Gehe zu…

LITERATUR.NEWZS.de - Literaturnachrichten, Buchbeschreibungen, Rezensionen und Bestseller

on YouTubeRSS Feed

29. Mai 2017

Vater

Bücher zum Vater-Sohn-Verhältnis – Der Vater – das unbekannte Wesen

Neue Bücher zum Vater-Sohn-Verhältnis: Schwierige und konfliktbeladene Beziehungen werden hier von den Söhnen beschrieben, sie vermissen Zuwendung und Interesse. Zu der Generation davor gibt es eine erstaunliche Konstante: Es wird weiter geschwiegen. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Vaterjahre von Michael Kleeberg

Karlmann Renn, genannt Charly, lebt nach einer Scheidung mit seiner zweiten Frau Heike, einer Internistin, und den beiden Kindern Luisa und Max in Beimoorsee, nahe Hamburg. Seit sechs Jahren arbeitet der nunmehr Zweiundvierzigjährige als Geschäftsführer bei Sieveking & Jessen, kann sich eine teure Uhr leisten und genießt erlesene Weine. So viel zum Protagonisten des Romans

Krimiautor Friedrich Ani – "Im Herzen bin ich ein fahrender Sänger"

Friedrich Ani gilt als einer der besten deutschen Krimiautoren. Dass er auch Gedichte schreibt, wissen nur wenige. Gerade hat er mit „Im Zimmer meines Vaters“ einen neuen Band veröffentlicht. Seine melancholische Lyrik entstehe, wenn „eine Synapse in meinem Gehirn übers Seil springt“, sagt Ani. Deutschlandfunk Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur –

Im Bann des Nachzehrers (Rezension von Alisha Bionda)

Johnny Conolly, Student und kein Kind von Traurigkeit und seine Freundin Laura Patterson fahren von London nach Egloskerry, im Norden von Cornwall, wo ihre Familie lebt. Laura erzählt ihrem Freund, dass ihre Schwester und ihr Vater kurz nacheinander zu Tode kamen. Ein alter Mann deutet Laura gegenüber auf der Beisetzung des Vaters an, Lauras Schwester

Albert Uderzo wird bald 90! Geburtstags-Interview mit dem Asterix-Vater als EPK, APK und Print ist da!!!

In nur fünf Tagen wird der Grandseigneur des Französischen Comics  Albert Uderzo 90 Jahre alt. Der Asterix-Vater blickt stolz auf sein Team und auf das Phänomen „Asterix“. Im Jahre 1959 traten die von René Goscinny und Albert Uderzo erschaffenen Figuren ihren unvergleichlichen Siegeszug an. Inzwischen wurden ihre Abenteuer weltweit mehr als 370 Millionen Mal verkauft

Der gläserne Himmel von Petra Hammesfahr

Nach seinem Studium kehrt Christian Hochstett als Lehramtsanwärter nach Kirchfelden zurück, wo er als Junge einmal eine unbeschwerte Zeit bei Luise, einer Tante seines Vaters, verbracht hat. Luise bietet ihm sofort an, bei ihr zu wohnen, und so bezieht er nach fast siebzehn Jahren das selbe Zimmer in dem kleinen Haus. Bei seinem Antrittsbesuch ist

Tore Renberg: "Wir sehen uns morgen" – Was geht in uns vor, wenn wir lieben?

Ein 15-jähriges Mädchen will unbedingt geliebt werden, aber trifft auf den Falschen. Ein alleinerziehender Vater verfällt der Spielsucht und kann seine Kinder nicht mehr ernähren. Tore Renbergs Charaktere suchen die Liebe und kämpfen um ihr Glück. Deutschlandradio Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Alkoholismus – Spurensuche im Leben des verlorenen Vaters

Alkohol ist das Schmiermittel unserer Gesellschaft, sagt der Journalist Dominik Schottner. In seinem Buch „Dunkelblau“ geht der preisgekrönte Radiojournalist dem Tod seines Vaters nach, der als Alkoholiker starb. Deutschlandradio Kultur, LesartDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Buchmesse: Giganten der Physik

Aus den Lebensbeschreibungen geistig großer Männer wissen wir, dass sich in ihnen das Ideal dramatischer Spannung nur selten verwirklicht. Sie sind keine Romanhelden mit verwickelten Erlebnissen und abenteuerlichen Daseinsproblemen, welche die Fantasie der Betrachter sonderlich beschäftigen können. Wer ihre Entwicklung verfolgt, der bemerkt bei den meisten das Vorwalten der inneren Linie, deren Verlauf sich nur

Gerhard Streminger: "Adam Smith" – Ein schrulliger Schotte

Der Ökonom Adam Smith glaubte, geschäftlicher Eigennutz nütze letztlich allen. Vielen gilt er als Vater des Raubtierkapitalismus. In der Biografie von Gerhard Streminger lernen wir ihn aber auch als Denker des Ausgleichs und der Solidarität kennen, der zahlreiche Schrullen pflegte. Deutschlandradio Kultur, BuchkritikDirekter Link zur Audiodatei (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

José Martínez Ruiz "Azorín" – Der Großvater der Empörten

Um 1900 forderten in Spanien Literaten und Künstler die Rundumerneuerung des schwer krisengeplagten Landes. Frontmann der „Generation von 1898“ war der Autor José Martínez Ruiz, bekannt als Azorín. Der Geburtshelfer Spaniens literarischer Moderne ließ sich später vom Franco-Regime vereinnahmen. Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt (Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Gewaltig aktuell: 8. März ist Weltfrauentag

28.02.2017 09:22:06 – Bücher zu Kindesmissbrauch, Gewalt und Betrug, die ihren LeserInnen die Augen öffnen Nein, hier geht es nicht um rote Rosen. Die Autorin erduldete als Kind jahrelang die sexuellen Übergriffe des Großvaters. Unter dem Pseudonym Mira Far schreibt sie in „Mit Hoffnung meinen Garten… (Mehr in: PresseAnzeiger.de – Verlag-Redaktionsbüro Kern Pressemappe)

Kindesmissbrauch: Mira Far überwindet das Trauma

28.02.2017 09:27:19 – Eine mutige Frau schweigt nicht länger und beschreibt die körperlichen und seelischen Verletzungen Es geschieht im engsten Familienkreis – sexueller Missbrauch. Als Kind war die Autorin den fortgesetzten sexuellen Übergriffen des Großvaters schutzlos ausgesetzt. Mira Far schreibt über die körperlichen… (Mehr in: PresseAnzeiger.de – Verlag-Redaktionsbüro Kern Pressemappe)

Gestorben wird immer von Alexandra Fröhlich

Agnes Weisgut flüchtet mit ihren Eltern im Jahr 1935 in das kleine Dorf Groß Hubnicken in Ostpreußen, weil in Königsberg zu viele von den jüdischen Wurzeln ihres Vaters wissen. Mit achtzehn Jahren wird die gebildete junge Frau gegen ihren Willen mit dem Steinmetz Wilhelm verheiratet, der Hitler treu ergeben ist. Als Wilhelm an die Front

Héctor Abad: "Ich fühle mich nicht mehr als Opfer"

Die Geschichte des Autors Héctor Abad Faciolince ist eng mit dem Konflikt in Kolumbien verwoben: Sein Schwager wurde entführt, sein Vater getötet. Warum Abad sich trotzdem nicht als Opfer sieht, erzählt er im Interview. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Bücher)

Ältere Posts››