Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

13. Dezember 2017

Loge

Michael Rutschky: "In eine neue Zeit" – Mauerfall und der Klatsch der Mutter

„In eine neue Zeit“ beinhaltet Aufzeichnungen des Berliner Schriftstellers und Alltagsethnologen Michael Rutschky aus der Wendezeit. Er stellt die großen Zeitläufte neben Alltäglichkeiten und Abseitiges und gewährt tiefe Einblicke in die linke Szene West-Berlins. Deutschlandfunk Kultur, BuchkritikDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Lew-Kopelew-Preis an Can Dündar und Lew Gudkow vergeben

Weil sie sich mutig für einen kritischen Journalismus und unabhängige Wissenschaft einsetzen, hat das Lew-Kopelew-Forum den türkischen Journalisten Can Dündar und russischen Soziologen Lew Gudkow nun in Köln geehrt. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Bücher)

Schriftsteller Rein Raud – "Sprachen sind wie Türen zu anderen Völkern und Zeiten"

Der estnische Schriftsteller Rein Raud spricht mehr als zehn Fremdsprachen – mehrere Sprachen zu sprechen ist für Esten eine Selbstverständlichkeit. In Berlin lehrt er derzeit als Japanaloge an der FU Berlin und nur dank solcher Brotjobs kann er sich das Schreiben leisten. Deutschlandfunk Kultur, Im GesprächDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

The Autopsy of Jane Doe (Rezension von Elmar Huber)

STORY Im Keller eines Hauses, der zum Schauplatz eines blutigen Dreifachmordes wurde, wird eine weitere Leiche gefunden. Der Körper der jungen Unbekanntem ist halb in der Erde vergraben und weist keinerlei Verletzungen auf. Diese „Jane Doe“ (Olwen Catherine Kelly) landet noch am selben Abend auf dem Obduktionstisch des Pathologen/Totengräbers Tommy Tilden (Brian Cox). Der Sheriff

Didier Fassin: "Das Leben – Eine kritische Gebrauchsanweisung" – Eine Weltkarte des gefährdeten Lebens

Die Frage nach dem guten Leben ist ein Klassiker der Philosophie. Allerdings beschränkt sich der Blick dabei meist auf die eigenen Umstände. Diesen blinden Fleck kenntlich zu machen, ist das große Verdienst des neuen Buchs des Soziologen Didier Fassin. Deutschlandfunk Kultur, BuchkritikDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Didier Eribon: "Gesellschaft als Urteil" – Macron "ist nicht mein Präsident"

Inwiefern bestimmt unsere Herkunft unsern Lebensweg? Diese Frage untersucht der französische Soziologe Didier Eribon in seinem neuen Buch „Gesellschaft als Urteil: Klassen, Identitäten, Wege“. Auf den französischen Präsidenten ist er nicht besonders gut zu sprechen. Deutschlandfunk Kultur, das blaue sofaDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Buchverlage sind kaum aktiv auf Twitter. Warum eigentlich?: Twitter und Verlage – alle ausgeflogen?

Kaum jemand spricht im Zusammenhang mit dem sozialen Netzwerk Twitter noch abfällig über »Fetzenliteratur« wie es der Rechtschreibrats-Chef Hans Zehetmair einst vor fünf Jahren tat. Aktuell bekommt der Kurnachrichtendienst sogar fast schon traurige Berühmtheit durch einen amerikanischen Präsidenten, der diesen abseits aller tradierten Kanäle für seine Verlautbarungen nutzt. Zwischen diesen beiden Polen hatten sich vor

Das Rätsel der unheimlichen Maske (Rezension von Florian Hilleberg)

Im Opernhaus von Lord Ambrose D’Arcy spukt es. Davon sind zumindest die Gäste und einige der Diven überzeugt. Eine Loge bleibt beispielsweise selbst bei ausverkauftem Haus unbesetzt, denn dort ist die gesamte Aufführung über ein unheimliches Flüstern und Raunen zu hören. Die Sängerinnen werden in ihrer Garderobe ebenfalls von einer körperlosen Stimme bedrängt, Notenseiten verschwinden,

True-Crime-Serie – Wer hat Lukas gebissen?

Ein Hundepsychologe verschwindet spurlos, kurze Zeit später wird seine Leiche gefunden. Seine Freundin und eine Journalistin fangen an zu recherchieren, was in seinen letzten Stunden geschah – eine fiktive Serie in acht Teilen von Sebastian Hocke. Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Marlene Streeruwitz: "Das Wundersame in der Unwirtlichkeit" – Irgendwann werden Roboter Bücher schreiben

In ihren Vorlesungen analysiert Marlene Streeruwitz die komplexe Wirklichkeit, in der die Grenzen zwischen analog und digital immer diffuser werden. Die Autorin bleibt auch angesichts der Digitalisierung eine engagierte Verfechterin analoger Literatur. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Marshall Sahlins: "Das Menschenbild des Abendlands" – Der große Bildungsbogen

Dem Nachdenken über den Menschen liegt ein fundamentales Missverständnis zugrunde, resümiert der US-amerikanische Sozialanthropologe Marshall Sahlins in seinem neuen Buch. Unser Kritiker findet seinen Angriff auf die Denktraditionen des Westens eine erfrischende Lektüre. Deutschlandfunk Kultur, BuchkritikDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Maria Konnikova: "Täuschend echt und glatt gelogen" – Warum wir gerne auf Betrüger hereinfallen

Die russisch-amerikanische Autorin Maria Konnikova entführt die Leserschaft in eine Welt, in der professionell betrogen wird. Sie schildert Fallbeispiele von Betrügereien an den Haustüren, auf dem Kunstmarkt, an der Börse und in der klassischen Hochstapelei. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Ältere Posts››