Posted in LiteraturNewzs

Literaturwissenschaftler zum 200. Geburtstag von Fontane – Als Schreiber für Netflix hätte er sich wohlgefühlt

Kopf des Fontanedenkmals in Neuruppin, im Hintergrund sind die grünen Blätter eines Baumes zu sehen (imago/Steinach)Theodor Fontane war nicht nur Romancier und Dichter, sondern auch ein talentierter Journalist, der seine Romane gründlich recherchierte. Heute wäre er vermutlich ein erfolgreicher TV-Serienautor, glaubt Literaturwissenschaftler Peer Trilcke.

Deutschlandfunk Kultur, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Rechtspopulistische Bücher in Bibliotheken – Im Zweifel für die Meinungsfreiheit

Eine junge Frau steht auf einer Treppe in einer Bibliothek. (Unsplash / Alexandr Bormotin)Sollen Büchereien die Werke rechtslastiger Autoren aus ihren Beständen entfernen? Der Kommunikationswissenschaftler Hermann Rösch hält davon wenig. Denn dann müsste auch Richard Wagner aus den Bibliotheken raus: „Der war Antisemit.“

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Caspar Hirschi: "Skandalexperten, Expertenskandale" – Die Krise des Expertenwesens

Zu sehen ist ein Mann in einem Jacket, der mit einem Fernrohr in die Ferne guckt. (imago / Neil Leslie)In Zeiten von Google und Fake News werden die Meinungen Sachverständiger immer wichtiger. Doch fehlbar sind auch diese. Caspar Hirschi wirft in seinem Buch die Frage auf, welche Rolle Wissenschaftler heutzutage einnehmen sollten.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Kundenmagazin Buchjournal: Ideen fürs Fest

Starke Frauen und ein großer Wissenschaftler: Die Buchjournal-Ausgabe 6 erscheint am 29. November und stellt für die Vorweihnachtszeit die neuen Bücher von Kate Morton („Die Tochter des Uhrmachers“) und Anne Gesthuysen („Mädelsabend“) in den Fokus.  (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Torill Kornfeldt: "Wie klone ich ein Mammut?" – Kommen die Eiszeit-Tiere zurück?

"Wie klone ich ein Mammut?" von Torill Kornfeldt (WBG Theiss/imago/Science Photo Library)„Wie klone ich ein Mammut?“ Das klingt nach Science Fiction, wird aber in Sibirien versucht. Dort wollen Wissenschaftler einen Eiszeit-Park bauen. Die Journalistin Torill Kornfeldt fragt, was das bringen soll, ausgestorbene Tiere zurückzuholen?

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Wissenschaftlicher Förderpreis: Opus Primum geht an Mareike Vennen

Der mit 10.000 Euro dotierte Opus-Primum-Preis der VolkswagenStiftung für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation geht in diesem Jahr an die Berliner Kulturwissenschaftlerin Mareike Vennen für ihr Debüt „Das Aquarium. Praktiken, Techniken und Medien der Wissensproduktion (1840-1910)“ (Wallstein Verlag). (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Bill Beverly: "Dodgers" – Flucht aus Los Angeles

Die Skyline von Los Angeles im violett-rötlichen Abendlicht, darüber das schlicht gestaltete Buchcover zu Bill Beverlys Roman. (Bild: Martin Adams/Unsplash, Cover: Diogenes)In seinem Kriminalroman „Dodgers“ schickt der Literaturwissenschaftler Bill Beverly vier schwarze Jungen aus Los Angeles auf einen Horrortripp quer durch die USA: Ein spannender, anschaulicher Abgesang auf den Traum der Freiheit.

Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Lesekreise im Wandel – #TwitLektüre – digitale Lesekreise

Eine Frau betrachtet eine Welt aus Büchern. Bücher fliegen umher, dazwischen Hashtags. (imago / Ikon Images / Montage: DLF Kultur)In Lesekreisen wird manchmal heftig gestritten, mitunter entstehen aber auch Freundschaften, sagt die Literaturwissenschaftlerin Claudia Dürr. Auch in sozialen Netzwerken wie Twitter gibt es inzwischen Lesekreise.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Sabine Hossenfelder: "Das hässliche Universum" – Gegen die schöne Wissenschaft

Das Cover des Buchs "Das hässliche Universum" und dahinter eine Aufnahme des Gas- und Staubnebels LHA 120-N 11 (S. Fischer Verlag/ NASA/ Pictore Alliance)Die Physik macht kaum Fortschritte. Warum? Weil Wissenschaftler versuchten, möglichst elegante Theorien zu formulieren. Das müsse aufhören, fordert die theoretische Physikerin Sabine Hossenfelder in ihrem aufrüttelnden Buch.

Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Buchmesse-Ehrengast Georgien – Kleines Land mit großer Lesetradition

 Das Kloster "Novy Afon Simon Canaanite" in Georgien.   (ITAR-TASS / Valery Matytsin / dpa)Gastland der Frankfurter Buchmesse ist in diesem Jahr Georgien. Viel ist deutschen Lesern nicht bekannt aus dem kleinen Land – entdecken lohnt sich aber, denn Georgien hat eine lange Lesetradition, berichtet der Literaturwissenschaftler Zaal Andronikashvili.

Deutschlandfunk Kultur, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Entwurf eines linken Populismus: Volkskunde mangelhaft

Das „Wir“ braucht einen klaren Feind: Die Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe empfiehlt einen Populismus von links als Gegengift zum Rechtsruck. Keine überzeugende Idee. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Kultur)

Posted in LiteraturNewzs

Claus Leggewie liest ein Bild – Räumung des Hambacher Forstes

Rauch steigt aus einem Baumhaus der Umweltaktivisten auf bei der Räumung des Hambacher Forstes.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)Wie bebildern wir Macht und Ohnmacht, wie werden politische Zugehörigkeit und einsame Positionen illustriert? Heute lesen wir mit dem Kulturwissenschaftler Claus Leggewie eine vielsagende dpa-Fotografie von der Räumung des Hambacher Forstes.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Preis für philosophische Essayistik: Islamwissenschaftler Thomas Bauer gewinnt

Der Arabist und Islamwissenschaftler Thomas Bauer wird für „Die Vereindeutigung der Welt“ mit dem Tractatus, dem Essaypreis des Philosophicum Lech ausgezeichnet. Er ist mit 25.000 Euro dotiert. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Lesetipp: Zwielichtige Verlage und Pseudo-Journale

Mehr als 5.000 deutsche Wissenschaftler haben in den vergangenen Jahren in pseudowissenschaftlichen Zeitschriften publiziert, zwielichtige Verlage publizieren gegen Geld fast ungeprüft Studien: Das ergeben monatelange Recherchen von NDR, WDR, „Süddeutscher Zeitung“, „SZ-Magazin“ sowie weiteren nationalen und internationalen Medien wie „Falter“ und „Le Monde“. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Tage der deutschsprachigen Literatur – Wie funktioniert die Klagenfurter Literaturbörse?

Lesung von Bov Bjerk bei den die 42. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt am Wörthersee (ORF/ORF- K/Puch Johannes)Das Wettlesen hat begonnen und die Spannung steigt: Wer wird am Sonntag den Ingeborg-Bachmann-Preis gewinnen? Über die Mechanismen der Klagenfurter Literaturbörse diskutieren bei uns eine Verlegerin, eine Kritikerin und eine Literaturwissenschaftlerin.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Mit Miriam Vollmer zum ersten Lesetag – Bachmannpreis-Podcast 2018 – Folge 3

Miriam Vollmer und Wolfgang Tischer analysieren den ersten Lesetag beim Bachmannpreis 2018 in Klagenfurt
Miriam Vollmer und Wolfgang Tischer analysieren den ersten Lesetag beim Bachmannpreis 2018 in Klagenfurt

Der erste Lesetag beim Bachmannpreis 2018 ist vorbei, und wir haben 5 von 14 Texten gehört. Bei den Zuhörern und bei der Jury ist die Stimmung noch verhalten. Noch war kein bedeutender Text dabei. Oder doch?

Miriam Vollmer ist diesmal Gast bei Wolfgang Tischer im Bachmannpreis-Podcast 2018. Die beiden blicken auf die fünf Texte des ersten Lesetages.

Wie haben sich zudem die Neu-Jurymitglieder Nora Gomringer und Insa Wilke geschlagen?

Miriam Vollmer ist keine Literaturwissenschaftlerin, keine Literaturkritikerin und keine Literaturagentin. Sie bezeichnet sich selbst als Schlachtenbummlerin, die aus Begeisterung regelmäßig nach Klagenfurt reist. Zudem twittert sie meinungsstark über den Lesewettbewerb unter @miriam_vollmer.

Die folgenden Autoren haben am 5. Juli 2018 gelesen:

Raphaela Edelbauer, Wien (A)
eingeladen von Klaus Kastberger
Text: Das Loch
Über eine unterhöhle Stadt, einen Auffüllungstechniker und historischen Rückblicken.
Martina Clavadetscher, Brunnen/Luzern (CH)
eingeladen von Hildegard E. Keller
Text: SCHNITTMUSTER
Über eine tote 92-Jährige, die zum Ungeziefer wird.
Stephan Lohse, Berlin (D)
eingeladen von Hubert Winkels
Text: Lumumbaland
Über die Sahara in Deutschland und einen weißen Schwarzen.
Wikipedia-Eintrag zu Patrice Émery Lumumba
Anna Stern, Zürich (CH)
eingeladen von Hildegard E. Keller
Text: Warten auf Ava
Über eine Schwangere im Koma und einen Flugzeugabsturz in Schottland. Info zum historischen Absturz im Web.
Joshua Groß, Nürnberg (D)
eingeladen von Insa Wilke
Text: Flexen in Miami
Über Drogen in jungen Jahren, der Stimmung im Stadion und Birnensaft.

Am ersten Lesetag hatten vor allen Dingen auch die beiden Jury-Neulinge Nora Gomringer und Insa Wilke ihren ersten Kritiker-Auftritt bei den 42. Tagen der deutschsprachigen Literatur. Fazit nach dem ersten Lesetag: Beide machen ihren Job sehr gut und sie fügen sich gut in die bestehende Jury ein. Nur beim letzten Text des ersten Tages, hat es Insa Wilke etwas übertrieben mit dem Fürspruch für ihren Autoren.

Mehr darüber hören Sie im Podcast mit Miriam Vollmer und Wolfgang Tischer.

Viel Spaß beim Anhören!

Denken Sie daran, dass Sie den Podcast nicht nur über den Web-Player anhören, sondern auch mit einer geeigneten App auf Ihrem Smartphone anhören können. Automatisch werden Sie dort über neue Folgen informiert. Nutzen Sie den Abonnieren-Button rechts.

Beitrag »Mit Miriam Vollmer zum ersten Lesetag – Bachmannpreis-Podcast 2018 – Folge 3« veröffentlicht im literaturcafe.de.

(Mehr in: literaturcafe.de)

Posted in LiteraturNewzs

Bernhard Mix rückt in die Geschäftsführung von Kräuter Mix

Die Kräuter Mix GmbH aus dem fränkischen Abtswind hat sich für die Zukunft aufgestellt und Bernhard Mix zum weiteren Geschäftsführer ernannt. Die Unternehmensführung des Herstellers pflanzlicher Rohstoffe bilden damit ab sofort Christoph Mix und Bernhard Mix als geschäftsführende Gesellschafter sowie Silke Wurlitzer als Geschäftsführerin.

Mit der Berufung von Bernhard Mix an die Unternehmensspitze setzt der Familienbetrieb wie geplant den Übergang in die vierte Generation fort. Bernhard Mix, studierter Wirtschaftswissenschaftler, kam 2010 in das Unternehmen und verantwortete als Prokurist das strategische Produktmanagement im Einkauf und Verkauf. Mit dem Eintritt in die Geschäftsführung fallen künftig die Abteilungen Vertrieb und Produktion in den Verantwortungsbereich des 38-Jährigen.

Die Produkte von Kräuter Mix wie Trockengemüse, Küchenkräuter, Gewürze, Kräuter- und Früchtetees sowie pflanzliche Wirkstoffe finden sich in den Arznei- und Lebensmitteln bekannter Marken. 2017 erzielte das 400 Mitarbeiter große Unternehmen mit 127 Millionen Euro erneut einen Rekordumsatz. Der Export lag bei 52 Prozent. Zuletzt investierte Kräuter Mix 13 Millionen Euro in den Ausbau von Produktions- und Lagerflächen an den beiden Standorten Abtswind und Wiesentheid, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. 2019 wird das Unternehmen 100 Jahre alt. (Mehr in: PresseAnzeiger.de – FRANZIS Verlag GmbH Pressemappe)

Posted in LiteraturNewzs

Verlagsgeschichte Luchterhands in der NS-Zeit: Grautöne

Nach sechs Jahren intensiver Recherche haben Leipziger Buchwissenschaftlerinnen eine Studie zur Luchterhand-Verlagsgeschichte im Dritten Reich vorgelegt. Gestern wurde das Werk in Leipzig präsentiert. Beklemmendes Fazit: Die Frage nach Tätern und Opfern lässt sich nicht mehr eindeutig beantworten. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Comenius-Auszeichnung im mobilen Design

Bereits zum 10. Mal erhält die Medienkombination „planet-beruf.de – Mein Start in die Ausbildung“ der Bundesagentur für Arbeit die begehrte Comenius-Auszeichnung. „planet-beruf.de im mobilen Design“ wurde in der Kategorie „Didaktische Multimediaprodukte“ prämiert. Die Verleihung fand am 21. Juni 2018 in Berlin statt.

Das ideal für Smartphone und Tablet gestaltete Portal planet-beruf.de setzt auf neue spielerische und didaktisch wertvoll aufbereitete Zugänge. In Storytelling-Tagesabläufen erfahren Jugendliche aus erster Hand, welche Aufgaben Auszubildende in einem bestimmten Beruf haben. Drag&Drop-Interactivities bieten einen guten Einstieg in die Berufsorientierung und regen zum Mitmachen und Weiterlernen an. Interaktive Infografiken vermitteln berufsrelevante Themen anschaulich und einprägsam. Zusammen mit spannenden Interviews, Berichten und Reportagen ergibt sich so eine ideale Informationsplattform für Jugendliche in der Berufsorientierungsphase. Nun wurde „planet-beruf.de im mobilen Design“ als pädagogisch und gestalterisch hochwertiges digitales Bildungsmedium mit dem Comenius-EduMedia-Siegel geehrt.

Der Comenius-EduMedia-Wettbewerb

Der Comenius-EduMedia-Award wird von der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e.V. (GPI) verliehen. Grundlage sind die Qualitätskriterien des Instituts für Bildung und Medien der GPI (www.comenius-award.de). Die aus sechs europäischen Ländern besetzte Fachjury aus Wissenschaftlern, Fach- und Bildungspraktikern verlieh der Medienkombination planet-beruf.de die begehrte Auszeichnung.

Web: www.planet-beruf.de (Mehr in: PresseAnzeiger.de – FRANZIS Verlag GmbH Pressemappe)

Posted in LiteraturNewzs

Energie-Community startet Plastik-Sammelaktion – Immer der gleiche Fraß

Der Ingolstädter Energiedienstleister meistro ENERGIE GmbH startet als Betreiber der Energie-Community wattislos.com eine Plastik-Sammelaktion unter der Mitarbeitern und begleitet dies auf der gleichnamigen Community. Das Ziel: 1900 Schraubverschlüsse in 190 Tagen sammeln.

Der Startschuss für die erste meistro Plastik-Sammelaktion „Immer der gleiche Fraß“ ist gefallen. Bis zum 31. Dezember 2018 möchten die meistro Mitarbeiter ein Zeichen gegen die zunehmende Verschmutzung der Weltmeere mit Plastik setzen. Das Ziel der Mitarbeiter-Aktion, die im Namen der Energie-Community wattislos.com erfolgt, ist das Sammeln von 1.900 Schraubverschlüssen von PET-Flaschen. Für jeden gesammelten Schraubverschluss spendet die meistro ENERGIE GmbH 50 Cent an die Organisation „Pacific Garbage Screening e. V.“ aus Aachen, die mithilfe einer schwimmenden Plattform Plastikpartikel aus dem Wasser filtern möchte.

„Mit unserer Mitarbeiteraktion wollen wir als nachhaltig und ökologisch handelnder Energiedienstleister auf die Verschmutzung der Meere durch Plastik aufmerksam machen. Auf der Community und in unseren Social Media Kanälen wird auf die Aktion mit der eigens dafür entwickelten Bildsprache und dem Slogan „Immer der gleiche Fraß“ aufmerksam gemacht. Gleichzeitig wird mit dieser Sammelaktion natürlich auch die Belegschaft weiter für die wichtigen Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit sensibilisiert“, so Marcus Hellkötter, Experte Digital Business & PR bei meistro. Bereits seit Gründung der meistro ENERGIE GmbH ist Energie aus dem Hause meistro klimaneutral. meistro unterstützt Unternehmen, ihren ökologischen und auch energetischen Footprint zu optimieren und einen wichtigen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes zu leisten.

Über Pacific Garbage Screening
PGS ist die Lösung für saubere Meere. Sie basiert auf einer revolutionären Idee: eine schwimmende Plattform, deren spezielle Bauweise es ermöglichen kann, Plastikpartikel aus dem Wasser zu filtern. Der Ansatz funktioniert ohne Netze – mithilfe eines passiven Sedimentierungsprinzips. Meereslebewesen werden durch diese Methodik nicht gefährdet. Das Team besteht aus Wissenschaftlern, Ingenieuren, Architekten und Meeresliebhabern, die ehrenamtlich an dieser Idee arbeiten. Gegründet wurde das gemeinnützige Unternehmen 2016 von der Architektin Marcella Hansch. Bereits im gleichen Jahr wurde die Idee mit dem „Bundespreis ecodesign Nachwuchs 2016“ausgezeichnet. Weitere Infos: https://pacific-garbage-screening.de/

Über die Energie-Community wattislos.com
Technisch betrieben und redaktionell betreut wird die Plattform vom Ingolstädter Energiedienstleister meistro ENERGIE GmbH. Mit wattislos.com ist eine Energie-Community entstanden, die den Teilnehmern umfassende Informationen und Beteiligungsmöglichkeiten bietet. Hier schreiben Community-Teilnehmer über ihre Erfahrung mit Effizienzprodukten, wie Sie Energie sparen oder wie der Beschaffungsprozess bei Anschaffung einer Photovoltaikanlage vonstatten geht. Aber auch autarkes, nachhaltiges und umweltbewusstes Leben sind keine Fremdwörter. Das wattislos-Motto lautet: Hauptsache grün! Denn die Energiewende kann ohne nachhaltiges Denken nicht funktionieren. Mitmachen lohnt sich: Durch eine aktive Teilnahme, beispielsweise durch das verfassen eigener Erfahrungsberichte oder Teilnahme an Diskussionen erhalten die User Energiepunkte. Diese können gegen nachhaltige Produkte aus dem wattislos Webshop eingelöst werden. wattislos.com – die Energie-Community für nachhaltiges und ökologisches Handeln. www.wattislos.com. (Mehr in: PresseAnzeiger.de – FRANZIS Verlag GmbH Pressemappe)

Posted in LiteraturNewzs

Swisscom eröffnet neue Dimensionen im Audio Branding – Einzigartiger akustischer Markenauftritt und digitales Audio-Interaction von comevis

Cologne, 22. Juni 2018: Seit dem Siegeszug von Alexa & Co. sind digitale Sprachassistenten aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Akustik-Strategen von comevis gehen mit ihren auditiven Lösungen noch einen Schritt weiter und schaffen individuelle Audio-Interaction-Design`s für ihre Kunden. Jüngstes Beispiel ist das neue auditive Service-Design für die Swisscom. So ist es comevis gelungen, einen visionären Corporate Sound zu erschaffen der die Marke Swisscom trägt. Hinzu kommen neue Stimmen in 4 Sprachen. Die ganzheitliche, neue Dimension des Zuhörens ist im Detail auf die jeweiligen Kundenanliegen abgestimmt und somit mal aktivierend oder eher beruhigend. Die Klangwelten schaffen ein sinnliches Erlebnis, dass im Ohr bleibt und Swisscom zu einem einzigartigen akustischen Markenauftritt verhilft.

Neue Sprecherinnen und Sprecher führen in Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch durchs Programm bzw. bieten ein Guiding in der Service-Navigation. Die neuen Stimmen der Swisscom sind seit April 2018 „im Dienst“. Sie begrüßen z.B. Kunden beim Anruf auf allen Servicenummern. Der Clou: Je nach Anliegen des Kunden ändert sich die Stimmungslage. So hört der Kunde aktivierende Klänge, wenn er Wissensbedarf zu Produktlösungen wie z.B. dem Komplettpaket inOne hat. Meldet er hingegen eine Störung, erklingen eher beruhigende Sequenzen des Corporate Sound.

Marcel Hischier [swisscom, Head of Channel Orchestration & Tools] ist begeistert von der Zusammenarbeit mit comevis: „Wir wollen unseren Kunden mehr auditive Orientierung geben und das Erlebnis in jeder Beziehung positiv gestalten. Mit Hilfe der Akustik-Experten und Sound-Designer von comevis ist uns ein einzigartiges akustisches Design gelungen, das unsere Marke stärkt und die Kundenbindung vertieft. Zudem können beispielsweise event-orientierte Adaptionen, wie zur Fußballweltmeisterschafft leicht integriert werden, diese greifen dann saisonale Stimmungen auf und das unterstreicht unseren Anspruch an unsere erlebbare Service-Qualität“

Mit dem Swisscom-Projekt beweist comevis erneut die wachsende Bedeutung der Thematik Audio Branding und Corporate Sound als innovatives Audio-Marketinginstrument. „Töne, Sound, Stimmen und positiv wahrgenommene Hördialoge verstärken die Markenidentität eines Unternehmens. Akustische Markenführung ist gleichbedeutend mit einem visuellen Branding“, erklärt Stephan Vincent Nölke, Geschäftsführer und CEO bei comevis.

————————

Über swisscom + comevis
Die Swisscom AG ist neben der Schweizerischen Post eine Nachfolgerin der PTT und ein führendes Schweizer Telekommunikationsunternehmen mit Sitz in Worblaufen bei Bern. www.swisscom.ch

comevis zählt mit einem Team aus 15 Experten und Wissenschaftlern zu den führenden Anbietern für auditive Marken-, Vertriebs- & Service-Kommunikation. Eine Spezialdisziplin sind Lösungen im Bereich Digital-Audio-Interaction [Service-Design] und Acoustic-Ecology [digital + physisch]. Gegründet 2002 von Stephan Vincent Nölke, Geschäftsführer, langjähriger Lehrbeauftragter und Fachbuchautor entwickelt sein Expertenteam in den comevis sonicLABs wissenschaftlich fundierte Klanganwendungen. comevis unterstützt dabei namhafte Kunden aus den Bereichen B2B und B2C gleichermaßen ganzheitlich von der Strategie über die Kreation bis zur Realisierung. Zu den Kunden Unternehmen wie z.B.: Aduno (CH), Axel Springer, Bayer Pharma, Bosch, Bundesministerium für Familie, BVB, Camlog, Carglass, Condor, Continental, DB Regio, DB Schenker, Deutsche POST DHL, DEVK, DFL, Dr. Hauschka, HUK, Jena Pharm, Targobank, Telekom, Thomas Cook, Signal Iduna, Sony Mobile, Sparkassen, Swisscom, SonnenklarTV, Telefonica/o2, Qiagen, QVC, Unitymedia, Vaillant, Velux, Wala, Wilo, Yello, Yves Rocher, Zeiss Vision und viele mehr. Kontakt: comevis GmbH & Co. KG, Schanzenstr. 39E1, D-51063 Köln, www.comevis.com
infoservice (at) comevis.com, +49 (0) 221 17733970
Facebook: https://de-de.facebook.com/comevis/ (Mehr in: PresseAnzeiger.de – FRANZIS Verlag GmbH Pressemappe)

Posted in LiteraturNewzs

Nachbericht ILA vom 25. – 29. April 2018: Berlin wird zum Zentrum der weltweiten Luft- und Raumfahrt

Berlin, 21. Juni 2018. Erneut trafen Aerospace-Spezialisten und Interessensvertreter aus Industrie, Forschung und Politik auf der diesjährigen INNOVATION AND LEADERSHIP IN AEROSPACE (ILA) in Berlin aufeinander. Die Weltleitmesse der Aerospace-Branche präsentierte dieses Jahr vom 25. – 29. April Themen wie 3-D-Druck, grünes Fliegen und Industrie 4.0, die in mehr als 50 Fachveranstaltungen diskutiert werden. Über 1.000 Aussteller, vom Zulieferer über Hersteller und Fachverband, bildeten ein breites Spektrum dieser sicherheitsrelevanten Industrie – der Berliner Dienstleister TechnoLab, ein führendes Prüflabor für Umweltsimulationen und Schadensanalytik, nutzte die Messe als Trendbarometer und Kommunikationsplattform.

Die Luft- und Raumfahrttechnologie zählt zu den aufstrebendsten Branchen weltweit, sie beeinflusst viele Industriezweige wie die Automobilbranche durch wichtige Impulse wie Leichtbau. 3-D-Druck und Industrie 4.0 machen auch vor Aerospace keinen Halt, Themen wie Ressourcenknappheit und Umwelt spielen auch dort eine Rolle: Stichpunkt nachhaltiges Fliegen. Um bei diesen Inhalten up to date zu sein, vernetzen sich Unternehmen immer stärker und teilen ihr Know-how. Die ILA bietet Fachvertretern und Interessenten die Gelegenheit, sich zu vernetzen und regional wie international Geschäftskontakte zu knüpfen. Seit 2004 herrscht hier ein reger Austausch über neue Technologien und Zukunftsthemen. Die Messe findet im 2-Jahres-Turnus statt und ist dank ihrer inhaltlichen Kernpunkte, organisatorischer Highlights wie Speeddating-Events sowie ihrer internationalen und interdisziplinären Ausrichtung attraktiv für die gesamte Branche.

Fachlicher Austausch – Synergien vor Ort besser nutzen

Der Berliner Dienstleister TechnoLab nutzte die Messe in Kooperation mit anderen Unternehmen aus der Region am Gemeinschaftsstand Berlin Brandenburg, um Bedarf und Potenzial an spezialisierten Dienstleistungen für die Luft- und Raumfahrtindustrie für sich auszuloten. Zusätzlich möchte sich TechnoLab noch stärker mit regionalen Zulieferern und Impulsgebern vernetzen. Besucher konnten die Gelegenheit ergreifen, sich am Stand über aktuelle Projekteentwicklungen zu informieren und sich mit dem interdisziplinären Fachpersonal über Trends, Erfahrungen und wichtige Themen auszutauschen. Der Spezialist für Umweltsimulation und Schadensanalytik bietet in seinem Portfolio Belastungstests nach allen gängigen nationalen und internationalen Normen und ist mit seinem Erfahrungsschatz ideal gerüstet für die neuen Herausforderungen, die Umwelt, Politik, Digitalisierung und wirtschaftliche Entwicklungen an die Weltraum- und Luftfahrtindustrie stellen.

„Wir haben bereits zahlreiche teils sehr ausführliche Tests für Flugzeughersteller wie Zulieferer der Luftfahrtbranche durchgeführt und gezeigt, dass wir auch sehr spezifischen Auflagen gerecht werden – indem wir Normtests anpassen und Kunden unterstützen, die bestmögliche Lösung für seinen Bedarf zu finden“, fasst Kris Karbinski, Marketing- und Vertriebsleiter bei TechnoLab, zusammen. „Oftmals sind dies Projekte mit einem hohen Individualisierungsgrad – daher ist viel Engineering nötig, was wir gerne und häufig tun. Aerospace ist ein Wachstumsmarkt mit vielen Chancen. Umso mehr freuen wir uns darauf, uns als Teil dieses wachsenden Markes weiterzuentwickeln, und danken allen Besuchern für die viele spannenden Gespräche und wertvollen Impulse aus der ILA.“

Messen wie die ILA und Unternehmen aus der Region demonstrieren die entscheidende Rolle, die Deutschland im internationalen Wettbewerb als Qualitätsgarant sowohl technologisch als auch im Dienstleistungssektor einnimmt. Umso wichtiger ist es, den Anschluss an internationale Neuerungen und Anforderungen der Luft- und Raumfahrt, z. B. im Bereich Sicherheit, nicht zu verpassen. Wie wird der Einsatz von Drohnen künftig reguliert sein? Wie erreicht man in Zukunft die Null-Emissionen-Luftfahrt? Und wann baut der Mensch die ersten Rohstoffe im All ab? Themen wie diese bringen politische Entscheider, Industrieexperten und Wissenschaftler zur ILA Berlin. Hier präsentierte die Aerospace-Industrie ihre Innovationen in den fünf Themenbereichen Aviation, Space, Defense & Security, Supplier und Special Features.

Fachbesucher auf der ILA – Organisatorisches und Messe-Highlights:

• In mehr als 50 Fachveranstaltungen wurde zu zentralen Zukunftsthemen diskutiert
• Delegationsprogramm: internationale politische und militärische Delegationen gewannen Einblick in zukunftsweisende Projekte und Produkte
• Die ILA bringt Experten zusammen – von grünem Fliegen bis New Space, von Materialforschung bis Industrie 4.0.
• Hersteller und Zulieferer aus der ganzen Welt zeigten ihre Innovationen.
• Spezielle Matchmaking- und Speeddating-Events für die Zulieferindustrie sorgten für einen abwechslungsreichen ILA-Terminkalender
• Behörden etwa aus dem Katastrophenschutz diskutierten über Zukunftstechnologien.
• Wirtschaftsförderungen entschieden, welche Projekte strategisch forciert werden.
• Forschungseinrichtungen vernetzten sich mit der Industrie.
• Hochschulen stellten ihre Studiengänge vor und werben im ILA CareerCenter um Nachwuchskräfte.

Über die ILA – Zahlen u Fakten
Die ILA Berlin ist eine Erfolgsgeschichte. Seit 2004 kommen hier Aussteller, Fachbesucher und Medienvertreter, um sich über die neuesten Trends und Innovationen der Luft- und Raumfahrt zu informieren und auszutauschen. Rund 180.000 Besucher trafen dieses Jahr auf mehr als 1100 Aussteller aus 41 Nationen und 2.500 Medienvertreter aus aller Welt. Ein paar Zahlen und Fakten zur Bewertung der Messe 2016: So waren 94 Prozent der Fachbesucher mit dem Angebot der ILA zufrieden, und 85 Prozent der Aussteller bewerten die Qualität der Fachbesucher positiv. Veranstaltet wird die ILA gemeinschaftlich vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI) und der Messe Berlin GmbH.

[BU: In der Altitudekammer von TechnoLab kann der Sink- bzw. Steigflug eines Fluggeräts simuliert werden. Dabei werden die Parameter Temperatur und Druck beachtet. Anwendungsbereich ist sowohl die zivile wie auch die militärische Luftfahrt. (Foto: TechnoLab)]

Über TechnoLab
TechnoLab ist einer der führenden Dienstleister im Bereich Umweltsimulation und Schadensanalytik. Das Unternehmen bietet Materialtests, Qualitätsprüfungen, Zertifizierungen nach ISO und DIN sowie Schadens-Analysen und unterstützt Entwickler bei der Optimierung ihres Fertigungsprozesses. Die Dienstleistungen kommen vor allem in der Elektronik-Industrie, der Elektronikfertigung, aber auch in vielen anderen innovativen Industriebereichen zum Einsatz. Die Umweltsimulations-Tests prüfen die Beständigkeit von Materialien, einzelnen Bauelementen, Baugruppen sowie ganzen Geräten und lassen sich kundenindividuell anpassen. Geprüft wird nach jeglichen chemisch-biologischen, physikalischen oder sonstigen Einwirkungen wie IP-Schutzarten, Temperaturwechsel/-schock, Korrosionsverträglichkeit oder Lichtechtheit.
Mehr unter www.technolab.de

Unternehmenskontakt:
TechnoLab GmbH, Wohlrabedamm 13, 13629 Berlin
Kris Karbinski, T: +49-(0)30- 3641105-21, F: +49-(0)30- 3641105-69. E-Mail: kris.karbinski@technolab.de

Pressekontakt:
Konzept PR Gesellschaft für strategische Öffentlichkeitsarbeit mbH, Proviantbachstr. 1, 86153 Augsburg
Thomas K.J. Kraus: T: +49-821-34300-11, F: +49-821-34300-77, E-Mail: th.kraus@konzept-pr.de
Alexandra Linde, T: +49-821-34300-26, F: +49-821-34300-77, E-Mail: a.linde@konzept-pr.de (Mehr in: PresseAnzeiger.de – FRANZIS Verlag GmbH Pressemappe)

Posted in LiteraturNewzs

Wissenschaftler-Ehepaar Assmann bekommt Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Aleida und Jan Assmann haben zum kulturellen Gedächtnis und zu Hochkulturen geforscht. Jetzt wird das Paar mit einem der bedeutendsten Kulturpreise Deutschlands ausgezeichnet. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Bücher)

Posted in LiteraturNewzs

Bedeutende Auszeichnung für Kulturwissenschaftler – Friedenspreis geht an Aleida und Jan Assmann

Die Kulturwissenschaftler Aleida Assmann und Ehemann Jan Assmann. Das Ehepaar erhält gemeinsam den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. (dpa/Corinna Assmann)Den renommierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhält in diesem Jahr ein Ehepaar: Die Kulturwissenschaftler Aleida und Jan Assmann hätten in gegenseitiger Inspiration ein bedeutsames Werk geschaffen, heißt es in der Begründung.

Deutschlandfunk Kultur, Aktuell
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Börsenverein / Buchtage 2018: Aleida und Jan Assmann erhalten den Friedenspreis 2018

Der Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels hat die deutsche Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann und den deutschen Ägyptologen und Kulturwissenschaftler Jan Assmann zu den diesjährigen Trägern des Friedenspreises gewählt. Das gab Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, bei der Eröffnung der Buchtage Berlin 2018 bekannt. (Mehr in: boersenblatt.net News)

Posted in LiteraturNewzs

Heldentreffen: Ergotherapie-Kongress in Würzburg vom 21.-23.6.2018

Ein Held ist eine Person, die außergewöhnliche Leistungen vollbringt. Wer gleich mehr als tausend solcher Personen leibhaftig sehen möchte, sollte sich den Ergotherapie-Kongress des DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.) vom 21. bis 23. Juni 2018 nicht entgehen lassen: um Teil der Heldenschar zu sein und ebenso, um viele weitere heldenhafte Menschen zu treffen, zu sehen, zu hören. Wie zum Beispiel den Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, der sich für die Pflegebedürftigen, deren Angehörige und das betreuende Fachpersonal, zu dem auch Ergotherapeuten gehören, stark machen will und der als Schirmherr anwesend sein wird. Oder Neurowissenschaftler Dr. Henning Beck, der gleich zu Beginn der drei Kongresstage, deren Motto „Wa(h)re Helden“ lautet, zeigt, was er drauf hat.

Was genau macht einen Menschen zu einem Helden? Arnd Longrée, der scheidende Vorsitzende des Deutschen Verbands der Ergotherapeuten e.V., kurz DVE, erklärt: „So lautet oftmals das Feedback unserer Patienten und Klienten, die damit ihre Dankbarkeit ausdrücken.“ Ergotherapeuten verhelfen den in ihren Handlungen eingeschränkten Personen auf einfühlsame und zielgerichtete Weise wieder zu einem funktionierenden und vor allem erfüllten Alltag. In der Tat eine heldenhafte Leistung!

Ergotherapie und Hirnforschung: gibt es Parallelen?
Lässt sich für die meisten Menschen gerade noch nachvollziehen, wie Blitze entstehen, tut man sich mit den darüber hinaus nicht einmal sichtbaren Geistesblitzen doch deutlich schwerer. Um diese Wissenslücke bei den vielen Nicht-Neurobiologen zu füllen, kopiert Henning Beck eine typisch ergotherapeutische Vorgehensweise: Er begibt sich auf Augenhöhe mit seinen Zuhörern und verwandelt komplexe Sachverhalte in einfache Worte. Sein Ziel: zu vermitteln, wie das Gehirn Wissen und Informationen organisiert, wie Menschen Handlungsmuster entwickeln und ihr Verhalten ändern. Derart angereichert, und wissend, was zu tun ist, um Neues nicht nur zu speichern, sondern zu verstehen, werden die Besucher des Ergotherapie-Kongresses in den folgenden Vorträgen und Workshops eine maximale Menge neuer Erkenntnisse, vertiefte Kenntnisse und frischer Impulse in sich aufnehmen.

Wissen vermehren: Workshops und Vorträge zur aktuellen Ergotherapie
Dazu gibt es im Rahmen des Ergotherapie-Kongresses weit über hundert Vorträge und Workshops. Dort können Ergotherapeuten beispielsweise herausfinden, wie viel Held in ihnen selbst steckt. Oder erfahren, welches ergotherapeutische Vorgehen state of the art bei neurologischen, psychischen, geriatrischen, traumatischen und anderen Problemen ist. Die Vortragenden, meist Ergotherapeuten, informieren ihre Zuhörer weiterhin über zukunftsweisende Themen wie das „Kogni-Home, die mitdenkende Wohnung“ oder die neuen Ausbildungsstandards des Deutschen Verbands der Ergotherapeuten. Auch über Kinder im Wachkoma oder Kinder auf Piratenreise wird referiert. Oder über Angehörige, die sich mit Unterstützung eines Ergotherapeuten um die Pflege eines Familienmitglieds kümmern. Es ist für Jeden etwas dabei und wer sich für tiefergehende Details interessiert, findet sie auf der Homepage des Deutschen Verbands der Ergotherapeuten unter Aus- und Weiterbildung, Ergotherapie-Kongress.

Ergotherapeutische Besonderheiten: Slammer, Welt-Kaffee-Trinker und Künstler
Gewohntes und Bewährtes ist wichtig und nötig. Zu Recht dürfen die Besucher des Ergotherapie-Kongresses von den Machern desselben auch immer wieder neue, überraschende Elemente erwarten. Erstmalig wird es dieses Jahr eine Kunstausstellung geben: Der Ergotherapeut Detlef Mallach zeigt Fotografien, die er in einer Lebenskrise aufgenommen hat und die ihm durch die wohl schwierigste Zeit seines Lebens geholfen haben. Der im letzten Jahr zum ersten Mal ausgetragene und daher immer noch so gut wie neue Ergotherapie-Slam findet auch in Würzburg wieder statt. Das World-Café, zum Dritten Mal dabei, hat mittlerweile seinen festen Platz im Programm der diskutier- und austauschfreudigen Ergotherapeuten. Garantiert wird es dort heiß hergehen, denn die Antworten der Besucher dieses besonderen „Kaffeekränzchens“ legen den Grundstein für die eigene Zukunft: Das World-Café wird sich mit dem Thema „Helden“ befassen und die teilnehmenden Ergotherapeuten werden dort unter anderem beantworten, mit welchen innovativen Angeboten sie auch in Zukunft wahre Helden sein werden.

Keineswegs am Rande der Ergotherapie: Fachausstellung
Rund um die Veranstaltungen des dreitägigen Ergotherapie-Kongresses präsentieren sich unterschiedliche Unternehmen und Einrichtungen, die Waren und Dienstleistungen zur Ergotherapie anbieten. Die Kongressbesucher können sich über Aus- und Fortbildung oder Studienmöglichkeiten informieren. Ebenso wie neue, beliebte oder bewährte Hilfsmittel für den ergotherapeutischen Berufsalltag entdecken und ausprobieren. Oder in neuen Publikationen blättern, Einrichtungsgegenstände für die Ergotherapie-Praxis oder –Abteilung finden oder Computerprogramme vor Ort testen – kurzum all das nutzen, was ein Kongress traditionell bietet und immer wieder aufs Neue interessant macht.

Innen- und Außenpolitisches für Ergotherapeuten: Berufspolitik und Vorstandswahlen
Das wichtige Thema „Berufspolitik“ zieht sich wie ein roter Faden durch das Kongressprogramm. Die Anwesenheit des Schirmherrn Andreas Westerfellhaus, Pflegebeauftragter der Bundesregierung, ist durchaus als zukunftsweisend zu betrachten. Setzt er doch auf eine höhere Anerkennung der Gesundheitsfachberufe und eine Stärkung der interprofessionellen Zusammenarbeit, welche laut Koalitionsvertrag auch ein Ziel der Bundesregierung ist. Er steht am Freitag bei „Politik direkt“ Rede und Antwort. Am Samstag folgt ein Gespräch des scheidenden und des künftigen Vorsitzenden des DVE mit Bettina Müller, Abgeordnete der SPD im Bundestag und Mitglied im Gesundheitsausschuss, zu den berufspolitischen Weichenstellungen in dieser Legislatur. Zudem befassen sich mehrere Vorträge und Workshops mit Vergütung, Arbeitsbedingungen und Ausbildung in der Ergotherapie. Eine nahezu vollständige Erneuerung wird der Vorstand des Deutschen Verbandes der Ergotherapeuten e.V. in diesem Jahr erleben. Der langjährige Vorsitzende, Arnd Longrée, ist am Ende der möglichen Amtszeit angelangt. Darüber hinaus werden die Positionen „Standards und Qualität“ sowie „Bildung und Wissenschaft“ neu besetzt.

Auch in diesem Jahr hält der Kongress für seine Besucher ein abwechslungsreiches Programm sowie eine Besonderheit bereit: Die Kongress-Party findet auf dem Restaurantschiff „Alte Liebe“ statt, was so nur in Würzburg möglich ist. Der Zugang zur Eröffnungsveranstaltung und zur Fachausstellung ist kostenfrei. Für die kostenpflichtige Teilnahme am Kongress erhalten zugelassene Ergotherapeuten Fortbildungspunkte. Und für künftige Helden, also angehende Ergotherapeuten, die noch in der Ausbildung sind, haben sich die Veranstalter des Kongresses ein Novum ausgedacht: Der Eintritt zum Ergotherapie-Kongress ist für Ergotherapeuten in Ausbildung in diesem Jahr frei!

Akkreditierung, Interviewtermine mit Experten, Bild- und Infomaterial:
Angelika Reinecke, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit des DVE e.V.
Iltisfang 25, 14532 Kleinmachnow
Tel.: 033203 – 80026
Mail: a.reinecke@dve.info

Kongress-Programm, weitere Information und Anmeldung:
https://dve.info/aus-und-weiterbildung/ergotherapie-kongress

Vorschlag Bildunterschrift:
Der Neurowissenschaftler Dr. Henning Beck vermittelt den beim Ergotherapie-Kongress anwesenden Ergotherapeuten, wie ihr Gehirn Neues speichert und versteht – beste Voraussetzungen, um möglichst viel vom Kongress „mitzunehmen“. (© Beck) (Mehr in: PresseAnzeiger.de – FRANZIS Verlag GmbH Pressemappe)

Posted in LiteraturNewzs

Ein außergewöhnlicher Stein, Schungit.

Entstehung und Geschichte.
Wissenschaftler vermuten das Schungit Mineral vor zwei Milliarden Jahren entstanden ist. Die Entstehung ist auch nicht genau geklärt. Die besondere Form des Kohlenstoffs deutet darauf hin, dass dieser Stein eine außerirdische Herkunft haben könnte. Es wird auch vermutet dass der Schungit von Algen Ablagerungen entstanden ist. Für beide Theorien gibt es kaum eindeutige Nachweise so ist die Entstehung bis heute nicht eindeutig geklärt.

Schungit Fundstelle befindet sich in Karelien (Russland) und war schon immer ein Anziehungsort für Menschen, die eine besondere Energie und Unterstützung suchten. Hunderten vor Jahren benutzten die einheimischen den Stein als ein starkes Medium, der bei Ritualen der Dorfältesten eine wichtige Rolle spielte. Ein Schungit- Amulett ist auch heute ein willkommener Schutz und Hilfsstein

Schungit ist auch ein beliebter Wasserstein, von Natur aus hat er eine positive Wirkung auf das Wasser. Zu der Schungit- Quellen pilgern seit Jahrhunderten viele Menschen, um das Wasser zu trinken die starke Lebensenergie des Steines zu genießen. Es gibt sehr viele Überlieferungen, die von der einen wundersamen Genesung mit Hilfe des Schungit Wassers berichten. Auch heute sind die Quellen im Takt und werden täglich von vielen Menschen benutzt. Der Stein ist eben Milliarden Jahre alt, bis heute ist seine Wirkung aber aktuell und gefragt.

Fundstelle.
Die Fundstelle ist im Nord Osten Europas in der Republik Karelien. Karelien ist in zwei geteilt, ein Teil befindet sich in der Russische Föderation das andere auf dem finnischen Boden.

Eine wunderschöne Wasserregion mit vielen Seen und Flüssen, „zufällig“ ist das Wasser dort sehr rein und sauber. Es wird vermutet dass man die besondere Qualität des Wassers den Schungit Stein zu verdanken hat.

Es gibt zwei Fundstellen, die nebeneinander liegen, an eine Stelle wird von der Oberfläche der klassischer Schungit abgebaut, man sagt auch der normale Schungit. Diese Art von Schungit hat eine matte Oberfläche und besitzt ein Kohlenstoffanteil von ca. 40-60 %.

Der Edel-Schungit ist eine besondere Art des Steines, die Fundstelle befindet sich etwas weiter von dem Steinbruch entfernt in eine Grotte. Edel-Schungit hat eine glänzende Oberfläche und besitzt ein deutlich höherer Anteil an Kohlenstoff bis zu 80 oder 90 %.

Das Vorkommen vom normalen Schungit ist sehr groß, und in Zahlen kaum zu fassen. Ende siebziger Jahren wurde die Region von Geologen untersucht. Dabei stellte man fest, dass der Schungit an sehr vielen Stellen an die Oberfläche kommt und die Menge nur geschätzt werden kann. So geht man davon aus, dass seit Ende achtziger Jahren weniger als ein Prozent des Gesamtvolumen abgebaut wurde. An den Gerüchten, dass Schungit bald ausgehen könnte ist nichts Wahres dran.

Umwelt um den Steinbruch.
Umweltschutz wird zunehmende ein wichtiger Aspekt beim Schungit Abbau. In Russland war Umweltschutz lange kein Thema, in den letzten Jahren hat sich das aber geändert und die staatlichen Behörden achten recht streng darauf, dass der Umweltschutz nicht zu kurz kommt. Der Steinbruch ist nicht besonders groß, so hält sich die Umweltbelastung für diese Region in Grenzen.

Auch wenn die Vorschriften des Umweltministerium und des Gesundheitsamtes eingehalten und kontrolliert werden, Steinabbau ist kein natürlicher Vorgang in der Natur, so hinterlässt auch Spuren.

Wirkung und Anwendung.
Die größte Menge des Steines wurde bis jetzt für die Stahlindustrie abgebaut. Das Mineral wird bei der Stahlherstellung als Kohlenstoff dem Stahl zugefügt.

In den letzten Jahren hat sich das aber geändert, der Stein ist einfach zu schade um in einem Ofen verbrannt zu werden. Außerdem gibt es genug Alternativen für die Stahlherstellung.

Immer mehr Menschen interessieren sich für andere Anwendungsmöglichkeiten des Schungits. Effektiver Strahlenschutz, Wasseraufbereitung und viele andere sinnvolle Einsatzmöglichkeiten kommen immer mehr in den Vordergrund.
Strahlenschutz.

Dabei kommt die besondere Eigenschaft des Minerals zum Einsatz. Der Stein ist in der Lage negative Strahlen zu harmonisieren und dadurch die Belastung der Strahlen deutlich zu reduzieren.
Wasseraufbereitung mit Schungit.

Es ist ein Wasserstein, der eine starke Wirkung auf die Struktur des Wassers hat. Ob Schungit oder Edel-Schungit, die Wirkung auf das Wasser ist effektiv und deutlich zu spüren. Es gibt kaum andere Wassersteine, die so positiv das Wasser für uns lebendiger macht.

Als ein starker Schutzstein wurde der Stein seit Jahrhunderten benutzt, es ist eine Eigenschaft die viele Anwender zu nutzen machen und sich dabei wohler und geschützter fühlen.

Auf unsere Webseite www.schungit.com erfahren Sie mehr interessante Informationen zur Anwendung und Wirkung des besonderen Steines. Im Bereich FAQ sind Erfahrungsberichte von Nutzern, die hilfreich und informativ sind.
Schungit Reise.

Der „Eiserne Vorhang“ ist längst gefallen, Reise nach Russland ist lange nichts Besonderes. Eine Reise nach Karelien ist allerdings immer noch ein Geheimtipp, nicht weit von Europa entfernt und trotzdem eine unvergleichbare Region sie ihren Besucher verzaubert. Schungit ist ein Grund mehr, dieses Land zu besuchen. Die wunderschöne nördliche Natur und ein besonderer Stein, der uns Energie schenkt ist eine tolle Verbindung für die sich eine Reise auf jeden Fall lohnt.
Ob Sie selbst nach Karelien reisen oder Schungit Stein hierzulande für sich entdecken, Sie werden es nicht bereuen so einen starken Lebensbegleiter an ihre Seite zu haben. (Mehr in: PresseAnzeiger.de – FRANZIS Verlag GmbH Pressemappe)

Posted in LiteraturNewzs

Eingewanderte Worte – Eine Runde Ruhrpottdeutsch

Schild mit "Ruhrdeutsch" (imago/Werner Otto)Schon mal „Mottek“ oder „Bierek“ gehört? Der Sprachwissenschaftler Peter Honnen hat das etymologische Lexikon „Wo kommt dat her?“ geschrieben. Dabei räumt er auch mit vielen Mythen auf.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Daniel Heller-Roazen: "Dunkle Zungen" – Über die Geheimnisse der Sprache

Cover des Buchs "Dunkle Zungen. Geheimsprachen: Die Kunst der Gauner und Rätselfreunde" von Daniel Heller-Roazen auf einem Bild mit Federkiel, beschriebenem Papier und Kerze (imago/Mito/S. Fischer Verlag)In „Dunkle Zungen“ gibt der Literaturwissenschaftler Daniel Heller-Roazen aufschlussreiche Einblicke in sprachliche Phänomene der frühen Neuzeit: etwa den Geheimjargon burgundischer Banditen. Allerdings versteckt er sich selbst hinter wissenschaftlichem Jargon.

Deutschlandfunk Kultur, Lesart
Direkter Link zur Audiodatei

(Mehr in: Deutschlandradio Kultur – Literatur)

Posted in LiteraturNewzs

Buchwissenschaftler legt Faksimile-Ausgabe der Gutenberg-Bibel auf

Vor 550 Jahren starb Johannes Gutenberg, der Erfinder des modernen Buchdrucks. Passend zum Todestag hat der Buchwissenschaftler Stephan Füssel eine Faksimile-Ausgabe der legendären Gutenberg-Bibel von 1454 herausgegeben. (Mehr in: Deutsche Welle: DW-WORLD.DE Bücher)