Posted in Leseproben

Chris Bloom: Heartset over Mindset – 52 Inspirationen für dich

Folge deinem Herzen!

Ist das richtige Mindset die Grundlage für ein erfülltes Leben? Nein, denn ohne das richtige Heartset fehlt der Zugang zum eigenen Herzen. Unsere ureigene Spiritualität können wir nicht mit dem Kopf leben, wir müssen sie vor allem mit dem Herzen fühlen. Mit diesem speziellen Vibe meistern wir unser Leben leichter. Heartset over Mindset lautet daher die Formel für ein authentisches Selbst von Life-Coach Chris Bloom. Eine Fülle von praktischen Heartset-Übungen, -Reflexionen, -Inspirationen und Motivationskicks helfen uns, frei von Selbstironie und Selbstzweifel unser eigenes Heartset zu entwickeln – und »Ja« zu einem authentischen und erfüllten Leben zu sagen.

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Alexandra Kraft: Der gemeine Unterschied – Warum Frauen anders abnehmen als Männer und wie es beiden gelingt

Die maßgeschneiderte Diät

Männer und Frauen nehmen unterschiedlich ab. Diätpläne und auch die Wissenschaft haben das allzu lange ignoriert. Heute wissen wir: Wer schlank und gesund werden will, muss die Eigenheiten der Geschlechter beachten. Heute gibt es nicht mehr viele Gründe, warum Frauen auf Männer neidisch sein müssten. Aber das hier ist einer: Wenn Männer abnehmen wollen, nehmen sie meistens auch wirklich ab. Das ist bei Frauen anders. Mehr als die Hälfte der Frauen in Deutschland hat schon eine Diät hinter sich, 28 Prozent sogar mehrere. Belohnt werden sie selten – im Gegenteil: Fast jede zweite erlebt den Jo-Jo-Effekt, nimmt nach dem Ende der Diät schnell wieder zu und wiegt nach einigen Monaten oft mehr als zuvor. Die Männer dagegen verlieren nicht nur schneller, sondern auch signifikant mehr Gewicht als Frauen – das ist die wissenschaftliche Erkenntnis einer internationalen Untersuchung unter Leitung der Universität Kopenhagen mit 2020 stark übergewichtigen Probanden. Mehr noch: Nur knapp acht Prozent der Männer sagen, dass sie jemals mit einer Diät unzufrieden waren. Erst seit kurzem setzt sich in der Ernährungswissenschaft die Erkenntnis durch, dass Frauen und Männer, wenn es um Diäten geht, sehr unterschiedlich ticken. Ihr Übergewicht wird durch verschiedene Faktoren ausgelöst und begünstigt, sie reagieren physisch und psychisch anders auf bestimmte Nährstoffe, und nicht zuletzt lassen sie sich auf sehr verschiedene Weise zum Abnehmen motivieren. In diesem Buch finden sich die neuesten Erkenntnisse zum geschlechtsspezifischen Abnehmen, mit denen Frauen, Männer oder Paare erfolgreicher abnehmen können. Neben viel Hintergrundwissen, kommen auch Menschen zu Wort, die am eigenen Leib die Vor- und Nachteile bestimmter Diäten erfahren haben. Mit spezifischen Ernährungsplänen und Fitnessübungen kommen hier Frauen wie Männer gleichermaßen auf ihre Kosten.

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Elke Heidenreich stellt „Lohengrin“ von Richard Wagner vor

Wer in der Geschichte des Ritters Lohengrin von wem ermordet oder gerettet wird, erklärt Elke Heidenreich in ihrem Spitzentitel der Woche. Und: Was hatte Nietzsche dazu zu sagen?
Mehr in Spiegelonline

Posted in Leseproben

Jens Corssen, Stephanie Ehrenschwendner: Lieben – Warum das größte aller Gefühle in Wahrheit eine Haltung ist

Der Selbst-Entwickler für die Liebe.

Uns alle eint die Sehnsucht nach Eins-Sein, wie es uns das Gehirn im Rausch der Verliebtheit vorgaukelt. Doch die Verantwortung für Lebensfreude und Verbundenheit lässt sich nicht an einen Partner delegieren. Liebe ist eine Frage der inneren Haltung, sagen Jens Corssen und Stephanie Ehrenschwendner, und zeigen, wie man diese bewusste, erwachsene Form der Liebe lebendig macht: Der Wandlungsprozess setzt ein, wenn wir das Leben bejahen und in gehobener Gestimmtheit bleiben – auch in Phasen als Single oder Beziehungskonflikten. Er setzt sich fort, wenn unsere Einzigartigkeit in all ihren Facetten entwickeln. Indem wir uns von hinderlichen Denk- und Verhaltensmustern lösen, können wir uns auf ein gelingendes Miteinander ausrichten. Dann kann wahre Verbundenheit wachsen.

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Literaturnobelpreis 2020: „Man kann nicht einfach sagen: Louise Glück ist eine feministische Schriftstellerin“

Die Literatur-Nobelpreisträgerin Louise Glück ist in Deutschland fast unbekannt. Hier erklärt ihre Übersetzerin Ulrike Draesner, warum das so ist – und warum sich Glücks Schreiben schon immer Trends entzog.
Mehr in Spiegelonline

Posted in LiteraturNewzs

Kontroverse in Frankreich – Dürfen Rimbaud und Verlaine ins Pantheon?

Die Schriftsteller Paul Verlaine (links) und Arthur Rimbaud (rechts) auf einem Gemälde von Henri Fantin-Latour . (CPA Media/Pictures From History)Frankreich streitet darüber, ob die schwulen Dichter Rimbaud und Verlaine im Pantheon ihre letze Ruhe finden sollen. Die einen sähen darin ein Zeichen für Diversität. Kritiker sagen: Die beiden Anti-Patrioten hätten sich gegen diese Ehrung gewehrt.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Kultur

Olafur Eliasson im Gespräch : Kinder sind die Zukunft!

Earth Speakr, Olafur Eliasson 2020
Das digitale Kunstwerk „Earth Speakr“ von Olafur Eliasson lädt Kinder ein, für den Planeten zu sprechen – und Erwachsene dazu, sich anzuhören, was sie zu sagen haben. Im Interview spricht Eliasson über die Beiträge der Kinder, die Rolle der Technologie und die Natur als Quelle der Inspiration. 
Quelle: Goethe-Institut

Posted in LiteraturNewzs

Eric Vuillard und der Roman „Der Krieg der Armen“ über Thomas Müntzer

„Er hält sich für erleuchtet. Er ist es“: Eric Vuillards mitreißender Roman „Der Krieg der Armen“ erzählt vom Revolutionär Thomas Müntzer – und lässt keinen Zweifel, was seine Geschichte uns heute zu sagen hat.
Mehr in Spiegelonline

Posted in LiteraturNewzs

Ausbilderin des Monats: Onnalee Röhrs vom Hanser Verlag

Das Börsenblatt ruft Auszubildende dazu auf, die besten Ausbilder zu nennen – und zu sagen, warum sie so gut sind. In diesem Monat: Onnalee Röhrs vom Hanser Verlag.
Mehr im Börsenblatt

Posted in Leseproben

Amy Krouse Rosenthal, Paris Rosenthal: Für mein Mädchen – Eine Liebeserklärung an dich – attraktive Ausgabe in kleinem Format

Du bist perfekt, so wie du bist! Der Bilderbuch-Bestseller im entzückenden Mini-Format

»Für mein Mädchen« ist eine Liebeserklärung an all die Mädchen dieser Welt. Auf jeder einzelnen Seite feiert es die Einzigartigkeit eines jeden Mädchens und ermuntert dazu, stolz und stark man selbst zu sein; aus der Reihe zu tanzen, wenn es nötig ist, und Nein zu sagen, wenn man »Nein« denkt. Es ist ein inspirierender Mutmacher, Starkmacher und Glücklichmacher, das jedes (kleine und große) Mädchen wie eine liebevolle Umarmung daran erinnern soll, dass es geliebt wird und etwas ganz Besonderes ist.

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

„Von Autoren und Autorinnen wird ständig Solidarität gefordert“

Der Autorenwelt-Shop beteiligt registrierte Autoren mit sieben Prozent an den Buchverkäufen. Ein Angebot, zu dem viele Autor*innen in Corona-Zeiten nicht nein sagen können.
Mehr im Börsenblatt

Posted in LiteraturNewzs

Ab sofort wieder erhältlich

Aufgrund der großen Nachfrage ist sie wieder lieferbar, Rafik Schamis wunderbar poetische Geschichte „,Wie sehe ich aus?‘, fragte Gott“. Ein bezauberndes Buch, berührend und tiefsinnig zugleich. „Ein tolles Geschenk für Groß und Klein“ sagen die Leser. „Ein Buch über Gott und die Welt, auch für Atheisten geeignet“, sagt Rafik Schami.
www.eva-leipzig.de
Mehr im Börsenblatt

Posted in LiteraturNewzs

Aufruf von NDR Kultur: Dankeschön für Buchhandlungen

„Welcher Buchhandlung wollten Sie schon immer einmal Danke sagen – für ihre vielen Schätze, die Beratung oder einfach ihr gemütliches Flair?“ Diese Frage stellte NDR Kultur vor 20 Stunden  auf Facebook – und erhält seitdem viele Antworten.
Mehr im Börsenblatt

Posted in LiteraturNewzs

Transphobie-Vorwurf – J.K. Rowling wehrt sich gegen Kritik

Die britische Bestseller-Autorin Joanne K. Rowling (picture alliance/ZUMA Press / Sonia Moskowitz)Bestsellerautorin J.K. Rowling ist mit Tweets zu Transpersonen in die Kritik geraten. Diese seien gehässig und verletzend, sagen die Aktivisten. Rowling verteidigt sich jetzt in einem sehr persönlichen Essay und erzählt darin von Missbrauchserfahrungen.

Deutschlandfunk Kultur, Studio 9
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Corona-Abstandsregeln: Video-Anrufe beliebt wie nie

Die Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben in Deutschland einen Boom bei der Nutzung von Video-Anrufen zur Folge. Vier von zehn Internetnutzern (43 Prozent) sagen vermehrt Video-Anrufe zu nutzen, um sich mit Familie und Freunden auszutauschen. Bitkom meldet, dass auch ältere Menschen die Technik sehr häufig nutzen.
Mehr im Börsenblatt

Posted in LiteraturNewzs

Drei literarische Vaterporträts – „Die Sagen seines Lebens, über deren Wahrheit ich nichts weiß“

Ein historisches Foto (Häftlinge bei der Arbeit) in der Ausstellung im Gulag Perm 36. Das Arbeitslager am Dorf Kucino befindet sich ca. 90 Kilometer östlich der Stadt Perm im Ural. (imago / Hohlfeld )Der Holocaust ist in Deutschland Familiengeschichte für die Täter und ebenso für die Verfolgten und die Opfer. Drei Autorinnen legen mit ihren Väterbiografien Zeugnis davon ab. Aus drei Perspektiven entsteht so eine deutsche Gewaltgeschichte.

Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in LiteraturNewzs

Comic-Biografien über David Bowie, Rembrandt, Beethoven: Das Risiko der Nummer sicher

Star-Biografien sind auch in Corona-Zeiten zukunftssicher:
Zu Beethoven, Rembrandt und David Bowie sind gerade drei erschienen – aber nur zwei haben auch was zu sagen.
Mehr in Spiegelonline

Posted in LiteraturNewzs

Aby Warburg: „Bilderatlas Mnemosyne“ – Europas Bildgedächtnis auf 63 Tafeln

Aby Warburgs "Bilderatlas Mnemosyne", Teilansicht von Panel 41a (wiederhergestellt/recovered). Die einzelnen Bildmotive liegen geordnet auf schwarzen Grund. (Wootton / fluid, Courtesy The Warburg Institute, London)Was sagen uns Bilder und wie werden sie kulturübergreifend weitergegeben? Der Kunsthistoriker Aby Warburg studierte diese Frage. Herausgekommen ist der Bilderatlas „Mnemosyne“, der nun als ein großformatiges Buch der Extraklasse rekonstruiert ist.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Leseproben

Amy Krouse Rosenthal, Paris Rosenthal: Für mein Mädchen – Eine Liebeserklärung an dich Für alle kleinen und großen Mädchen

Mein Mädchen. Glaub an dich, folge deinem Herzen und höre niemals auf zu staunen.

»Für mein Mädchen« ist eine Liebeserklärung an all die Mädchen dieser Welt. Auf jeder einzelnen Seite feiert es die Einzigartigkeit eines jeden Mädchens und ermuntert dazu, stolz und stark man selbst zu sein; aus der Reihe zu tanzen, wenn es nötig ist, und Nein zu sagen, wenn man »Nein« denkt. Es ist ein inspirierender Mutmacher, Starkmacher und Glücklichmacher, das jedes (kleine und große) Mädchen wie eine liebevolle Umarmung daran erinnern soll, dass es geliebt wird und etwas ganz Besonderes ist.

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Woody-Allen-Biografie – Die Rowohlt-Autoren kehren ein fatales Muster um

Woody Allen mit einer abwehrenden Handbewegung, mit der sein Gesicht verdeckt wird. (imago images / Agencia EFE)Rowohlt-Autoren wollen die Veröffentlichung von Woody Allens Biografie in ihrem Verlag verhindern. Sie hätten keinen Grund, Dylan Farrow nicht zu glauben, sagen sie. Catherine Newmark findet, damit durchbrächen sie ein langlebiges Verhaltensmuster.

Deutschlandfunk Kultur, Fazit
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Leseproben

Hasnain Kazim: Auf sie mit Gebrüll! – … und mit guten Argumenten. Wie man Pöblern und Populisten Paroli bietet

Lernen vom Profi: Hasnain Kazim zeigt, wie man Paroli bietet

Man muss sich wirklich nicht alles sagen lassen! Mit seinem neuen Buch macht Bestsellerautor Hasnain Kazim Lust darauf, sich mal wieder richtig zu fetzen. Viele begeisterte Leser von »Post von Karlheinz« wissen, wie unterhaltsam und gewinnbringend die heftigen Auseinandersetzungen sein können, die Kazim ständig führt, nun gibt er auf vielfachen Wunsch konkrete Tipps fürs richtige Streiten. Dabei darf es gerne laut, hart und lustig zugehen: Hauptsache, man hat die richtigen Argumente parat, um dumpfem Hass und platten Parolen Einhalt zu gebieten. Eine dringend benötigte Anleitung für all die Diskussionen, denen wir sonst lieber aus dem Weg gehen – und verdammt unterhaltsam noch dazu.

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Umfrage zur Verschiebung der Jugendbuchmesse Bologna: „Schwer zu sagen, was jetzt sinnvoll ist“

Hotels umbuchen und einfach alle Termine um einen Monat verschieben? Oder gleich alles absagen? Heute Morgen wurden die Jugendbuchverleger mit der Nachricht überrascht, dass die Jugendbuchmesse Bologna wegen der Corona-Ansteckungsgefahr auf Anfang Mai verlegt wird. Erste Reaktionen auf die Hiobsbotschaft. 
Mehr im Börsenblatt

Posted in LiteraturNewzs

Buchmarkt – Kleine Verlage mit Preisgeldern retten

Eine junge Frau steht zwischen Bücherregalen in einem Buchladen und stöbert. (Becca Tapert / Unsplash)Die unabhängige Verlagsszene in Deutschland steckt in der Krise, einige Verleger stehen am Rand der Pleite. Die Politik in Bund und Ländern reagiert und stiftet hoch dotierte Preise. Reicht das? Nein, sagen die Einen. Andere warnen vor „Staatsknete“.

Deutschlandfunk Kultur, Literatur
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Neuerscheinungen

»Gott hat auch mal ’nen schlechten Tag« von Lucy Astner erscheint im März bei Goldmann

Manchen Menschen schickt das Leben ein Wunder. Anderen schickt es die 8-jährige Lupi 

»Ich schreibe, weil ich mir sonst alles merken müsste«. Schreiben hat Lucy Astner sehr erfolgreich zu ihrem Beruf gemacht, bisher vor allem als Autorin von Drehbüchern und Kinderbüchern. Mit »Gott hat auch mal ’nen schlechten Tag« erscheint am 9. März 2020 im Goldmann Verlag ihr erster Roman für eine erwachsene Leserschaft. Den Roman beschreibt die Autorin selbst so: »Wenn ich die Handlung in einem Satz zusammenfassen müsste, dann würde ich sagen, dass es eine Geschichte von zweiten Chancen ist, von neuer Hoffnung in einem Leben, in dem man eigentlich alles verloren hat. Phew. Nicht einfach, manchmal sehr traurig, aber auch zum Schreien komisch, denn eines ist mir bei all meinen Geschichten wichtig: Dass man als Leser am Ende mit dem warmen Gefühl der Hoffnung den Buchdeckel schließt.«
Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Ausbilder des Monats: Christian Muck, Bastei Lübbe: „Bei uns wird auch viel gelacht!“

Sie engagieren sich für die Nachwuchsförderung in der Buchbranche und wirken doch meist im Hintergrund: die Ausbilder. Börsenblatt online möchte sie sichtbar machen und ruft Auszubildende dazu auf, die besten Ausbilder zu nennen – und zu sagen, warum sie so gut sind. In diesem Monat auf der Bühne: Christian Muck von Bastei Lübbe.
Mehr im Börsenblatt

Posted in Leseproben

C.A. Fletcher: Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt – Roman

»Wenn du dieses Jahr nur ein einziges Buch liest, muss es dieses sein. Es wird dein Herz brechen.« Nerd Daily

Mein Name ist Griz. Meine Kindheit war anders als deine. Ich hatte keine Freunde, einfach aus dem Grund, dass ich außer meiner Familie kaum jemanden kenne. Überhaupt bin ich in meinem ganzen Leben nur einer Handvoll Menschen begegnet. Zwar sagen meine Eltern, dass die Welt einst bevölkert war, doch jetzt gibt es nur noch uns. Aber wir sind nicht einsam auf unserer entlegenen Insel. Wir haben uns – und unsere Hunde. Aber dann kam der Dieb, und er stahl meinen Hund. Auch wenn es kein Gesetz mehr gibt, das Diebstahl bestraft, werde ich ihn mir zurückholen. Denn was bleibt von unserer Menschlichkeit übrig, wenn wir nicht für jene, die wir lieben, alles, wirklich ALLES tun …

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Thomas Wolfe, Oliver Lubrich (Hrsg.): Eine Deutschlandreise – Literarische Zeitbilder 1926–1936 mit 16 historischen Fotos und Illustrationen

Ein US-Amerikaner mit deutschen Wurzeln blickt liebevoll-kritisch auf das Deutschland zwischen 1926 und 1936

Er schlenderte mit James Joyce durch Goethes Geburtshaus, schunkelte auf dem Münchner Oktoberfest und durchzechte mit seinem Lektor Heinrich Maria Ledig-Rowohlt Berliner Sommernächte. Kein Autor der amerikanischen Moderne drang tiefer in deutsche Kultur und Mentalität ein als Thomas Wolfe, und so sind seine Deutschlanderkundungen zwischen 1926 und 1936 auch Reisen zu sich selbst. Im liebevollen und zugleich kritischen Blick des großen Erzählers lässt sich jene entscheidende Epoche miterleben, als die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts die denkbar fatalste Wendung nahm.

Dieser Band enthält drei Stories («Dunkel im Walde, fremd wie die Zeit», «Oktoberfest», «Nun will ich Ihnen was sagen»), den Zeitschriftenartikel «Brooklyn, Europa und ich» sowie weitere faszinierende Fundstücke aus den Notizbüchern und Briefen des Autors in Erst- und Neuübersetzung, exklusiv zusammengestellt von Oliver Lubrich. Im Spannungsfeld zwischen Zeitdokumenten und erzählender Literatur entsteht ein beeindruckendes Panorama deutsch-amerikanischer Kulturgeschichte.

Mit 8 Originalseiten aus den Notizbüchern des Autors und 20 historischen Fotos

Schon als Sechsundzwanzigjähriger, bei seinem ersten Besuch, schwärmt Wolfe für die Heimat von Dürer, Goethe und Beethoven. Als er wiederkommt, steht er staunend vor den Schaufenstern deutscher Buchhandlungen, pilgert durch deutsche Museen und Bierkeller. Er besingt die Schönheit des Rheins, lässt sich bezaubern von den Altstadtidyllen Frankfurts und Nürnbergs, vom märchenhaften Schwarzwald, vor allem aber von der gastfreundlichen Aufnahme durch ein Kulturvolk, das sich seine Herzlichkeit und seinen liebenswerten Eigensinn bewahrt zu haben scheint. Keineswegs blind für bedenkliche Zeitsymptome, überwiegen doch die positiven Eindrücke bei Weitem. Nicht einmal eine blutige Wiesn-Schlägerei heilt den amerikanischen Dauergast von seiner akuten Germanophilie. Mitte der 1930er kehrt Wolfe als Weltberühmtheit in das Land seiner Vorväter zurück, wo man den Autor von «Schau heimwärts, Engel» euphorisch feiert. Er wird Zeuge des nationalsozialistischen Massenwahns und der Selbstinszenierungsorgie des «Dark Messiah» (wie er Hitler nennt) während der Olympischen Spiele 1936. Was Thomas Wolfe lange nicht wahrhaben wollte, wird ihm nun schlagartig klar: «Good old Germany», die Heimstatt von Humanität und unbedingtem Freiheitsstreben, gibt es nicht mehr. Und so endet die Liebe zu Deutschland, seiner zweiten Heimat, mit der schmerzlichen Abkehr und dem Abschied für immer.

«I have the deepest and most genuine affection for Germany, where I have spent some of the happiest and most fruitful months of my life.» Thomas Wolfe

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Pascal Merciers „Das Gewicht der Worte“: Von Wortohnmacht eingekreist

Der „Nachtzug nach Lissabon“ machte ihn zum Bestsellerautor. Nun präsentiert Pascal Mercier nach langer Pause einen neuen Roman: Über „Das Gewicht der Worte“ gibt es durchaus auch Positives zu sagen.
Mehr in Spiegelonline

Posted in Leseproben

Anke Stelling: Erna und die drei Wahrheiten

Ein kluges Mädchen lässt sich nicht beirren

Warum steckt im Wort »Gemeinschaft« auch »gemein«? Solche Fragen interessieren Erna, 11. Sie besucht eine Gemeinschaftsschule und lebt, wie ihre Freundinnen Liv und Rosalie, im gemeinschaftlichen Wohnprojekt. Dass das ganze Gemeinschaftsgetue ungerecht und sogar verlogen sein kann, erleben Erna, Liv und Rosalie, als in der Schule mutwillig die Klos ruiniert werden: Weil die Täter sich nicht melden, werden alle bestraft. Gemeinheit! Als Erna herausfindet, wer es war, fragt sie sich jedoch, ob sie es sagen soll. Laut einem Sprichwort gibt es ja drei Wahrheiten – deine, meine und die Wahrheit. Und wer kann die schon ertragen?

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Drei literarische Väterporträts – „Die Sagen seines Lebens, über deren Wahrheit ich nichts weiß“

Ein historisches Foto (Häftlinge bei der Arbeit) in der Ausstellung im Gulag Perm 36. Das Arbeitslager am Dorf Kucino befindet sich ca. 90 Kilometer östlich der Stadt Perm im Ural. (imago / Hohlfeld )Der Holocaust ist in Deutschland Familiengeschichte für die Täter und ebenso für die Verfolgten und die Opfer. Drei Autorinnen legen mit ihren Väter-Biografien Zeugnis davon ab. Aus drei Perspektiven entsteht so eine deutsche Gewaltgeschichte.

Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio