Posted in LiteraturNewzs

„Mein Fall“ von Josef Haslinger: Es war an der Zeit

Als Chorknabe wurde der Autor Josef Haslinger in einem österreichischen Stift von katholischen Geistlichen sexuell missbraucht. Inzwischen erzählt er davon – und zeigt auch Empathie für die Täter.
Mehr in Spiegelonline

Posted in Leseproben

Graeme Macrae Burnet: Sein blutiges Projekt – Der Fall Roderick Macrae – Kriminalroman

Nominiert für den Man Booker Preis: Der grandiose literarische Thriller vom schottischen Shootingstar.

August 1869: Ein verschlafenes Bauerndorf an der Westküste Schottlands wird von einem brutalen Dreifachmord erschüttert. Der Täter ist rasch gefunden. Doch was trieb den 17-jährigen Roderick Macrae, Sohn eines armen Landwirts, dazu, drei Menschen auf bestialische Weise zu erschlagen? Während Roddy im Gefängnis auf seinen Prozess wartet, stellen die scharfsinnigsten Ärzte und Ermittler des Landes Nachforschungen an, um seine Beweggründe aufzudecken. Ist der eigenbrötlerische Bauernjunge geisteskrank? Roddys Schicksal hängt nun einzig und allein von den Überzeugungskünsten seines Rechtsbeistandes ab, der in einem spektakulären Prozess alles daransetzt, Roderick vor dem Galgen zu bewahren.

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Anke Stelling: Erna und die drei Wahrheiten

Ein kluges Mädchen lässt sich nicht beirren

Warum steckt im Wort »Gemeinschaft« auch »gemein«? Solche Fragen interessieren Erna, 11. Sie besucht eine Gemeinschaftsschule und lebt, wie ihre Freundinnen Liv und Rosalie, im gemeinschaftlichen Wohnprojekt. Dass das ganze Gemeinschaftsgetue ungerecht und sogar verlogen sein kann, erleben Erna, Liv und Rosalie, als in der Schule mutwillig die Klos ruiniert werden: Weil die Täter sich nicht melden, werden alle bestraft. Gemeinheit! Als Erna herausfindet, wer es war, fragt sie sich jedoch, ob sie es sagen soll. Laut einem Sprichwort gibt es ja drei Wahrheiten – deine, meine und die Wahrheit. Und wer kann die schon ertragen?

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Drei literarische Väterporträts – „Die Sagen seines Lebens, über deren Wahrheit ich nichts weiß“

Ein historisches Foto (Häftlinge bei der Arbeit) in der Ausstellung im Gulag Perm 36. Das Arbeitslager am Dorf Kucino befindet sich ca. 90 Kilometer östlich der Stadt Perm im Ural. (imago / Hohlfeld )Der Holocaust ist in Deutschland Familiengeschichte für die Täter und ebenso für die Verfolgten und die Opfer. Drei Autorinnen legen mit ihren Väter-Biografien Zeugnis davon ab. Aus drei Perspektiven entsteht so eine deutsche Gewaltgeschichte.

Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen
Direkter Link zur Audiodatei

Zum: Deutschlandradio

Posted in Leseproben

Mary Higgins Clark, Alafair Burke: Denn du gehörst mir – Thriller

Vor fünf Jahren wurde der hoch angesehene Dr. Martin Bell in seiner Auffahrt erschossen. Der Täter blieb unbekannt. Nun bitten Martins verzweifelte Eltern Laurie Moran um Hilfe: Sie soll die psychisch labile Witwe, die sie für die Schuldige halten, ihrer gerechten Strafe zuführen. Laurie gräbt sich immer tiefer in die erschütternden Zusammenhänge und bemerkt dabei gar nicht, dass sie selbst ins Visier eines Stalkers geraten ist. Eines Stalkers, dessen Hass auf sie keine Grenzen zu kennen scheint.

Quelle: Random House

Posted in Leseproben

Dirk Kurbjuweit: Haarmann – Kriminalroman

Der spektakulärste Kriminalfall Deutschlands – psychologisch raffiniert und extrem fesselnd

Im Hannover der 1920er-Jahre verschwinden Jungs, einer nach dem anderen, spurlos. Steckt ein bestialischer Massenmörder dahinter? Für Robert Lahnstein, Ermittler im Fall Haarmann, wird aus den Gerüchten bald schreckliche Gewissheit: Das Deutschland der Zwischenkriegszeit, selbst von allen guten Geistern verlassen, hat es mit einem Psychopathen zu tun. Lahnstein, der alles dafür gäbe, dass der Albtraum aufhört, weiß bald nicht mehr, was ihm mehr zu schaffen macht: das Schicksal der Vermissten; das Katz-und-Maus-Spiel mit dem mutmaßlichen Täter; die dubiosen Machenschaften seiner Kollegen bei der Polizei; oder eine Gesellschaft, die nicht mehr daran glaubt, dass die junge Weimarer Republik sie vor dem Verbrechen schützen kann.

Dirk Kurbjuweit inszeniert den spektakulärsten Serienmord der deutschen Kriminalgeschichte psychologisch raffiniert und extrem fesselnd. Eindringlich ergründet er die dunkle Seite der wilden 1920er-Jahre, zeigt ein Zeitalter der traumatisierten Seelen, der politischen Verrohung, der massenhaften Prostitution. So wird aus dem pathologischen Einzelfall ein historisches Lehrstück über menschliche Abgründe.

Quelle: Random House

Posted in LiteraturNewzs

Literarische „Briefe an die Täter“: „Typ, ey“

16 deutschsprachige Autorinnen haben unter dem Eindruck der #MeToo-Bewegung für die Literaturzeitschrift „Akzente“ Brieftexte geschrieben, so grundverschieden wie die Taten und was sie ausgelöst haben.
Mehr in Spiegelonline

Posted in LiteraturNewzs

Zoltán Danyi: "Der Kadaverräumer" – Der Krieg zerstört jede Eindeutigkeit

Cover des Buchs "Der Kadaverräumer" von Zoltán Danyi vor dem Hintergrund eines bewaffneten Kämpfers in Sarajevo 1992 (Suhrkamp Verlag / dpa)Der Erzähler des Romans „Der Kadaverräumer“ ist ein gebrochener Überlebender der Jugoslawien-Kriege. Er ist Opfer und Täter zugleich: Er mordete und vergewaltigte ist aber traumatisiert. Zoltan Danyi schildert das drastisch und raffiniert.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Sächsischer Autor Lukas Rietzschel: "Man kann mit dem Osten über den Osten reden"

Hat Lukas Rietzschel mit Mitte 20 das Buch geschrieben, das erklärt, wie junge Sachsen zu rechten Gewalttätern werden? Ein Besuch in der Oberlausitz – Heimat des Autors und Schauplatz seines Romans. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Kultur)

Posted in LiteraturNewzs

Nino Haratischwili über "Die Katze und der General": "Erst schreibe ich über Folter, dann mache ich Nudeln"

Nach ihrem Bestseller „Das achte Leben“ hat Nino Haratischwili nun einen Täter-Roman über den Tschetschenienkrieg geschrieben. Hier spricht die Autorin über die Perversion des Krieges und ihre Freude am Drama. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Kultur)

Posted in Buchbeschreibungen

Blutbuche von Ule Hansen

Emma Carow wurde mit neunzehn Jahren von ihrem Kommilitonen Uwe Marquardt vergewaltigt und hat daraufhin eine polizeiliche Ausbildung eingeschlagen. Heute ist sie Fallanalystin beim LKA Berlin mit dem Spezialgebiet Serientäter. Uwe Marquardt hat eine siebenjährige Haft abgesessen und Emma in einem von ihm veröffentlichten Buch um Verzeihung gebeten. Als sich die beiden in einer Talkshow … weiterlesenBlutbuche von Ule Hansen (Mehr in: BuchAviso)

Posted in LiteraturNewzs

Dritte RAF-Generation im Thriller: Rebellen ohne Grund

Sie mordeten im Namen der RAF, lösten sie dann auf: André Georgi widmet sich in „Die letzte Terroristin“ der dritten Attentäter-Generation – und beschreibt sie als Getriebene. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Kultur)

Posted in LiteraturNewzs

Faszination Tatort: Serientätern auf der Spur

Seit 1970 ein zuverlässiger Zuschauermagnet am Sonntagabend: der Tatort.
Jeden Sonntag schauen rund zehn Millionen Zuschauer in Deutschland den Tatort, und auch in den Buchhandlungen sind Regionalkrimis gefragt wie nie. Was ist es, das Menschen so sehr an Krimis fesselt? (Mehr in: Magazin „Literatur“ auf Goethe.de – Goethe-Institut)

Posted in LiteraturNewzs

Verlagsgeschichte Luchterhands in der NS-Zeit: Grautöne

Nach sechs Jahren intensiver Recherche haben Leipziger Buchwissenschaftlerinnen eine Studie zur Luchterhand-Verlagsgeschichte im Dritten Reich vorgelegt. Gestern wurde das Werk in Leipzig präsentiert. Beklemmendes Fazit: Die Frage nach Tätern und Opfern lässt sich nicht mehr eindeutig beantworten. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Töchter schreiben über ihre Väter – Wie reden mit wortkargen, alternden Männern?

Die norwegische Schriftstellerin Linn Ullmann (MTI)Despoten, Stoiker, Täter: Töchter schreiben intime Bücher über den Versuch, neu mit ihrem Vater ins Gespräch zu kommen. Drei Neuerscheinungen über eine Annäherung mit Hürden und Überraschungen.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Endspurt für die letzte VW-Sammelklage: Anmeldefrist endet am 30.06.2018

● Stilllegungen, Wertverlust und Fahrverbote schaden den Betroffenen
● Trotz VW-Milliardenbußgeld muss jeder für Schadensersatz vor Gericht
● Die Sammelklage von myRight ermöglicht Klagen ohne Kostenrisiko

Berlin, 20.06.2018 – Eine Geldbuße in Höhe von eine Milliarde Euro zahlt VW an die Staatskasse – aber die Betroffenen des Abgasskandals in Deutschland gehen weiterhin leer aus. Die Stilllegung von Dieselfahrzeugen, Deutschlands erstes Fahrverbot in Hamburg, der Wertverlust der Schummeldiesel sowie technische Probleme, die nach dem VW-Software-Update auftreten, gehören für viele VW-Kunden zu den Folgen des VW-Betrugs. Für Dieselbesitzer, die durch den Einbau der Manipulationssoftware in ihre Fahrzeuge geschädigt wurden, gibt es nun einen wichtigen Stichtag: Noch bis zum 30.06.2018 ist es möglich, sich für eine letzte Sammelklage von myRight gegen VW anzumelden, um Schadensersatz zu erhalten.

Wer Diesel der Marken VW, Skoda, Seat und Audi gekauft hat, hat durch die drohende Fahrzeug-Stilllegung, Fahrverbote, technische Probleme und den Wertverlust des Autos viel Ärger. Die gute Nachricht ist: Wer vom VW-Abgasskandal betroffen ist, kann von VW Schadensersatz einklagen – in Einzelverfahren oder mit Hilfe der Sammelklagen, die myRight anbietet.

Klagen werden endgültig zu Gunsten der Verbraucher entschieden

Drei Sammelklagen für VW-Kunden hat myRight bereits vor dem Landgericht Braunschweig anhängig gemacht: Eine für 15.000 deutsche Dieselbesitzer, eine für 2.000 Schweizer sowie eine für mehr als 6.000 VW-Kunden aus Slowenien. Auch wenn hier die Urteile noch ausstehen, sind die Aussichten für Kläger hervorragend – erst Recht nachdem VW den Bußgeldbescheid der Staatsanwaltschaft Braunschweig akzeptiert hat.

„Schon heute gehen über 90 Prozent der Klagen durch Urteil oder Vergleich zu Gunsten der Schummeldiesel-Besitzer aus“, sagt Dr. Jan-Eike Andresen, Leiter der Rechtsabteilung von myRight. „Nun hat VW verbindlich seine Schuld eingestanden und zahlt über eine Milliarde Euro Strafe. Klagen werden jetzt endgültig zu Gunsten der Verbraucher entschieden werden. Damit ist auch das letzte Hindernis zum Erfolg der myRight-Sammelklage beseitigt“

Gerichte sprechen von Arglist und Betrug

Tatsächlich hat sich die Rechtsprechung im Abgasskandal komplett gedreht. Bis Mitte April 2018 zählte der ADAC in Verfahren zur Abgasthematik 400 Urteile, die zu Gunsten der Käufer ausgingen. Lediglich 119 wurden im Sinne der Hersteller und Händler entschieden. Dass VW betrogen hat, ist für die allermeisten Richter inzwischen keine Frage mehr.

Zuletzt sah beispielsweise die 4. Zivilkammer des Landgerichts Oldenburg im Zuge der Dieselaffäre in gleich neun Fällen den Tatbestand des Betruges als erfüllt an. Der Richter sprach von einer „arglistigen Inverkehrbringung eines mangelhaften Fahrzeugs beziehungsweise Motors“. Dass viele Dieselbesitzer auf Druck von VW und den Zulassungsbehörden zugelassen haben, dass ihr Fahrzeug um ein Software-Update ergänzt wurde, ändert dabei nichts am Schadensersatzanspruch. „Der Tatbestand des Betruges entfällt nicht deshalb, weil der Täter anschließend eine Maßnahme ergreift, dass der Geschädigte keinen Schaden mehr hat. Das bleibt Betrug“, sagen die Oldenburger Richter.

Ohne Klage zahlt VW nicht

Allerdings müssen die Betroffenen ihre Ansprüche gegen VW vor Gericht durchsetzen. Das Milliardenbußgeld geht an die Staatskasse. Und freiwillig zahlt der Konzern bislang keinen seiner Kunden aus. „Diese Strategie wird VW bis zum Einsetzen der Verjährung Ende 2018 auch weiter beibehalten“, warnt Jan-Eike Andresen. „In Wolfsburg weiß man genau, dass viele Menschen das Risiko eines Verfahrens scheuen.“

Die Sammelklage, die myRight anbietet, ist daher für Menschen ohne Rechtsschutzversicherung die optimale Lösung, um VW-Schadensersatz einzuklagen. Ein Kostenrisiko besteht nicht, myRight übernimmt alle Kosten. Nur im Erfolgsfall fällt eine Provision an. Sie errechnet sich aus Mehrwert, den myRight vor Gericht erstreitet, also dem Betrag, der dem Autobesitzer zugesprochen wird, abzüglich des Verkaufswerts des Fahrzeugs. Von diesem Zusatzbetrag erhält myRight 35 Prozent. Neben Fahrzeugen mit Software-Update können auch Fahrzeuge angemeldet werden, die schon verkauft wurden oder bei denen ein Verkauf geplant ist.

Die Anmeldefrist für die letzte Sammelklage gegen VW im Zuge des Abgasskandals endet am 30.06.2018. „Wer mit unser Hilfe klagt, bringt seine Ansprüche rechtzeitig vor Gericht und schützt sich vor der Verjährung“, sagt Jan-Eike Andresen. Betroffene mit Rechtsschutzversicherung können sich auch nach Ablauf der Anmeldefrist zur letzten Sammelklage weiter bei myRight für Einzelverfahren anmelden. (Mehr in: PresseAnzeiger.de – FRANZIS Verlag GmbH Pressemappe)

Posted in Rezensionen

Schuld, die nicht vergeht – Kurt Schrimm

Handlung

Während des Holocaust, der dunkelsten Epoche der deutschen Geschichte, wurden Millionen von Menschen verfolgt, deportiert und auf grausame Art und Weise getötet. Und während die Hauptverantwortlichen nach dem Krieg von den Siegermächten in der Nürnberger Prozessen zur Rechenschaft gezogen wurden, blieben viele Beteiligten lange Zeit unbehelligt.

Doch gerade die Verantwortlichen in der zweiten Reihe waren für den Betrieb der Konzentrationslager und die Vernichtung der Inhaftierten von elementarer Bedeutung. Ob Ghettokommandant oder KZ-Aufseher, Mitglied der Einsatztruppen oder Verwerter des Eigentums, sie alle waren ein wichtiges Rad in der Tötungsmaschinerie.

Und so erzählt Kurt Schrimm, Staatsanwalt und lange Jahre Leiter der Zentralen Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen, von den Ermittlungsverfahren gegen Täter wie Josef Schwammberger, seinerzeit Ghetto- und Lagerkommandant oder John Demjanjuk, Mitglied der Hilfstruppe der SS. Und er erzählt, weshalb viele Täter ungeschoren davon kommen konnten.

Fazit

Dieses Buch bietet einen tiefen, aber sachlich gehaltenen Einblick in die dunkelste Geschichte unserer Nation. Dem Autor gelingt es auf besondere Weise, die drängendsten Fragen zu beantworten. Warum kamen viele der Haupttäter ohne strafrechtliche Konsequenzen davon? Gab es die häufig vermutete Erblindung auf dem rechten Auge der Nachkriegsjustiz? Und welchen Zweck soll es haben, heute Männer im Greisenalter vor Gericht zu stellen?

Kurt Schrimm gibt in seinem Buch einen tiefen Einblick in das Strafrecht. Denn gerade hier sind die Gründe verborgen, weshalb viele der Täter ungestraft davon gekommen sind. Und auch wenn eben dieser juristische Einblick im Mittelpunkt steht, so schafft es der Autor dennoch, auch den Laien mit auf die Zeitreise zu nehmen und in vielerlei Hinsicht die Augen zu öffnen.

„Schuld, die nicht vergeht“ ist ein Muss für jeden, der sich intensiv mit der dunklen Geschichte und der rechtlichen Aufarbeitung auseinandersetzen möchte. Und daher hat dieses Werk auch eindeutig die 5-Sternewertung verdient.

>>> Hier geht es zum Buch – Schuld, die nicht vergeht<<<
Schuld, die nicht vergeht
von Kurt Schrimm – Heyne Verlag 2017
ISBN: 978-3453201194
Gebundene Ausgabe – 400 Seiten

(Mehr in: Buchrezensionen)

Posted in LiteraturNewzs

Jahrestagung der IG unabhängige Sortimente: Rafik Schami trifft sich mit den unabhängigen Buchhändlern

Zur Jahrestagung der IG unabhängige Sortimente (28.-29. April) in München hat dtv jetzt Rafik Schami gewinnen können: Er wird den Buchhändlern am Samstag einen Vortrag über „Lesen und Gelesenwerden“ halten mit dem Titel „Unter Überzeugungstätern“. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Bettina Wilpert: "Nichts, was uns passiert" – Hat sie "Nein" gesagt?

Buchcover Bettina Wilpert: "Nichts, was uns passiert" (Verbrecher Verlag / dpa)Anna wird von einem Bekannten vergewaltigt. Erst Monate später stellt sie Anzeige. Doch der Täter will kein „Nein“ gehört haben. – In „Nichts, was uns passiert“ thematisiert Bettina Wilpert die juristischen und persönlichen Folgen einer Partynacht.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Eröffnung Leipziger Buchmesse – Die Ideen der Extremisten entlarven

Die Leipziger Buchmesse 2018 (dpa-Zentralbild/Sebastian Willnow)Die Leipziger Buchmesse ist eröffnet. Dabei wurde die norwegischen Autorin Åsne Seierstad für ihr Buch über den rechtsextremen Attentäter Breivik mit dem Preis für Europäische Verständigung ausgezeichnet. Auch ansonsten war das Thema „Auseinandersetzung mit Rechts“ präsent.

Deutschlandfunk Kultur, Fazit
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in Buchbeschreibungen

Der Serienkiller, der keiner war von Dan Josefsson

Mitunter ist es schwierig, einen Täter zu einem Geständnis zu bewegen. Ganz anders verhält es sich jedoch in dem Sachbuch Der Serienkiller, der keiner war, in dem Dan Josefsson der Frage nachgeht, wie es möglich ist, dass ein Mensch 39 Morde gesteht, aber keinen einzigen davon begangen hat. Als der Autor zur Beerdigung seines Freundes […] (Mehr in: BuchAviso)

Posted in LiteraturNewzs

Manja Präkel über "Als ich Schnapskirschen mit Hitler aß" – "Ich habe manchmal ein bisschen Angst"

Polizeipräsidium in Frankfurt (Oder)  (picture alliance/dpa/Foto: Patrick Pleul)In den 90er-Jahren steigen Neonazis in Brandenburg zu gewaltbereiten Alphatieren unter einer haltlosen Jugend auf. Manja Präkels macht diese Zeit in „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ zum Thema. Die Nachkommen vieler damaliger Täter seien heute in der AfD aktiv, meint sie.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Juli Zeh: "Leere Herzen" – Über die Monstren einer seelenlosen Rationalität

Buchcover Juli Zeh: "Leere Herzen" (Luchterhand / imago/STAR-MEDIA)Juli Zeh meldet sich verlässlich zu Wort, um auf Schwachstellen im demokratischen System aufmerksam zu machen. So ist ihre Hauptfigur in „Leere Herzen“ eine selbstsüchtige Geschäftsfrau, die Menschen mit Suizidwunsch an Attentäter vermittelt.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Mäzene in der Literatur – Von Wohltätern, glücklichen Verlegern und bibliophilen Ausgaben

Ursula Haeusgen steht in den Räumlichkeiten ihrer Stiftung Lyrik Kabinett in München. (imago / HRSchulz)Reden wir über Geld. Über Leute, die welches haben und über die, die es brauchen. Über Bücher, die sich durch den Verkauf allein niemals rechnen. Über Formen des Engagements für Literatur, die unbezahlbar sind.

Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in Buchbeschreibungen

Saufen nur in Zimmerlautstärke von Hans Rath

Adam Schmitt geht auf die Fünfzig zu und arbeitet als Rechtsanwalt in der Kanzlei seines Schwiegervaters Rainer Ernst. Obwohl er eine Affäre schon vor Monaten beendet hat, traut ihm seine Frau Conny nicht mehr. Adam setzt dieser Umstand dermaßen zu, dass er während eines Spaziergangs im Berliner Stadtpark einen plötzlichen Herztod erleidet. Nachdem ihn Sanitäter […] (Mehr in: BuchAviso)

Posted in LiteraturNewzs

Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten: Töchter, Hack und böse Hunde

Wiederholungstäterin Karin Slaughter ist mit „Die gute Tochter“ die höchste Neueinsteigerin auf der Bestsellerliste. Dem Journalisten Omar El Akkad gelingt mit seinem Romandebüt „American War“ der Neueinstieg auf Platz 17. Auf der Ratgeber-Bestsellerliste dreht sich derweil alles um das Thema „Erziehung“ – Wie erziehe ich mein Kind, meinen Hund und zu guter Letzt mich selbst? (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Gertrude Lübbe-Wolff: "Das Dilemma des Rechts" – Recht kann im Einzelfall auch nachgeben

Buchcover "Das Dilemma des Rechts" vor dem Hintergrund einer Justitia-Figur (Imago / Blickwinkel / Schwabeverlag)Warum bestrafen wir eigentlich? Und warum tun wir das sogar in Fällen, in denen wir die Motive des Täters verstehen können? Die Ex-Verfassungsrichterin Gertrude Lübbe-Wolff beschreibt in einem Essay die Zusammenhänge von Strenge, Milde und den Fortschritt es Rechts.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Romanautor Karan Mahajan: "Ich sehe Terrorismus als menschliche Ausdrucksform"

„In Gesellschaft kleiner Bomben“ heißt der Roman: Autor Karan Mahajan erzählt von einem Anschlag auf einen Marktplatz in Delhi – aus Sicht der Opfer wie der Täter. Hier spricht er über Terror, Männer und die USA. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Kultur)

Posted in LiteraturNewzs

Der Fall Natalie K. – Erschütternder Text einer Kindermörderin

Schatten einer Mutter mit ihrem Kinderwagen auf dem Kopfsteinpflaster (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)Es ist der erschütternde Text einer Kindermörderin, den die Schriftstellerin Zoë Jenny für die verstorbene Täterin veröffentlicht hat. Der Fall hatte in der Schweiz ein großes Medienecho gefunden, nun wollte die Autorin auch Natalie K. eine Stimme geben.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in Rezensionen

Der Feuerfluch von Eggersdorf – Mario Worm

Handlung

Das Doppeldorf Petershagen/Eggendorf nahe Berlin ist der Inbegriff der Idylle. Doch dieser Friede wird jäh gestört, als aus den brennenden Überresten der ehemaligen landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft eine Leiche geborgen wird. Neben der Leiche findet sich eine Halskette mit dem Symbol der Triqueta daran. Als kurz darauf eine weitere Leiche mit derselben Kette und demselben aufgefunden wird, ist der Polizei klar, dass sie es mit einem Serienkiller zu tun hat.

Doch welches Motiv verbirgt sich hinter der Tat? Und in welchem Zusammenhang steht das Sühnekreuz von Eggersdorf mit dem Täter? Denn dort wird eine Namensliste gefunden, auf der nicht nur die Opfer, sondern auch die Namen des ermittelnden Polizisten und seiner psychisch erkrankten Lebensgefährtin stehen. Für Kommissar Johannes Schubert beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Fazit

Nun habe ich ja schon mehrere Bücher von Mario Worm gelesen und rezensiert. Und obwohl mir vorher schon klar war, dass der Autor hier einen ganz neuen Weg beschreitet, war es dennoch erst einmal eine kleine Umstellung. Auch hier wird eine Rückschau in eine längst vergangene Epoche gewagt, im Mittelpunkt steht hier jedoch der Serienmord in der Gegenwart. Und eben hier beschreitet Mario Worm einen neuen Weg. Weg vom Kriminalfall (und Bezug zum Dritten Reich), hin zum Serienmörder.

Das Buch selbst liest sich enorm flüssig und ist in der Handlung auch sehr spannend geschrieben. Mir persönlich war die Erzählung jedoch etwas zu kurz. Hier hätte der Autor durchaus noch etwas detaillierter zu Werke gehen können. Dies ist jedoch „Jammern auf hohem Niveau“, ist das Buch doch insgesamt sehr gut geworden.

>>>Hier geht´s zum Buch – Der Feuerfluch von Eggersdorf<<<

Der Feuerfluch von Eggersdorf
von Mario Worm, Primär Verlag (2017)
ISBN: 978-3981827828
Taschenbuch – 160 Seiten

(Mehr in: Buchrezensionen)