Posted in LiteraturNewzs

Mechthild Borrmann: "Grenzgänger" – Erkundung im Zeitalter der Not

Cover von Mechthild Borrmanns Roman "Grenzgänger". Im Hibntergrund ist ein Mädchen zu sehen, das in einem Wald auf herabfallende Herbstblätter schaut. (Droemer / Unsplash / Annie Spratt)Zwischen den Trümmern: Die Schriftstellerin Mechthild Borrmann erzählt in ihrem atemberaubenden Kriminalroman „Grenzgänger“ von kriegstraumatisierten Vätern und abgeschobenen Heimkindern.

Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Buchhandlung Seitenreich: Herabfallende Trümmer verletzten niemanden

Mit dem Schrecken davon gekommen sind Claudia Rohmann von der Buchhandlung Seitenreich in Dortmund und ihre Kunden. Am vergangenen Freitag war der Kamin des Hauses plötzlich eingebrochen. Durch viel Glück verletzten die herabstürzenden Trümmer niemanden, sondern zerstörten „nur“ das Leuchtschild der Buchhandlung und ein Auto. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Die Welle der "Trümmerkrimis" – Die Faszinationskraft der Nachkriegszeit

Ein Mädchen aus einem Flüchtlingstreck mit ihrer Puppe im Arm in den Wirren der Nachkriegszeit. (picture alliance / dpa US Army)Das Interesse an der Nachkriegszeit in der Literatur steigt – auch im Krimi. Genre-Experte Ulrich Noller hat sich durch solche Trümmergeschichten gelesen und ist auf spannende Aspekte gestoßen: Die darin verhandelten Traumatisierungen reichen bis in die Gegenwart.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Cartoons der Woche: Geil, endlich freie Fahrt!

Gratisnahverkehr? Mehr Platz auf den Straßen! Außerdem: Die SPD, ein Trümmerhaufen. Und die ewige Merkel. So sehen Thomas Plaßmann und Klaus Stuttmann das aktuelle Geschehen. Die Cartoons der Woche. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Kultur)

Posted in LiteraturNewzs

Hans Fallada: "Junge Liebe zwischen Trümmern" – Leise, zärtlich und erschütternd

Buchcover Hans Fallada: "Junge Liebe zwischen Trümmern" (Aufbau Verlag / picture alliance / dpa)Der Aufbau Verlag hat 70 Geschichten, davon 27 bislang unveröffentlicht, von Hans Fallada neu herausgebracht. Es sind Geschichten von Konflikten, Widersprüchen und unverhofftem Glück, die den geborenen Erzähler Fallada neu entdecken lassen.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Aeham Ahmad: "Und die Vögel werden singen" – Der Pianist aus den Trümmern

Der syrisch-palästinensische Musiker Aeham Ahmad spielt am 16.5.2016 bei einer Kundgebung gegen rechte Hetze in Dresden. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert )Ein junger Mann sitzt zwischen zerstörten Häusern an einem Klavier und singt: Dieses Bild aus Syrien ging 2014 um die Welt. Es zeigt Aeham Ahmad, den „Pianisten aus den Trümmern“. Seit zwei Jahren lebt er in Deutschland − jetzt hat er seine Geschichte in einem Buch erzählt.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Stunde-null-Roman von Uwe Timm: Sex in den Trümmern des Übermenschen 

Deutschland liegt 1945 in Schutt und Asche, in den Ruinen schlummert der Rassenwahn: Uwe Timm nimmt in „Ikarien“ die Geschichte der Eugenik ins Visier. Ein grausamer, ein lustvoller Roman. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Kultur)

Posted in LiteraturNewzs

Hao Jingfang: "Pekingfalten" – Origami-Wolkenkratzer

(Hintergrund: dpa/Zhang Weiyi, Cover: Elsinor Verlag)Peking liegt nicht in Trümmern, sondern in Falten – Luft und Sonnenlicht sind kostbar. So lautet die Prämisse von Hao Jingfangs umwerfender Science-Fiction-Erzählung „Pekingfalten“. Einziges Manko: Das Buch ist viel zu kurz.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Mechtild Borrmann: "Trümmerkind" – Auf der Suche nach der eigenen Herkunft

Buchcover "Trümmerkind" von Mechtild Borrmann. Im Hintergrund die Schattenumrisse einer Familie. (Droemer Verlag / dpa / M. C. Hurek)Rückblick ins Jahr 1947: Mit ihrem Roman „Trümmerkind“ greift Mechtild Borrmann auf Geschehnisse der unmittelbaren Nachkriegszeit zurück. Auf drei Zeitebenen erzählt sie eine spannende Geschichte über Verlust, Vertreibung und Identität.

Deutschlandradio Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Magnum Photos bringt Buch über Europa für Flüchtlinge und Migranten heraus

Rund eine Million Menschen haben 2016 einen Asylantrag in der EU gestellt. Was viele von ihnen nicht wissen: Einst lag auch Europa in Trümmern. Eine Gruppe von Journalisten will über die Geschichte Europas informieren. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Bücher)

Posted in LiteraturNewzs

Schreibwettbewerb 2013: Zwischen Staub und Regenbögen

Von Yasmina Gad

Es regnet gerade zum ersten Mal seit der letzten Bombe und der schwere Geruch von Regen, der sich mit Staub vermischt, liegt in der Luft, als Hugo den Lolli findet. Zuerst sieht er bloß einen bunten, leuchtenden Fleck im Straßendreck, halb verdeckt von einem Trümmerstück.

(Mehr in: buchjournal.de News)

Posted in Belletristik

Meine Berliner Kindheit – Zwischen Himmel und Hölle, Brennholz und Kartoffelschalen“

Buchcover "Meine Berliner Kindheit"Kurz vor Beginn des zweiten Weltkrieges geboren, wächst die kleine ‘Hinterhof-Göre’ Helene vaterlos in Berlin auf. Mit liebevollen Menschen an ihrer Seite und einer gehörigen Portion Glück überstehen Helene und ihre junge Mutter die nicht enden wollenden Bombennächte sowie die letzten Kriegstage und den Einmarsch der Roten Armee im Frühjahr 1945.
Doch auch nach Kriegsende haben es Helene und ihre Mutter nicht einfach: Die Stadt liegt in Trümmern; Hunger und Not sind geblieben. Ihr Leben scheint leichter zu werden, als Helenes Mutter einen Alliierten heiratet, doch als Älteste von sechs Geschwistern muss Helene viel zu früh erwachsen werden.
Der Roman erzählt die Geschichte einer entbehrungsreichen Kindheit im Berlin der Kriegs- und Nachkriegsjahre. Eine Zeit, in der es mit viel Mut, Menschlichkeit und Humor gelang,
die Hoffnung zu bewahren …

180 S., 12,90 EUR, ISBN 978-3-8370-8903-5

In Kürze überall erhältlich (amazon.de, buchhandel.de, etc. oder direkt bestellen)
Alle Bücher und Infos unter www.angenehme-vorstellung.de

Barbara Schilling: 1978 in Berlin geboren, schreibt die Wahl-Potsdamerin: Lyrik, Kurzgeschichten, Krimis und Romane. Nach dem Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin (Neuere deutsche Literatur, Kulturwissenschaft) arbeitet sie als Werbetexterin.