Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

12. Dezember 2017

Paris

Zehn unbekümmerte Anarchistinnen von Daniel de Roulet

In dem schweizerischen Uhrendorf Saint-Imier schließen sich Zehn unbekümmerte Anarchistinnen zusammen, die von der Hoffnung auf den Sieg einer proletarisch-sozialistischen Revolution getragen werden, wie sie von der Pariser Kommune propagiert wird. Sie kämpfen für ein selbstbestimmtes Leben, das sie nicht so weiterführen wollen, wie es die Veränderungen des industriellen Aufschwungs vorsehen. Zunächst wandern nur Colette

Erinnerung an einen Ausnahmekünstler: Vor 40 Jahren verlor die Comic-Welt René Goscinny

Wenn Obelix einen über den Durst getrunken hat, ließ er ihn „Farpaitement“ statt „Parfaitement“ (dt. „latürnich“ anstelle von „natürlich“) sagen. Er war es auch, der Lucky Luke mit seinem einzigartigen Humor und seiner gewitzten Schreibe zum Erfolg brachte. Die Rede ist von René Goscinny, einen der bedeutendsten Comic-Autoren unserer Zeit, der leider viel zu früh

Shumona Sinha: "Staatenlos" – Ein Mosaik aus drei Leben

Ihr Debütroman „Erschlagt die Armen“ sorgte international für Furore. Shumona Sinhas drittes Buch handelt wieder von Gewalt und Unterdrückung: Die streitbare Autorin fügt die Geschichten dreier Inderinnen in Paris, Kalkutta und der indischen Provinz zusammen. Deutschlandfunk Kultur, Lesart (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Blanvalet splittet Verlagsleitung: Delair geht, Geismann und Rossa übernehmen

Bei Blanvalet hat zum 1. Oktober Nicole Geismann die Verlagsleitung für die Hardcover-Programme übernommen und Wiebke Rossa die Verlagsleitung für das Taschenbuch-Programm. Eléonore Delair, die Verlagsleiterin von Blanvalet, Limes und Penhaligon, verlässt nach acht Jahren Random House und wird ab November 2017 für einen Pariser Verlag tätig sein. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Asterix in Italien auf der Zielgraden – Vorabinfos jetzt im Presseportal!

Nur noch bis zum 19. Oktober durchhalten und dann erscheint endlich der neue Asterix Band „Asterix in Italien“! Um das Warten zu verkürzen, stehen Ihnen schon jetzt zahlreiche Hintergrundinformationen sowie Bildmaterial im Asterix Presseportal zur Verfügung. Zum dritten Mal erscheint ein neuer Band nicht aus der Feder von Asterix Urvater Albert Uderzo, sondern das Asterix-Team

Aya Cissoko und ihr Roman "Ma" – "Was mir widerfahren ist, hat mich stärker gemacht"

Aya Cissoko, als Kind malischer Eltern 1978 in Paris geboren, boxte sich sprichwörtlich frei: Mithilfe des Sportes entledigte sie sich einengender afrikanischer Traditionen und wehrte sich gegen die rigide französische Assimilationspolitik. In „Ma“ erzählt sie ihre Geschichte. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Französisches Verlagswesen – "Talent allein reicht eben nicht"

Das berühmteste Opfer des französischen Verlagssystems ist Schriftsteller Marcel Proust. All seine Werke wurden zunächst abgelehnt. Und noch immer haben es unbekannte Autoren in den Pariser Institutionen schwer. Hoffnung verspricht das Internet. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Frankreich als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse: Deko-Material und Wettbewerb für Buchhandlungen

Das Gastland Frankreich stellt für Buchhandlungen ein kostenloses Deko-Paket sowie einen Katalog mit einer Auswahl von knapp 200 wichtigen Neuerscheinungen zur Verfügung, um eine ideale Präsentation der Bücher französischsprachiger Autoren zu ermöglichen. Hinzu kommt ein Deko-Wettbewerb − dem Gewinner winkt ein Wochenende in Paris. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Antiquariat "Gibert" – Der Büchertempel von Paris

„Gibert“ ist einer der größten und außergewöhnlichsten Buchläden von Paris. In verwinkelten, eng gestellten, unendlich wirkenden Regalreihen liegen nicht nur neue, sondern auch gebrauchte Bände. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Vive la France – Zwischen zwei Buchdeckeln (III)

Zum französischen Nationalfeiertag stellen wir fünf Neuerscheinungen vor, die zuerst auf Französisch publiziert wurden, darunter Liebes- und Fluchtgeschichten, eine Hommage an Paris und ein origineller Sammelband. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Bücher)

Der Brief von Carolin Hagebölling

Die in Hamburg mit ihrer Freundin Johanna lebende Journalistin Marie erhält eines Tages einen Brief von ihrer früheren Schulfreundin Christine aus Berlin, die sie seit fünfzehn Jahren nicht mehr gesehen hat. Obwohl Der Brief an eine Anschrift in Paris adressiert ist, landet er in ihrem Postkasten. Doch nicht nur dieser Umstand irritiert Marie: Es ist

Ältere Posts››