle.

Roland Lange, im Brotberuf Vermessungsingenieur am Katasteramt in Osterode am Harz, schreibt seit 1990 Bücher in verschiedenen Genres. Bisher wurden von R. Lange 11 Bücher veröffentlicht, u.a. im Johannis-Verlag/Lahr und im Kosmos-Verlag/Stuttgart. Neben seinen Büchern schreibt R. Lange Liedtexte, Kindermusicals und Theaterstücke für Amateurbühnen.
Durch die Bekanntschaft mit Dr. Stefan Flindt, Kreisarchäologe des Landkreises Osterode am Harz kam Lange die Idee, die sensationellen Forschungsergebnisse im Zusammenhang mit der Lichtensteinhöhle bei Osterode/Dorste in einem Erzählbuch zu verarbeiten und der Allgemeinheit zugänglich zu machen.

Der Nachfahre – ein Leben im Schatten des Lichtensteins
Autor: Roland Lange
Verlag: Jörg Mitzkat, Holminden
Hardcover mit Fadenheftung
176 Seiten, mit 15 Illustrationen von Ferdinand Leja
ISBN 978-3-940751-10-2
Preis: 14,80 €

Posted in Belletristik

Ben, der kleine Bär

Leseprobe:

Das war aber nicht so einfach, denn beide waren ja noch jung und unerfahren. Aber wie durch ein Wunder standen sie plötzlich vor einem Bienenkorb. Ben klatschte vorFreude in seine Pranken und rief: „Hurra, hier gibt es Honig Tim!“ Vorsichtig kratzte Ben mit seinen Krallen ein Loch in das Bienennest, so das der Honig hinausgetröpfelt kam. Den Honig fing er dann mit seiner Zunge auf. „Hm, das schmeckt gut, sagte Ben. Komm, probiere auch von dem Honig Tim.“ „Nein, nein das ist nichts für uns Hunde, sagte Tim. Was ich brauche, das ist ein Knochen oder Fleisch.“ „Nun, dann gehen wir weiter. Sicherlich finden wir auch noch etwas für dich zum fressen.“sagte Ben.

Ben, der kleine Bär
von Sven Honisch, ISBN 978-3-8370-1009-1, Paperback, 24 Seiten, € 7,50