Posted in LiteraturNewzs

„How To Be An Antiracist“ von Ibram X. Kendi: Ein Leben als „Nichtrassist“? Unmöglich

Der amerikanische Historiker Ibram X. Kendi hat das Buch der Stunde über den Kampf gegen Rassismus geschrieben. Doch seine Analyse hat Grenzen.
Mehr in Spiegelonline

Posted in Leseproben

Julian Barnes: Die einzige Geschichte – Roman

Die erste Liebe hat lebenslange Konsequenzen, aber davon hat Paul im Alter von neunzehn keine Ahnung. Mit neunzehn ist er stolz, dass seine Liebe zur verheirateten, fast dreißig Jahre älteren Susan den gesellschaftlichen Konventionen ins Gesicht spuckt. Er ist ganz sicher, in Susan die Frau fürs Leben gefunden zu haben, alles andere ist nebensächlich. Erst mit zunehmendem Alter wird Paul klar, dass die Anforderungen, die diese Liebe an ihn stellt, größer sind, als er es jemals für möglich gehalten hätte.

»Die einzige Geschichte« ist ein tief bewegender Roman über die Liebe. Nach »Der Lärm der Zeit« und »Vom Ende einer Geschichte« beweist Bestseller-Autor und Man Booker- Preisträger Julian Barnes aufs Neue, dass er ein Meister im Ausloten menschlicher Abgründe ist.

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Gilly Macmillan: Die Nanny – Roman

Sie ist die Tote im See. Sie ist die Frau an der Tür. Sie ist das Kindermädchen!

Die siebenjährige Jo wächst im Luxus auf, doch Wärme und Zuneigung erfährt sie nur von ihrer geliebten Nanny Hannah. Als die eines Nachts ohne jede Erklärung verschwindet, bricht für das Mädchen eine Welt zusammen. Dreißig Jahre später kehrt Jo nach England in das Anwesen ihrer Kindheit am See zurück. Die Beziehung zu ihrer Mutter ist noch immer geprägt von Vorwürfen und Ablehnung, und so ist Jo überglücklich, als eine ältere Dame auftaucht und sich als Hannah, Jos ehemalige Nanny, vorstellt. Doch Jos Mutter ist misstrauisch. Denn sie weiß – Hannah ist tot, seit der Nacht vor über dreißig Jahren. Wem soll Jo glauben? Ihrer Mutter oder der Frau, die damals das einzig Guten in ihrem Leben war? Und will Jo die Wahrheit überhaupt wissen? Denn die tut manchmal so weh, dass man lieber mit einer Lüge leben würde …

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Lorna Byrne: Engel in meinem Haar – Die wahre Geschichte einer irischen Mystikerin

Das Hauptwerk der großen irischen Engel-Autorin.

Dieses Buch veränderte das Leben von Menschen auf der ganzen Welt. Bereits als Kind erkennt Lorna Byrne, dass sie über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt: Sie kann Engel wahrnehmen, die ihre ständigen Begleiter werden. Doch Lorna lernt früh, ihre Erfahrungen zu verbergen, und viele Jahre vergehen, bis sie begreift, dass sie ihr Schweigen brechen muss, um ihre Gabe für andere Menschen einzusetzen. Eine moderne irische Mystikerin erzählt die berührende Geschichte ihres Lebens – und davon, wie Engel uns in jedem Moment leiten und unterstützen können, wenn wir uns für ihre liebevolle Präsenz öffnen.

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Stefan Bollmann: Warum ein Leben ohne Goethe sinnlos ist

„Ergründe, ergrabe, ergreife das Glück“ – Goethe für fast alle Lebenslagen

Seit Loriot wissen wir, dass ein Leben ohne Mops sinnlos ist. Aber ohne Goethe? Das kommt ganz auf unser Bild von Goethe an, so der Tenor dieser so charmanten wie leichtfüßigen Besichtigung von Goethes Leben. Stefan Bollmann zeigt uns Deutschlands größten Dichter, wie wir ihn noch nicht kannten: mehr Zeitgenosse als Klassiker, nicht Meister, sondern Befreier. Sein Buch ist eine spielerische und äußerst lebenspraktische Initiation in die Gedankenwelt Goethes und viele seiner Werke – und eine Ermutigung dazu, dem Pfad der eigenen Kreativität zu folgen.

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Manuela Inusa: Mandelglück – Roman

Bäume voller reifer Mandeln und drei Frauen auf der Suche nach dem Glück …

Sophie hat das ländliche Kalifornien für ein Leben in der Großstadt hinter sich gelassen. Doch dann erbt sie unerwartet die Mandelfarm ihrer Großmutter Hattie, wo sie als Kind viele wunderbare Sommer verbrachte. Soll sie wirklich ihren Job aufgeben und die Farm übernehmen? Nicht nur der Duft der frisch gerösteten Mandeln weckt Erinnerungen an vergangene Tage, auch ihre ehemals beste Freundin Lydia und ihre Jugendliebe Jack tragen dazu bei, dass Sophie bald von alten Zeiten eingeholt wird. Und dann gibt es noch die weisen Worte ihrer verstorbenen Großmutter, die Sophie immer dann helfen, wenn sie nicht weiterweiß – und sie vielleicht sogar zum großen Glück führen …

Die zauberhafte Kalifornische-Träume-Reihe bei Blanvalet:

1. Wintervanille
2. Orangenträume
3. Mandelglück
4. Erdbeerversprechen

Alle Bände können auch unabhängig gelesen werden.

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Merlin Sheldrake: „Verwobenes Leben“ – Ohne Pilze geht es nicht

Buchcover zu Merlin Sheldrake: "Verwobenes Leben" zeigt Pilze (Ullstein/Deutschlandradio)Sie machen aus Gerstensaft Bier, stellen Medikamente her und manipulieren das Verhalten von Ameisen: Wie Pilze unser Leben beeinflussen, zeigt der Biologe Merlin Sheldrake in einem mitreißenden Sachbuch.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Harald Hauswald, Ausstellung „Voll das Leben“: Bilder der DDR-Agonie

30 Jahre nach dem Ende der DDR zeigt eine große Ausstellung in Berlin weitgehend unbekannte Aufnahmen aus dem Archiv des berühmten Wende-Fotografen Harald Hauswald: Chronist eines Niedergangs.
Mehr in Spiegelonline

Posted in LiteraturNewzs

Doppelpremiere von „Gott“: Wem gehört mein Leben?


In Ferdinand von Schirachs Theaterstück über Sterbehilfe darf am Ende das Publikum abstimmen. Die Leistung ist fraglos, relevante Themen auf die Bühne zu bringen – dort stehen sie aber etwas unbeholfen herum.
Quelle: SZ.de

Posted in Leseproben

Isaac Asimov: Die Stahlhöhlen – Roman

Ist eine Zusammenarbeit zwischen Robotern und Menschen möglich?

Zu Beginn des 30. Jahrhunderts ist die Menschheit gespalten: Die einen leben auf der Erde, zusammengepfercht unter riesigen Kuppeln, die anderen – die sogenannten „Spacer“ – haben sich auf fremden Planeten niedergelassen. Doch mit der räumlichen Trennung entwickeln beide Parteien auch ganz unterschiedliche Weltanschauungen, vor allem, was die auf der Erde verpönten Roboter betrifft. Elijah Baley von der New York City Police ist alles andere als begeistert von seinem neuen Fall: ein Diplomat der Spacer wird ermordet aufgefunden. Baley soll ausgerechnet zusammen mit einem Roboter ermitteln und so jede politische Ausweitung dieses unangenehmen Falles verhindern. Dass R. Daneel ein hochentwickelter Android ist, der von einem Menschen nicht mehr unterschieden werden kann, macht die Zusammenarbeit für Baley zunächst nicht einfacher …

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Hanns-Josef Ortheil: Die Moselreise

Im Zentrum dieses ungewöhnlichen Buchs steht das Tagebuch einer Moselreise, das Hanns-Josef Ortheil als Elfjähriger verfasst hat und das erkennen lässt, wie wichtig für den kleinen Jungen schon das Reisen, die Sprache und das Schreiben waren. Ergänzt wird dieses beeindruckende Dokument durch die Beschreibung derselben Reise, die der Autor Jahrzehnte später unternommen hat. Den Abschluss des Buchs macht eine Erzählung darüber, warum Ortheil in seinem Leben bestimmte Landschaften und Gegenden immer wieder aufsucht. So führt die Erzähltrias der »Moselreise« den grandiosen Künstlerroman »Die Erfindung des Lebens« fort und gibt faszinierende Einblicke in die Geheimnisse jener frühsten, familiären Bindungen, die einen Menschen lebenslang prägen.

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Ulrike Draesner: „Schwitters“ – Im Kosmos eines Ausnahmekünstlers

Das Cover von Ulrike Draesners Roman “Schwitters” vor Deutschlandfunk Kultur Hintergrund. (Penguin / Deutschlandradio)Nach 361 Jahren Ansässigkeit in Hannover gilt die jüdische Familie Schwitters 1936 nicht mehr als deutsch und Kurt Schwitters geht ins Exil nach Norwegen. Das Leben dieses Jahrhundertkünstlers zeichnet Ulrike Draesner in ihrem Roman „Schwitters“ nach.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Leseproben

Karl Ove Knausgård: Aus der Welt – Roman

Hoch oben im Norden Norwegens spielt diese Geschichte, kurz vor der Jahrtausendwende. Der junge Henrik Vankel arbeitet hier als Aushilfslehrer. Selbsthass, Einsamkeit und Schamgefühle bestimmen sein Leben. Schon lange ist er aus der Welt gefallen, schon lange versteht er die Zeichen seiner Mitmenschen nicht mehr – schon lange verschwimmen ihm Traum und Realität. Bis ihm eines Tages klar wird, dass er sich verliebt hat. In eine seiner Schülerinnen. Eine eigentlich unmögliche Liebesgeschichte. Ist dies wirklich die Rettung – oder der Auftakt zum endgültigen Zusammenbruch?

„Aus der Welt“, das gefeierte Romandebüt von Karl Ove Knausgård, hat viele Facetten. Von Sprach- und Verbindungslosigkeit ist darin die Rede, vom verzweifelten Versuch, sich einen Sinn zu erschaffen in einem rätselhaften Dasein. Es erzählt die Geschichte einer Kindheit und Jugend im Norwegen der achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts, in einer Familie und einer Welt, in der Scham und Schuldgefühle zu den stärksten Triebfedern überhaupt gehören. Es ist das sprachmächtige Debüt eines jungen Schriftstellers, eine erbarmungslose Erkundung des männlichen Egos und der Selbstzerstörung, aber auch eine literarische Feier von überbordender Phantasie.

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Wladimir Kaminer: Coole Eltern leben länger – Geschichten vom Erwachsenwerden

Wenn aus Kindern langsam Teenager werden, beginnt für viele Eltern ein Albtraum namens Pubertät. Das muss nicht sein! Wladimir Kaminer und seine Familie stürzen sich munter in dieses Abenteuer aus Facebook-Partys, unsichtbaren Schnurrbärten, Liebeskummer und der Frage, ob man das Haus in einer zerschnittenen Jeans verlassen darf, die kaum noch als Rock durchgehen würde. Die Rebellion im Kinderzimmer ist ohnehin nicht aufzuhalten. Am besten wappnet man sich also mit Gelassenheit und lässt die Kinder auch einfach mal in Ruhe vor sich hin reifen …

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Annette Mingels: „Dieses entsetzliche Glück“ – Der Wunsch, nicht allein zu sein mit der eigenen Angst

Zu sehen ist der Titel des Buches "Dieses entsetzliche Glück" von Annette Mingels. (Pinguin Verlag / Deutschlandradio)Annette Mingels erzählt in ihrem neuen Roman von Menschen in der US-Provinz, die nach dem guten Leben suchen. Aber lohnt das wirklich? Der Titel dieses heiter-traurigen literarischen Reigens ist Programm: „Dieses entsetzliche Glück“.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Leseproben

Giulio Cesare Giacobbe: Wie Sie Ihre Hirnwichserei abstellen und stattdessen das Leben genießen

Witzig, provokant, geistreich – freche Lebenshilfe der charmantesten Art …

Wir denken viel zu viel. Statt das Leben zu nehmen, wie es uns täglich neu entgegentritt, verlassen wir uns auf das, was wir planen, kalkulieren, erwarten, aufarbeiten et cetera. Dies nennt Giacobbe die Neurose der „Hirnwichserei“. Dieser Zeitkrankheit rückt der Psychologieprofessor mit pointiertem Witz und unerschöpflichem Fachwissen zu Leibe. Wir erfahren, wie wir positive Hirnwichsereien, zum Beispiel die Besessenheit von kreativen Projekten, zu unseren Gunsten nutzen können und vor allem: mit welchen Methoden wir unsere angeborenen Reaktionen überlisten, so dass wir das Leben endlich in seiner ganzen Fülle genießen können.

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Greg Weisman: MAGIC: The Gathering – Ravnica – Krieg der Funken Roman

Der junge Teyo Verada will Schildmagier werden und die Menschen vor den gefährlichen Diamantstürmen beschützen. Doch bei seinem ersten Einsatz wird er lebendig begraben. Ohne Hoffnung auf Rettung bereitet er sich auf den Tod vor, als ihn eine unbekannte Macht plötzlich in eine fremde Welt aus Stein und Glas transportiert: Ravnica, die gigantische Stadt. Der Drache Nicol Bolas hat Teyo und viele andere Weltenwanderer an diesen Ort gebracht, weil er Ravnica mithilfe ihrer magischen Kräfte zerstören will. Nur eine kleine Gruppe mächtiger Zauberer stellt sich ihm entgegen. Die Magie des Drachen hat Teyo das Leben gerettet – aber wiegt das eine ganze Welt auf? Teyo muss eine Entscheidung treffen, die sein Schicksal und das Ravnicas für immer verändern wird …

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Joachim Meyerhoff: „Hamster im hinteren Stromgebiet“ – Sich selbst retten mit dem Erzählen von Geschichten

Porträt von Joachim Meyerhoff. (Imago / Leemage / Leonardo Cendamo)Ein Schlaganfall bremste das Leben des Schauspielers und Schriftstellers Joachim Meyerhoff aus. Im Krankenhaus fragte er sich, ob Komik bei der Heilung helfen könnte – so entstand sein Roman „Hamster im hinteren Stromgebiet“.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Leseproben

Martin Schleske: Der Klang – Vom unerhörten Sinn des Lebens

Einer der großen Geigenbauer der Gegenwart erzählt von den Geheimnissen seines Berufes. Alle Phasen des Geigenbaus, vom Auffinden des geeigneten Holzes bis hin zur Wölbung und Lackierung des Instruments, werden ihm zum Gleichnis für persönliche Entwicklung, für unsere Berufung und unseren Platz im Leben. Wir werden zu einem klingenden Instrument, wenn sich in uns das Unsagbare, das Unerhörte des Lebens ausspricht. Die Botschaft dieses einzigartigen Buches spiegelt sich in den sensiblen Fotos von Donata Wenders, der international bekannten Fotografin aus Berlin.

Die Originalausgabe zeichnet sich zudem durch ihre hochwertige Ausstattung aus: gebunden mit edlem Schutzumschlag und gedruckt auf feinem Papier, auf dem die Fotos von Donata Wenders hervorragend zur Geltung kommen, durchgehend zweifarbig gestaltet – ein ganz besonderes Geschenk auch für alle Liebhaber schöner Bücher.

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Alberto Villoldo: Der Pfad schamanischer Heilung – Magische Werkzeuge für Transformation und Wachstum

Kraftvolle Heiltechniken aus dem Urwald.

Was haben eine Tänzerin, für die jeder Schritt zur schmerzenden Qual wird, eine Mutter, die den Verlust ihres toten Babys nicht verwinden kann und ein junger Mann, der erschöpft und ausgebrannt den ganzen Tag im Bett verbringt, miteinander gemeinsam? Es sind alles Menschen, deren Leben ins Straucheln geraten ist, die Heilung und Licht bei Alberto Villoldo suchen, einem der weltweit renommiertesten schamanischen Lehrer. Einfühlsam und berührend schildert dieses Buch neben weiteren Fällen ihre persönlichen Geschichten, deren Lektüre uns ein Gefühl für die Weisheit, Macht und Schönheit der schamanischen Energiemedizin gibt und gleichsam dazu anregt, sich selbst auf die Reise schamanischer Transformation zu begeben.

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Jakob Hein über „Hypochonder leben länger“ – „Ich weigere mich zu glauben, dass alles immer schlimmer wird“

Der Schriftsteller und Arzt Jakob Hein posiert im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln. (2015) (dpa/ Rolf Vennenbernd)Jakob Hein dürften viele als Romanautor kennen. Doch der Schriftsteller ist auch Psychiater mit eigener Praxis. In einem Sachbuch will er mit Vorurteilen um diesen Beruf aufräumen

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Leseproben

Neale Donald Walsch: Zuhause in Gott – Über das Leben nach dem Tode

Das Vermächtnis von Neale Donald Walsch zum Thema Leben und Tod

„Zuhause in Gott“ sind wir schon immer. Die Trennung von Gott und unsere Existenz als getrennte Individuen ist eine Illusion. Diese Illusion zu überwinden ist die Hauptaufgabe unserer irdischen Existenz. „Zuhause in Gott“ erörtert in Dialogform die ganz großen Themen wie die Essenz unseres Daseins, den Sinn des Lebens, den Tod als Übergang in eine andere Dimension und die bewegende Frage: „Was passiert danach?“ Ein anspruchsvolles Buch, das Quantenphysik und Wahrnehmungstheorie ebenso einbezieht wie buddhistische und andere Weisheitslehren.

N.D. Walsch – ein moderner Klassiker!

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Nora Roberts: Rot wie die Liebe – Roman

Die zierliche Moira weiß genau, dass sie ihrer Mutter auf den Thron von Geall folgen muss. Eine schwere Pflicht in einer schweren Zeit, jetzt da der Kampf zwischen Gut und Böse unmittelbar bevorsteht. Und nur einer scheint zu verstehen, was sie bewegt: der attraktive aber geheimnisvolle Cian McKenna. Zwischen den beiden entbrennt ein Feuer der Leidenschaft, doch ihre Liebe ist verboten und hat keine Zukunft. Tief in ihren Herzen wissen sie aber, dass sie alles riskieren müssen – sogar ihr Leben – damit ihre Liebe siegen kann …

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Elizabeth Strout über die USA – „Trump hat allen Rassisten den Weg geebnet“

Porträt von Elizabeth Strout in nachdenklicher Pose vor einer hellen Wand, fotografiert 2014. (Getty Images / Hulton Archive / Leonardo Cendamo)Elizabeth Strout schreibt über das Leben in der amerikanischen Provinz. Aktuell beobachtet sie eine Spaltung der US-Gesellschaft. Einen Bürgerkrieg sieht sie zwar nicht kommen, wirft aber Donald Trump vor, einen „Krieg der Rassen“ zu schüren.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Dina Nayeri: „Der undankbare Flüchtling“ – Endloser Kampf um Würde und Akzeptanz

Das Buchcover des Sachbuchs "Der undankbare Flüchtling" von Dina Nayeris (Deutschlandradio / Kein & Aber Verlag)Dina Nayeri weiß, was es bedeutet, auf der Flucht zu sein und sich ein neues Leben aufzubauen. In ihrem vielschichtigen Buch verwebt die iranisch-US-amerikanische Essayistin ihre Fluchtgeschichte mit der anderer und zeigt, was sich ändern muss.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Elena Ferrante: „Darüber schreiben, wie uns die Ausbreitung der Angst verändert“

Elena Ferrante hat sich zum Start ihres neuen Romans „Das lügenhafte Leben der Erwachsenen“ Fragen von Buchhändlerinnen und Übersetzerinnen gestellt. Seit Samstag veröffentlichen wir eine Auswahl ihrer Antworten – heute geht es um die eigenen Wurzeln, weibliches Schreiben und wie sich das Corona-Virus auf die Situation der Frauen auswirkt.
Mehr im Börsenblatt

Posted in Leseproben

Aprilynne Pike: Elfenkuss

Ein Mädchen zwischen zwei Jungen – eine Liebe zwischen den Welten

Durchscheinend blau und weiß sind sie und erschreckend schön, die flügelartigen Blütenblätter, die der 15-jährigen Laurel eines Morgens aus dem Rücken wachsen. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund David versucht sie, herauszufinden, was mit ihr geschieht. Doch erst als sie in dem verwunschenen Wald hinter ihrem Elternhaus auf den faszinierenden Tamani trifft, erfährt sie die unglaubliche Wahrheit: Laurel ist eine Elfe, die als kleines Kind zu den Menschen gesandt wurde, um das Tor nach Avalon zu beschützen. Sie weiß, am Ende wird sie sich entscheiden müssen: zwischen ihrem Leben als College-Mädchen und ihrer Bestimmung, vor allem aber zwischen dem attraktiven David und dem Frühlingselfen Tamani, dessen grüne Augen sie nicht mehr loslassen …

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Sylvia Lott: Die Inselfrauen – Roman

Zwei Menschen, vom Schicksal entzweit. Eine Insel, die sie verbindet. Eine Liebe, die nie vergeht ….

Auf der Suche nach einer beruflichen Auszeit mietet sich die Journalistin Nina in der Borkumer Frühstückspension ein, in der sie einst den schönsten Sommer ihres Lebens verbrachte. Damals verliebte sie sich in Klaas und träumte von einem Leben an seiner Seite — bis er ihr Herz brach. In der Zwischenzeit arbeitet Ninas Nichte Rosalie in der Pension. Sie interessiert sich sehr für die Geschichte der Insel und für das, was Nina dort erlebte. Während Nina es endlich wagt, ihrer Vergangenheit ins Auge zu sehen, befindet sich plötzlich auch Klaas wieder auf der Insel. Und dann ist da noch ein Walzer, dessen Melodie eine Liebe beschwört, die nie verging …

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Emmanuel Carrère: „Julies Leben“ – Leben am Abgrund

Das Buchcover im schlichten grau von Emmanuel Carrère. (Matthes & Seitz Berlin/ Deutschlandradio)Viele Jahre lang begleitete die Fotografin Darcy Pardilla die drogensüchtige Julie Baird, die 2011 im Alter von 36 an Aids starb. Die wahre Geschichte dieser ungewöhnlichen Freundschaft erzählt Emmanuel Carrère in seinem Buch „Julies Leben“.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Jamie Johnson: „Growing Up Travelling“ – Am Rand der Gesellschaft, aber eins mit sich

Das Porträt eines Kindes schaut dem Leser auf dem Cover des Buches "Growing Up Travelling" entgegen. (Kehrer/ Deutschlandradio)30.000 „Traveller“ leben in Irland, ein „fahrendes Volk“, das seit 2017 als ethnische Minderheit anerkannt ist. Das Leben der Traveller-Kinder zwischen Armut, Ausgrenzung, Stolz und Freiheitsliebe zeigt der zauberhafte Fotoband „Growing Up Travelling“.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio