Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

21. Oktober 2017

New York

Literaturscouts in New York – Auf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell. Deutschlandfunk Kultur, ZeitfragenDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Salman Rushdie: "Golden House" – Eine schrecklich faszinierende Familie in New York

Im Mittelpunkt des neuen Romans von Salman Rushdie „Golden House“ steht ein Vater mit seinen drei Söhnen. Die reiche indische Familie ist aus Indien nach New York emigriert. Ein Dokumentarfilmer wittert ein schreckliches Geheimnis und ist ihnen darum auf der Spur. Deutschlandfunk Kultur, BuchkritikDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Parallel Bd. 1: New York, New York (Rezension von Elmar Huber)

STORY Amerika 2070: Die Explosion russisch-chinesischer Neutronenbomben im Erdorbit sorgt dafür, dass sich die Erde „verdoppelt“. Es entsteht eine Parallelwelt, auf der der amerikanische Präsident noch einen Gegenschlag mit virenbestückten Raketen veranlassen kann, während er auf Erde-1 getötet wird. Das Jahr 2082: Ressourcenausbeutung und Kriege haben die Erde(-1) zu einem sterbenden Planeten gemacht. Im Rahmen

Salman Rushdie: "Golden House" – "Ich bin sicher lustiger als Dostojewski"

„Ich habe mich nie als religiöser Schriftsteller verstanden“, sagt Salman Rushdie. Um sich auf seinen neuen Roman vorzubereiten, hat er viele Klassiker gelesen. „Golden House“ begleitet eine Familie in New York. Der Patriarch ähnelt in einigen Punkten Donald Trump. Deutschlandfunk Kultur, das blaue sofaDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Androiden 1: Auferstehung (Rezension von Elmar Huber)

STORY New York in einigen hundert Jahren: Die Menschheit ist unfruchtbar, hat jedoch dank der „Mischung“, blaue Kapseln, die von der Regierung zur Verfügung gestellt werden, das ewige Leben erlangt und jede Art von Krankheit ausgelöscht. Der Direktor eines Museums für Comic-Kunst wurde ermordet. Ein zweitklassiger Roman-Autor, mit dem er sich einige Male getroffen hat,

Deborah Feldman – "Ich glaube vor allem an die Menschen in Deutschland"

Als junge Frau ließ sie eine ultraorthodoxe jüdische Sekte in New York hinter sich, jetzt ist sie 31 und lebt in Berlin. Darüber, über die Abwehrhaltung in der Ausländerbehörde und einen Neonazi im Spaßbad sprechen wir mit Deborah Feldman. Deutschlandfunk Kultur, TachelesDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

John le Carré liest in Ihrem Kino um die Ecke

Dass Opern oder Konzerte aus London oder New York live in deutsche Kinosäle übertragen werden, das kennt man. Am 7. September 2017 wird nun auch eine hochkarätige Lesung übertragen. Der Thriller- und Agentenroman-Autor John le Carré stellt seinen neuesten Roman A Legacy of Spies in der Londoner Royal Festival Hall vor – und Kinozuschauer in

Die Sonntagsfrage: „Wie sind Sie an die Briefe von Anuta Sakheim gekommen, Herr Weiss?“

Im August veröffentlicht der Frankfurter Verlag weissbooks.w  Briefe von Anuta Sakheim aus Tel Aviv an ihren Sohn Ruben in New York. Sie berichten vom Überlebenskampf der 1933 mittellos nach Israel geflohenen Frau, ie sich von ihrem Sonn trennen musste, um ihm eine Zukunft zu ermöglichen. Wo kommen diese berührenden Briefe jetzt her? Der Verleger Rainer

Offline-Filiale in New York – Buchläden – das neue Ding von Amazon

Der Onlinehändler Amazon hat mit dazu beigetragen, dass klassische Buchhändler pleite gingen. Nun hat er selbst eine Filiale in New York eröffnet. Gemütlich wie in anderen Buchläden soll es hier gar nicht erst werden. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Charlotte Klonk: "Terror" – Die Gewaltspirale dreht sich weiter

Vom Attentat auf Zar Alexander II. 1881 bis zu den Terroranschlägen in New York – Bilder bilden nie einfach „dokumentarisch“ ab, was passiert, analysiert Charlotte Klonk in „Terror. Wenn Bilder zu Waffen werden“. Allzu oft werde damit die fatale Ökonomie der Angst verlängert. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Die Algon-Queen – Auf den Spuren der legendären Dorothy Parker

„Noch ein Martini, und ich lieg unterm Gastgeber.“ Das sagte Dorothy Parker, einst die schlagfertigste und eleganteste Dame von New York. Kaum zu glauben, dass der für seine spitze Zunge gefürchtete Star nun schon 50 Jahre tot sein soll. Deutschlandfunk Kultur, LiteraturDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Tod über den Wolken (Rezension von Elmar Huber)

„Laut Passagierliste sitzt in der ersten Klasse ein Giuseppe Domenico. Giuseppe Domenico ist nur ein Deckname. Interpol hat den Mann schon seit geraumer Zeit in Verdacht, in dubiose Geschäfte verwickelt zu sein. Jedenfalls steht er mit einigen zwielichtigen Personen in Kontakt. Darunter auch einige Terrorverdächtigen, nach denen die CIA fahndet.„ STORY Auf einem Routineflug Flug

Patrick Flanery: "Ich bin niemand" – "Mensch zu sein bedeutet, beobachtet zu werden"

Seit Jeremy O’Keefe in seinem Heimatstadt New York zurückgekehrt ist, fühlt er sich beobachtet – und seltsame Begebenheiten häufen sich. Patrick Flanerys „Ich bin niemand“ lässt Imagination und Realität zusammenfließen. Eine Mischung aus Thriller, Gesellschafts- und Zeitroman. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Veranstaltungen: 22. Antiquariats-Messe Zürich

Die 22. Antiquariats-Messe Zürich findet vom 28. bis 30. April im Kunsthaus Zürich statt – ungewohnt spät im Frühjahr, um Terminkollisionen unter anderem mit der New Yorker Antiquariatsmesse und den Osterferien zu vermeiden. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Elfriede Jelinek bearbeitet Donald Trump

Die Botschaft im neuen Stück der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek ist klar: „Der König ist schuldig“. Die österreichische Autorin stellte in Trumps Heimatstadt New York ihr neues Stück „Auf dem Königsweg“ vor. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Bücher)

Ältere Posts››